Aufstiegshoffnungen platzen

Ludwigsburger Kreiszeitung

SG Bietigheim geht in Leutershausen unter

LEUTERSHAUSEN. Nach der gestrigen 31:42 (19:20)-Klatsche beim Abstiegskandidaten SG Leutershausen dürfte der Traum von der 1. Liga für Handball-Zweitbundesligist SG BBM Bietigheim wohl endgültig beendet sein.

In der hitzigen Derby-Atmosphäre entwickelte sich von Beginn an ein offener Schlagabtausch, in dem kein Unterschied zwischen dem Aufstiegsanwärter Bietigheim und den abstiegsgefährdeten „Roten Teufeln“ zu erkennen war.

Beide Teams kämpften mit offenem Visier, 39 Treffer in 30 Minuten sprechen nicht gerade für konsequente Abwehrarbeit. Die wie um ihr Leben fightenden Gastgeber führten nach 13 Minuten mit 10:7, ehe der beste SG-Akteur Andreas Blodig per Doppelschlag auf 10:9 verkürzte. Obwohl die sich abwechselnden SG-Keeper Milos Hacko sowie Pascal Welz kaum einen Ball zu fassen bekamen, hielten die Ellentäler bis zum 25:24 (38. Minute) dagegen. Danach ging bei dem Favoriten überhaupt nichts mehr zusammen.

Binnen zehn Minuten zogen die stark auftrumpfenden „Roten Teufel“ auf 37:27 (48.) davon. „Wir haben in der Abwehr jegliche Aggressivität vermissen lassen,“ war für SG-Geschäftsführer Timo Schön der Grund für die peinliche Niederlage.

SG BBM: Hacko, Welz; Blodig (8), Lohrbach (6), Schäfer (6/3), Timo Salzer (3), Freudl (2), Durak (2), Haller (1), Coors (1), Heuberger (1), Schulz (1), Rentschler, Thorsten Salzer.


Bietigheimer Zeitung

Aufstiegshoffnungen platzen

Durch die 31:42-Niederlage am Freitag bei der SG Leutershausen sind die Aufstiegschancen der SG BBM Bietigheim auf ein Minimum geschrumpft. Die Gastgeber, die auf eine Zweitliga-Lizenz hoffen dürfen, machten einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt.

Die "Roten Teufel" der SG Leutershausen zerstörten mit einer Energieleistung und dem deutlichen und verdiente Sieg praktisch die Aufstiegshoffnungen der SG BBM Bietigheim. Die hätte mit einem Sieg in entsprechender Höhe zumindest bis heute Abend sogar den dritten Tabellenplatz einnehmen können. Jetzt hat sich die Situation eindeutig zugunsten des ThSV Eisenach verbessert, der mit einem Sieg heute beim Tabellenletzten TuS Ferndorf den Aufstieg nahezu perfekt machen kann. Die SG BBM erlebte nach erfolgreichen Wochen mit sieben Siegen aus acht Spielen einen rabenschwarzen Abend. Es gelang diesmal auch nicht, wie zuletzt im Heimspiel gegen den ASV Hamm, einen deutlichen Rückstand aufzuholen. Die Bietigheimer steigerten in der ersten Halbzeit ihre Gegentorquote vom Heimspiel gegen Hamm noch um drei Treffer und lagen mit 19:20 zurück. Während die Torausbeute reichlich ausfiel, was vor allem an Andreas Blodig lag, der alleine sechs Treffer erzielte, war die Ausbeute der Leutershausener aus Sicht der Bietigheimer entschieden zu hoch. Kein Mittel fand die SG BBM gegen Jochen Geppert, der aus dem Rückraum nahezu traf, wie er wollte. Erst nach rund 20 Minuten, als die Gäste energischer die Angreifer der SGL angingen, weiter rausrückten und so zu Ballgewinnen kamen, wurde es besser. Nicht ihren besten Abend hatten die Bietigheimer Torhüter Milos Hacko (bis zur 20. und ab der 40. Minute im Spiel) und Pascal Welz erwischt. Es hatte gut angefangen für die Bietigheimer. Nach nicht einmal einer Minute hatten Tim Coors und Robin Haller getroffen. Die "Roten Teufel" von der Bergstraße hatten sich aber rasch gefangen in ihrem beweglichen Abwehrverbund und profitierten auch vom Pech der Gäste beim Torwurf. So trafen Coors und nacheinander Andre Lohrbach und Christian Schäfer nur den Pfosten des gegnerischen Tores. In der zweiten Halbzeit gerieten die Gäste beim 19:22 erstmals mit drei Toren in Rückstand. Das reparierten sie binnen einer Minute und glichen durch Treffer von Blodig und Schäfer, der doppelt traf, zum 22:22 aus. Auch den 22:24-Rückstand steckten sie noch scheinbar unbeeindruckt weg. Nach dem 25:27-Anschlusstreffer brach es dann aber über die Bietigheimer herein. Sie liefen in einen Tempogegenstoß nach dem anderen und lagen nach 40 Minuten 25:31 hinten. Es kam noch schlimmer, weil die SG BBM nahezu keinen vernünftigen Abschluss mehr hinbekam und von den Gastgebern förmlich überrannt wurde, bei denen zudem jeder Wurf im Bietigheimer Netz landete. Mit seinem vierten Treffer sorgte Benjamin Prestel beim 37:27 in der 49. Minute erstmals für einen Zehn-Tore-Vorsprung seiner Mannschaft. Elf Treffer waren es beim 38:27 durch Niklas Ruß. Der ballerte nach einem schnellen Gegenstoß auch den Zwölf-Treffer-Vorsprung beim 41:29 heraus. Die Gäste leisteten sich technische Fehler, Fehlwürfe und zeigten hinten Auflösungserscheinungen. Bei der SG BBM kamen ab Mitte der zweiten Halbzeit auch Philipp Schulz und Pascal Durak zum Einsatz, die zur neuen Saison zur SG Leutershausen wechseln. Wenn die SG Leutershausen sportlich den Klassenerhalt schafft, wird sie wohl auch in der kommenden Saison in der Zweiten Liga spielen. Wie zu erfahren war, legte die SGL beim Lizenzierungsverfahren zusätzliche Unterlagen bei der Handball-Bundesliga vor. Am Montag tagt die Lizenzierungskommission, die Leutershausen zunächst die Zulassung für die Zweite Liga verweigert hatte.

 

Drucken