Bietigheimer trotzen allen Widrigkeiten

Ludwigsburger Kreiszeitung
Bietigheimer trotzen allen Widrigkeiten

Damit bleiben die SG-Handballer im Rennen um die drei Spitzenplätze und profitierten von der Niederlage des Rivalen HSG Nordhorn-Lingen, der in Bittenfeld mit 17:23 unterlag. Am 28. März trifft Bietigheim in der MHP-Arena Ludwigsburg auf Nordhorn. Der achtfache Torschütze Robin Haller hofft auf eine volle Halle: „Dann bringen wir die Punkte mit.“

Eine strapaziöse Saison fordert ihren Tribut. Ganz schlimm hat es die SG erwischt. Keiner der 886 Zuschauer gestern in der Viadukthalle konnte sich an eine derartige Pechsträhne. Christian Schäfer und Hannes Lindt (beide Kreuzbandriss) fehlen ja schon länger. Auch Kapitän Heuberger (Ellenbogenoperation) wird in diese Saison nicht mehr spielen. Aktuell wurde Regisseur Timo Salzer von einer Grippe außer Gefecht gesetzt. Kurz vor Spielbeginn musste auch noch Tim Coors (Magen-Darm-Grippe) passen.

Den widrigen Umständen zum Trotz startete die Bietigheimer wie die Weltmeister. Blodig, Haller (2), Lohrbach und Thorsten Salzer warfen bis zur 7. Minute eine 5:0-Führung heraus. Erst nach elf Minuten gelang den Männern aus dem Erzgebirge der erste Treffer aus dem Spiel durch Sygtryggsson, zum 6:2. Der estnische Nationalspieler Mägi brachte den EHV zurück ins Spiel, weil sich bei den Schützlingen von SG-Coach Hartmut Mayerhoffer Unkonzentriertheiten einschlichen. Beim 7:6 (16.) war Aue wieder dran.

Wie die Bietigheimer Rumpftruppe die Führung zäh behauptete, nötigte Respekt ab. Hinten machte Keeper Jan Kulhanek den Laden dicht, im Angriff entdeckte Haller endlich wieder seine Kaltschnäuzigkeit. Über die Zwischenstände 10:7 (18.) und 13:9 (24.) steuerte die SG auf den 16:12-Halbzeitstand zu, die Blodig in letzter Sekunde erzwang.

Da eine stabile Abwehr den Gegner nicht mehr ins Spiel kommen ließ, konnte Mayerhoffer nach 60 Minuten begeistert feststellen: „Wir müssen vor der Mannschaft alle Hüte ziehen.“ Seine Youngster nehmen ihr Herz in die Hand und kämpfen mit großer Leidenschaft.

SG: Kulhanek; Haller (8), P. Rentschler (4), Dahlhaus (2), Blodig (4), Barthe (1), Th. Salzer (1), M. Rentschler (3), Lohrbach (5/3).

Drucken