Wiederaufstieg vorerst kein Thema

Stuttgart Nachrichten
Wiederaufstieg vorerst kein Thema

Der Abstieg der SG BBM Bietigheim aus der Handball-Bundesligist ist nach dem 24:26 gegen die TSG Friesenheim auch rechnerisch nicht mehr abzuwenden. Der sofortige Wiederaufstieg ist für Trainer Hartmut Mayerhoffer vorerst kein Thema: „Wir müssen erst die notwendigen finanziellen Voraussetzungen schaffen.“

Der Abstieg von Handball-Bundesligist SG BBM Bietigheim ist nun auch rechnerisch sicher. „Die Stimmung war nicht anders als bei den Niederlagen zuvor, denn es war absehbar, dass es wieder runter geht“, sagte Bietigheims Trainer Hartmut Mayerhoffer nach dem 24:26 (11:13) gegen die TSG Friesenheim. Warum sich der Neuling nicht halten konnte, ist für den Coach schnell erklärt: „Wir sind vergangene Runde als Dritter mit 24 Minuspunkten am vorletzten Zweitliga-Spieltag überraschend aufgestiegen, wir waren alle noch nicht so weit“, räumte Mayerhoffer rückblickend ein. Das Ziel in der neuen Saison sei nicht der sofortige Wiederaufstieg. „Wir müssen erst die notwendigen Strukturen und damit die Voraussetzungen für die Bundesliga schaffen. Denn was die finanziellen Mittel betrifft, hinken wir meilenweit hinterher“, sagte der Coach. Große Hoffnungen ruhen dabei auf den neuen Geschäftsführer Jochen Sandkühler, dessen Kernkompetenz in der Sponsorenakquise liegt.

Mayerhoffer arbeitet unterdessen am Kader für die kommenden Runde. Sicher gehen werden Andreas Blodig (TSB Horkheim), Marco Rentschler (Frisch Auf Göppingen) und Christian Heuberger (TGS Pforzheim). Noch offen ist die Zukunft der Rückraumspieler Romas Kirveliavicius, Rob Praznik und Robin Haller, dem andere Angebote vorliegen. Als Neuzugang steht Torwart Ivan Stevanovic vom kroatischen Meister HC Croatia Zagreb fest.

Drucken