SG BBM Bietigheim holt unerwarteten Punkt beim Favoriten

Neue Osnabrücker Zeitung
Erster Punktverlust für HSG Nordhorn-Lingen im Euregium

In einem spannenden, aber keinesfalls hockklassigen Spiel trennten sich das Zwei-Städte-Team und SG BBM Bietigheim leistungsgerecht 26:26 (14:14). Damit bleibt die Bilanz beider Kontrahenten ausgeglichen.
„Wir haben Bietigheim zuerst etwas überrascht mit schnellen Angriffen und mutigen Abschlüssen“, erklärte Luca de Boer, der gleich fünf Siebenmeter herausholte. „Wir mussten um jedes Tor härter arbeiten“, erklärte Trainer Heiner Bültmann die Folgen des Ausfalls von Jens Wiese. Gegen eine flach stehende Abwehr sei es schwer gewesen, die Lücke zu finden. Er bemängelte, dass sein Team dem Gast durch Ballverluste im Angriff zu viele Gegenstöße ermöglichte. „Die haben wir nicht in den Griff bekommen“, stimmte de Boer zu.
Die Gastgeber erwischten einen guten Start. Durch Tore von Kapitän Nicky Verjans (2) und Nils Meyer, die die sieben ersten Treffer warfen, führten sie in der vierten Minute 3:0.
Die Bietigheimer fanden nur schwer ins Spiel. Tim Dahlhaus scheiterte gleich dreimal, doch Christian Schäfer, nicht nur ein sicherer Siebenmeterschütze, gelang nach 4:45 Minuten der Anschlusstreffer. Der Gast fand seinen Rhythmus, ging durch Julius Emrich mit 6:5 erstmals in Führung.
Beim Zwei-Städte-Team schien die Konzentration etwas nachzulassen. Es unterliefen einige Fehler, die zu leichten Gegentoren führten. Nach einer Viertelstunde lag es erstmals mit zwei Toren hinten (7:9). Doch mit schnellen Gegenstößen über Jürgen Rooba und Pavel Mickal drehte die HSG die Partie für einige Minuten. Das Spiel blieb offen. Dem Gast gelangen einige gefährliche Anspiele an den Kreis. Zudem blieben sie auf der linken Seite gefährlich, weil Jonathan Scholz Raum hatte.
Zur Pause stand es 14:14 - reichlich Gegentore für die HSG-Abwehr. Zuvor war beiden Teams in Unterzahl ein Treffer gelungen.
Die Gastgeber fanden zu Beginn des zweiten Durchgangs kaum eine Lücke. Beide Kontrahenten offenbarten im Abschluss Schwächen.
Als Nordhorn-Lingen wieder energischer agierte, einen 25:23-Vorsprung herausspielte und Timo Salzer die zweite Zeitstrafe erhielt, schien es auf der Siegerstraße. Aber den Vorsprung büßte es in Überzahl ein.


Ludwigsburger Kreiszeitung
Tolle Einstimmung auf Highlight am Sonntag

In der 2. Handball-Bundesliga trotzt SG BBM Bietigheim der HSG Nordhorn-Lingen 26:26-Unentschieden ab

Die Bundesliga-Handballer der SG BBM Bietigheim haben gestern Abend mit einer starken Vorstellung dem Traditionsklub HSG Nordhorn-Lingen ein 26:26 (14:14)-Remis abgetrotzt. Dieser Punktgewinn bei einem der Aufstiegsanwärter ist die richtige Einstimmung für das nächste Highlight am Sonntag in der MHP-Arena gegen den TV Emsdetten.
„Wir sind in Nordhorn klarer Außenseiter“ prognostizierte SG-Trainer Hartmut Mayerhoffer vor dem langen Trip in die Grafschaft Bentheim nahe der holländischen Grenze. Doch der Spielverlauf spricht eine andere Sprache. Nur in den ersten fünf Minuten, als Nordhorn-Lingen mit einem Blitzstart auf 4:1 davonzog, wurden die Gastgeber ihrer Favoritenrolle gerecht.
Ellentäler drehen die Partie nach Rückstand
Zehn Minuten später hatten die Ellentäler die Partie gedreht und lagen ihrerseits mit 9:7 durch einen von Christian Schäfer verwandelten Siebenmeter mit zwei Treffern in Front. Bis zum Seitenwechsel (14:14) gelang es keiner Mannschaft sich abzusetzen. Genauso ausgeglichen verlief die zweite Spielhälfte. Nordhorn-Lingen, das auf seinen Top-Scorer Jens Wiese verletzungsbedingt verzichten musste, lag nach 46 Minuten mit 20:18 in Front. Zwei Minuten später war die SG nach den Treffern von Tim Dahlhaus und Gerdas Babarskas wieder dran (20:20). Als Julius Emrich wenig später eine Zeitstrafe kassierte, nutzten die Grafschäfter die Überzahl zur 23:21-Führung (50.).
Erneut schlug die SG BBM zurück. Max Emanuel und Andre Lohrbach gelang in der 55. Minute nicht nur der Ausgleich, sondern Paco Barthe traf 85 Sekunden vor Spielende zum Entsetzen der HSG-Fans zum 26:25 für die Gäste.
Rote Karte gegen Timo Salzer
In der letzten Spielminute musste Timo Salzer nach einer roten Karte vom Feld. Die Überzahl nutzte Nordhorn zum 26:26-Ausgleich. „Ich bin zufrieden mit den Punktgewinn. Meine Mannschaft hat sich immer wieder großartig herangekämpft“ zog SG-Trainer Hartmut Mayerhoffer ein zufriedenes Fazit.
SG BBM: Gorobtschuk, Radovanovic; Schäfer (6/4), Barthe (3), Emrich (3), Lohrbach (3), Haller (2), Salzer (2), Dahlhaus (2), Babarskas (2), Emanuel (2), Scholz (1), Döll.


Bietigheimer Zeitung
SG BBM Bietigheim holt unerwarteten Punkt beim Favoriten

Erster Punktverlust für die HSG Nordhorn-Lingen im Euregium. In einem spannenden, aber keinesfalls hochklassigen Spiel trennte sich das Zwei-Städte-Team und SG BBM Bietigheim leistungsgerecht 26:26 (14:14).

"Unentschieden haben ja fast Tradition", erinnerte Bietigheims Trainer Hartmut Mayerhoffer an das letzte Remis vor zwei Jahren. Er konnte mit dem Ergebnis sehr gut leben. Besonders die kämpferische Einstellung gefiel ihm. Lediglich die Häufung der technischen Fehler zu Beginn der zweiten Halbzeit störten ihn.

Als leistungsgerecht bezeichnete HSG-Trainer Heiner Bültmann das Unentschieden. Aber er war nicht zufrieden, obwohl sein Shooter Jens Wiese fehlte - und das dem Spiel seiner Mannschaft deutlich anzumerken war. "Wir können es besser", beklagte er vor allem unnötige Ballverluste im Angriff. "Wir haben dem Gegner den Ball manchmal fast in die Hand gelegt. Dagegen kann man nicht verteidigen." Damit ermöglichte der Gastgeber den Baden-Württembergern viel zu viele Gegenstöße. "Die haben wir nicht in den Griff bekommen. Der Grund für den Punktverlust", erklärte HSG-Kreisläufer Luca de Boer.

Die Gastgeber erwischten einen guten Start. Durch Tore von Kapitän Nicky Verjans (2) und Nils Meyer, die die ersten sieben Treffer für Nordhorn-Lingen warfen, führten sie in der vierten Minute 3:0. Die Bietigheimer fanden nur schwer ins Spiel. Tim Dahlhaus scheiterte gleich dreimal, doch Christian Schäfer, nicht nur ein sicherer Siebenmeterschütze, gelang nach 4:45 Minuten der Anschlusstreffer. Der Gast fand seinen Rhythmus, ging durch Julius Emrich mit 6:5 erstmals in Führung.

Beim Zwei-Städte-Team schien die Konzentration etwas nachzulassen. Es unterliefen Fehler, die zu leichten Gegentoren führten. Nach einer Viertelstunde lagen sie erstmals mit zwei Toren hinten (7:9). Doch mit schnellen Gegenstößen über Jürgen Rooba und Pavel Mickal drehten sie die Partie für einige Minuten. Das Spiel blieb offen. Dem Gast gelangen einige gefährliche Anspiele an den Kreis. Zudem blieben sie auf der linken Seite gefährlich, weil Jonathan Scholz reichlich Raum hatte.

Die Gastgeber fanden zu Beginn des zweiten Durchgangs kaum Lücken gegen die kompakte und flache Bietigheimer Abwehr. Beide Kontrahenten offenbarten im Abschluss Schwächen. Keine Mannschaft konnte sich absetzen: Drei SG BBM-Tore in Serie konterte die HSG mit einem Dreierpack.

Als Nordhorn-Lingen wieder energischer agierte und einen 25:23-Vorsprung herausspielte (55.) und Timo Salzer die zweite Zeitstrafe erhielt, schien der Gast am Rand einer Niederlage. Doch in dieser Situation nutzte André Lohrbach die Gegenstoßchancen eiskalt. Paco Barthe traf zum 26:25. Als Salzer in der letzten Minute die Rote Karte sah, kassierte Bietigheim nur noch einen Gegentreffer und kam in den letzten Sekunden in Ballbesitz. Doch Torwart Björn Buhrmester wehrte den Wurf von Barthe ab. So blieb es beim Remis.

Drucken