30:30-Unentschieden nach dramatischem Spielverlauf

sgbbm nordhorn


Grafschafter NAchrichten
HSG erobert Punkt in Bietigheim

30:30-Unentschieden nach dramatischem Spielverlauf

Nils Meyer hat der HSG Nordhorn-Lingen am Sonnabend bei der SG BBM Bietigheim mit seinem einzigen Tor einen Punkt gerettet. Vier Sekunden vor dem Ende des Spiels der 2. Handball-Bundesliga traf der Spielmacher zum 30:30 (16:13)-Endstand. Fast schien es, als würden die Gäste den Drei-Tore-Vorsprung zur Pause im zweiten Abschnitt verspielen.

Bis zur 50. Minuten gelangen der Manschaft von Trainer Heiner Bültmann nur noch sechs weitere Tore. Die Folge: Die HSG lag mit 22:25 hinten. Doch dann flutschte es im Angriff wieder besser. Vor allem dank der Tore von Kapitän Nicky Verjans und Bobby Schagen, die mit je sieben Treffern beste Werfer ihres Teams waren, zog die HSG bei 27:27 (58.) wieder gleich. In der dramatischen Schlussphase legten die Bietigheimer, die in Robin Haller (8) ihren besten Torjäger hatten, stets einen Treffer vor, doch zwei Mal Schagen und Meyer glichen jeweils wieder aus.

Ludwigsburger Kreiszeitung

Ausgleich für Gäste fällt vier Sekunden vor Schluss

Bietigheim-Bissingen. Nach einem hochklassigen und dramatischen Zweitbundesligaspiel trennten sich die Handballer der SG BBM Bietigheim und die HSG Nordhorn-Lingen mit 30:30 (13:16). Das Ausgleichstor für die Gäste fiel vier Sekunden vor Spielende.

Nordhorns Trainer Heiner Bültmann brachte es auf den Punkt: „Das war von beiden Teams über 60 Minuten Tempohandball vom Feinsten.“ Während sich die SG-Angreifer in der ersten Hälfte am Gäste-Abwehrblock die Zähne ausbissen, zeigte der Tabellendritte mit schnellen Ballstafetten, wie man eine Abwehr aushebelt.   Einzig Rückraumhüne Philipp Schulz hielt mit seinen Gewaltwürfen die Ellentäler bis zum Seitenwechsel auf Schlagdistanz (13:16). Seine Mitstreiter scheiterten dagegen zu oft an HSG-Keeper Björn Buhrmester, der sich neben etlichen Glanzparaden zwei Siebenmeter von Christian Schäfer und Pierre Freudl schnappte. Weil sein Gegenüber Milos Hacko nach starkem Beginn nachließ, schickte SG-Trainer Jochen Zürn in der 25. Minute Youngster Pascal Welz zwischen die Pfosten. Mit einer jetzt aggressiven Abwehr und dem über sich hinauswachsenden Publikumsliebling Welz blies die SG zur Aufholjagd.

Dem 14:16 durch Pascal Durak folgte der 15:16-Anschlusstreffer durch André Lohrbach, ehe Torjäger Robin Haller explodierte und mit vier Treffern innerhalb von fünf Minuten den Ausgleich erzielte (20:20). Als eine Minute später Abwehrspezialist Thorsten Salzer über das gesamte Feld marschierte und den Ball zur erstmaligen Bietigheimer Führung (21:20) ins Netz wuchtete, stand die Halle Kopf (42.).   Mit dem achten Mann im Rücken zogen die Ellentäler auf 26:23 (53.) davon. Den Ausgleich durch den Holländer Bobby Schagen zum 29:29 (59.) beantwortete Haller im Herzschlagfinale 40 Sekunden vor Spielende mit seinem achten Treffer zur 30:29-Führung, ehe Nils Meyer für die HSG vier Sekunden vor Spielende zum 30:30 traf.  

SG BBM: Hacko, Welz; Haller (8), Schulz (7), Lohrbach (5/3), Thorsten Salzer (3), Bohnert (2), Heuberger (2), Blodig (1), Durak (1), Freudl (1), Coors, Schäfer, Timo Salzer.


Bietigheimer Zeitung

Stabilität durch Torwart Welz
In der Zweiten Handball-Bundesliga trennen sich Bietigheim und Nordhorn 30:30

Mit seinem einzigen Treffer im Spiel erzielte Nils Meyer sechs Sekunden vor Schluss der Zweitliga-Partie zwischen der SG BBM Bietigheim und der HSG Nordhorn-Lingen den 30:30-Ausgleich für die Gäste.

Das späte Gegentor der HSG Nordhorn-Lingen zum 30:30-Endstand war für die SG BBM Bietigheim ärgerlich, die Gäste hatten sich den einen Punkt aufgrund einer starken ersten Halbzeit und eines durch Bietigheimer Flüchtigkeitsfehler begünstigten Endspurts verdient.

Die Gastgeber steigerten sich in der zweiten Hälfte enorm. Vor allem die Abwehr stand sicher und ermöglichte so ein Plus an Gegenstößen. Dass die Bietigheimer aus einem 13:16-Rückstand nach 30 Minuten beim 26:23 einen Drei-Tore-Vorsprung gemacht hatten, lag auch an Torhüter Pascal Welz, der in der 25. Minute beim 10:14 Routinier Milos Hacko abgelöst hatte. Dieser Wechsel von SG-Trainer Jochen Zürn war ein Volltreffer. Beinahe hätte der 22-jährige Bietigheimer Schlussmann bei Meyers Wurf sechs Sekunden vor Spielende den Ausgleich verhindert, aber der Ball rutschte gerade noch so über die Linie.

"Gegen Nordhorn eine solche Leistung abzuliefern, ist in Ordnung. Das ist eine Topmannschaft, und gegen die haben wir uns gezeigt und gewehrt. Die Frage ist, ob man bei drei Toren Vorsprung fünf Minuten vor Schluss noch unentschieden spielen muss. Aber im Handball geht es bis zur letzten Sekunde", war der Bietigheimer Trainer Zürn zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und auch mit dem Ergebnis gegen ein Spitzenteam der Liga.

Diese Einschätzung bestätigten die Nordhorner vor allem in der ersten Halbzeit. Da lief ihr Offensivspiel. Sie fackelten vor dem SG-Tor nicht lange und erspielten sich einen Vorsprung von ein, zwei Toren. Überragend dabei war HSG-Torhüter Björn Buhrmester, der auch zwei Siebenmeter von Christian Schäfer und Pierre Freudl parierte und zudem mehrfach weitere Eins-gegen-eins-Situationen bravourös meisterte. Bei der SG war mit Andre Lohrbach erst der dritte Siebenmeterschütze ein Volltreffer. Er verwandelte die weiteren drei Strafwürfe sicher. Die Bietigheimer kämpften sich förmlich in die Partie und glichen beim 7:7 und 8:8 aus. Danach drehte der niederländische Rechtsaußen der HSG, Bobby Schagen, auf und sorgte beim 13:9 für einen Vier-Tore-Vorsprung.

"Da haben wir exzellent Abwehr gespielt und sind auf den Halbpositionen früher rausgerückt. Damit haben wir Nordhorn aus dem Rhythmus gebracht", sagte Zürn über die Steigerung seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit. Durch die stabilere Abwehr und den famosen Welz zwischen den Pfosten kamen die Bietigheimer oft in Gegenstoßsituationen, die vor allem Robin Haller zu spektakulären Treffern nutzte. In der 42. Minute ging die SG BBM beim 21:20 erstmals in Führung. Beim 26:23 schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein.

Dann führten Kleinigkeiten dazu, dass die ab und an ratlos gegen die starke Defensive der Bietigheimer wirkenden Gäste ihre Chancen bekamen, um zu punkten. Eine unglückliche Abwehraktion von Rechtsaußen Pascal Durak, der früh den glücklosen Christian Schäfer abgelöst hatte, nutzte Jens Wiese zum 25:26-Anschlusstreffer. Als die SG BBM erneut die Chance hatte, in der spannenden Schlussphase auf drei Tore wegzuziehen, scheiterte Haller an der HSG-Abwehr, und Nicky Verjans traf zum 26:27. Den nächsten Angriff der Heimmannschaft vertändelte Andreas Blodig, und prompt erzielte im Gegenzug Paul Tondler den 27:27-Ausgleich. Nach jeweiliger Führung der SG BBM glich Schagen für Nordhorn zweimal aus. Als er zum 29:29 getroffen hatte, blieben der Zürn-Truppe 61 Sekunden zum 30. Tor und dazu, den Vorsprung dann zu verteidigen. Teil eins erledigte Haller, Teil zwei klappte nicht, weil Meier sechs Sekunden vor der Schlusssirene traf.

Drucken E-Mail