Viel Applaus für einen Punkt

Ludwigsburger Kreiszeitung
Beste Handball-Unterhaltung beim 29:29 unterm Bietigheimer Viadukt

Nach einem hochklassigen und spannenden Zweitligaduell trennten sich die Handballer der SG BBM Bietigheim und der HSG Nordhorn-Lingen leistungsgerechten 29:29 (16:14).

„Auch nach 36 Spieltagen ein solch tolles Spiel hinzulegen, dafür verdienen beide Mannschaften höchsten Respekt“, lobte HSG-Trainer Heiner Bültmann den Einsatz aller Akteure.
In der Tat wurde es den 1011 Zuschauern in der rassigen Partie keine Sekunde langweilig. Robin Haller brachte nach zwölf Minuten mit seinem dritten Treffer die SG erstmals mit zwei Toren in Vorlage (6:4). Das Rezept von Bietigheim, die stärkste Abwehr der Liga über den Kreis zu knacken, ging in der Folge auf.
Wühler Julius Emrich konnte meist nur regelwidrig gestoppt werden. Die daraus resultierenden acht Siebenmeter verwandelte Christian Schäfer mit einer Ausnahme gewohnt sicher. Neun der 16 Treffer zur 16:14-Halbzeitführung gingen auf das Konto des Topscorer der 2. Liga. Dass Bietigheim beim Seitenwechsel vorne lag, verdankten die Ellentäler auch ihrem Keeper Aron Edvardsson, der kurz vor dem Pausenpfiff zwei freie Würfe der Gäste entschärfte.
Rechtsaußen Schäfer mit seinem zehnten Tor sowie Max Emanuel mit einem Kracher vom Rückraum brachten die SG nach 33 Minuten erstmals mit drei Treffern in Front (18:15). Ausgerechnet in Unterzahl gelang Nordhorn-Lingen durch ihre Rückraumkanoniere Nicky Verjans und Heiny Lutz (beide je zehn Tore) der 20:19-Anschlusstreffer (38. Minute).
Der Ein-Tore-Vorsprung hatte auch noch sechs Minuten später Bestand, weil Edvardsson erst einen Siebenmeter, danach einen Tempogegenstoß der Gäste parierte. Fünf Minuten vor Spielende war es der holländische Nationalspieler Verjans, der die Gäste aus der Grafschaft Bentheim mit seinem zehnten Treffer in Führung brachte (27:26). Als Heiny auf 29:27 (57.) erhöhte, schienen der SG die Felle davon zu schwimmen.
Doch Kapitän Timo Salzer und Jonathan Scholz, der zuvor zweimal am bärenstark haltenden HSG-Torhüter Björn Buhrmester gescheitert war, gelang gegen den dezimierten Kontrahenten noch der verdiente Ausgleich.
„Wir lagen 50 Minuten lang in Führung, haben es aber versäumt, in Überzahl den Sack zuzumachen. Wie meine Mannschaft am Ende den Rückstand aufgeholt hat, zeigt ihren Charakter. So wollen wir auch die restlichen drei Spiele angehen“, fasste SG-Trainer Hartmut Mayerhoffer das Geschehen zusammen.

SG BBM: Edvardsson, Gorobtschuk; Schäfer (12/7), Haller (5), Emanuel (3), Salzer (3), Scholz (2), Emrich (2), Rentschler (1), Babarskas (1), Dahlhaus, Lohrbach.


Bietigheimer Zeitung
Viel Applaus für einen Punkt

Beim 29:29 gegen die HSG Nordhorn-Lingen sicherten sich die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim einen verdienten Punkt.

Die 1011 Zuschauer in der Bietigheimer EgeTrans Arena bewiesen nach dem Schlusspfiff der Zweitligapartie Sachverstand. Mit ihrem aufmunternden Applaus werteten sie am Samstag das 29:29 (16:14)-Unentschieden gegen den Tabellensiebten HSG Nordhorn-Lingen zu Recht als gewonnenen Punkt für die SG BBM Bietigheim.

Zwei Minuten vor dem Ende hatten die Gastgeber, die in diesem Spiel lange Zeit führten, plötzlich mit 27:29 in Rückstand gelegen. Ein beherzter Schlussspurt brachte doch noch den fast schon verloren geglaubten Punkt. Es war bereits das siebte Unentschieden der Bietigheimer Handballer in dieser Zweitliga-Saison, in dieser Statistik ist der Tabellenzehnte führend.

Die zweite Punkteteilung zwischen Bietigheim und Nordhorn innerhalb einer Saison beweist, dass zwei ziemlich ausgeglichene Teams aufeinandertrafen. Es entwickelte sich ein überdurchschnittliches Zweitliga-Spiel. "Weil wir lange zurückgelegen haben, können wir mit dem Unentschieden gut leben", sagte HSG-Trainer Heiner Bültmann. "Es war ein tolles Spiel von Beiden mit viel Tempo und Einsatz." Und auch SG BBM-Coach Hartmut Mayerhoffer zog für sein Team ein positives Fazit: "Wir haben 50 Minuten meistens in Führung gelegen. Ich bin mit dem Punkt mehr als zufrieden, weil wir uns am Ende nach einem Zwei-Tore-Rückstand zurückgekämpft haben."

Dabei herrschte in den ersten Minuten noch verkehrte Welt. Nordhorn nutzte im Tempospiel, eigentlich die Domäne der SG BBM, die Anfangsunsicherheiten des Tabellenzehnten. Doch vom 3:2 an waren es fast 50 Minuten lang die Hausherren, die meist mit ein, zwei Toren in Führung lagen oder zumindest den Gästen aus Nordhorn keine Führung gestatteten. Denn die SG BBM, bei der erstmals der Isländer Aron Edvardsson nach seinem Bänderriss wieder im Tor stand, kämpfte sich ins Spiel.

Auch wenn Edvardsson noch nicht wieder bei 100 Prozent ist, zeigte er dennoch besonders im ersten Abschnitt und mit zwei von drei gehaltenen Siebenmetern wichtige Paraden. André Lohrbach kurbelte als Passgeber das Tempospiel der SG BBM an und der nach einer Viertelstunde eingewechselte Julius Emrich sorgte am Kreis mächtig für Wirbel und akute Siebenmetergefahr. SG-Torjäger und Strafwurfvollstecker von Dienst Christian Schäfer konnte so bereits vor der Pause neun seiner zwölf Treffer markieren. Der Scharfschütze der SG BBM hat nebenbei seine Führung in der Torschützenliste der 2. Liga auf jetzt 261 Treffer (davon 127 Siebenmeter) ausgebaut.

Aber Nordhorn-Lingen ließ sich nicht abschütteln. Nach einer sehr ausgeglichenen ersten Hälfte boten sich die größten Gelegenheiten dazu mit zwei Überzahlspielen beim Stand von 20:17. Nordhorn jedoch überstand diese Situation nicht nur glänzend, sondern schaffte in der 45. Minute beim 23:23 zum wiederholten Male den Ausgleich. Besonders die beiden zehnfachen Torschützen Nicky Verjans und Lutz Heiny waren im rechten und linken Rückraum nur schwer zu stoppen.

Die defensivstarken Gäste aus Nordhorn stellten die SG BBM im Positionsangriff vor immer schwerere Aufgaben.

Ein Handicap war sicher, dass Mayerhoffer den starken Robin Haller zur Sicherheit auf der Bank beorderte, nachdem der mit seinem ohnehin lädierten Fuß umgeknickt war. Haller musste am Ende dennoch wieder ran. Denn als Björn Buhrmester im HSG-Tor in der Schlussphase unter anderem gegen Linksaußen Johnny Scholz zweimal parierte, stand es drei Minuten vor dem Ende nach dem zehnten Heiny-Treffer plötzlich 27:29. Die letzte Überzahl nutzte die SG BBM zum ersten Mal im Spiel konsequent. Timo Salzer und Scholz trafen zum 29:29. Nordhorns letzte Chance mit einem direkten Freiwurf von Verjans blieb ohne Folgen.

Durch die Punkteteilung bleiben die Ziele beider Teams für die restlichen Spiele intakt. HSG-Coach Bültmann: "Solange Rang fünf in Reichweite ist, wollen wir das auch schaffen." SG-Trainer Mayerhoffer: "Jeder darf erwarten, dass wir das Maximum anstreben. Die Jungs werden alles dafür tun, dass wir am Ende einen einstelligen Platz erreichen."

Drucken E-Mail