Mit Volldampf zum Auswärtssieg

Ludwigsburger Kreiszeitung

Mit Volldampf zum Auswärtssieg

Ludwigshafen. Gut erholt von der deftigen Auswärtsklatsche in Bad Schwartau zeigte sich die SG bei den „Eulen“ der TSG Friesenheim. „Wir wollten das Ding unbedingt gewinnen“ berichtete Trainer Jochen Zürn mit stolzgeschwellter Brust nach der überzeugenden Vorstellung seiner Mannschaft.

Vor allem Torhüter Pascal Welz, der zuletzt 42 Tore kassierte, steigerte sich und feierte mit zwei Klasseparaden in der Anfangsphase einen tollen Einstand. Im Angriff sorgten Andreas Blodig, Christian Heuberger sowie Nico Kibat für eine schnelle 3:1-Führung (5. Minute). Beim 7:8 (17.) waren die Gastgeber wieder dran, doch schon wenige Minuten später sorgte Philipp Schulz mit einem seiner gefürchteten Rückraumkracher für einen Fünf-Tore-Vorsprung der Gäste (12:7).

Die Ellentäler bestimmten, angetrieben von ihrem überragenden Spielmacher Blodig, weiterhin die Partie.

Dass der Halbzeitvorsprung (18:14) nur vier Tore betrug, verdankte die TSG Friesenheim dem ehemaligen Kornwestheimer Spieler Nils Brandt, der mit insgesamt neun Treffern die Gastgeber im Spiel hielt.

Als zu Beginn der zweiten Hälfte Robin Haller und Fabian Bohner auf 20:14 erhöhten (33.), bogen die Gäste endgültig auf die Siegerstraße ein. Näher als drei Tore ließen die nie nachlassenden SGler die ersatzgeschwächten Friesenheimer ab der 40. Minute nicht mehr herankommen. „Hut ab, was meine Mannschaft nach einer langen, kräftezehrenden Saison noch leistet“, freute sich Coach Zürn über die Energieleistung mit zwei Spielen innerhalb von sechs Tagen.

Mit einem weiteren Sieg nächste Woche im Derby gegen Bittenfeld könnte dem Team der Sprung auf einen einstelligen Tabellenplatz doch noch gelingen.

SG BBM Bietigheim: Welz, Nick; Schulz (7), Blodig (6), Kibat (6/5), Freudl (4), Schäfer (3), Haller (2), Bohnert (2), Heuberger (2), Hinz (2), Coors, Knierim, Zieker.

 

Bietigheimer Zeitung

Blodig führt glänzend Regie Bietigheimer Zweitliga-Handballer gewinnen in Friesenheim mit 34:30

Nach einer rundweg überzeugenden Leistung holte sich die SG BBM Bietigheim im vorletzten Auswärtsspiel der Saison 2011/2012 der Zweiten Handball-Bundesliga der Männer mit dem 34:30-Sieg bei der TSG Friesenheim zwei Punkte.

Mit dem gestrigen Sieg bei der TSG Friesenheim betrieben die Bietigheimer Zweitliga-Handballer schon mal beste Werbung für das letzte Saison-Heimspiel am 26. Mai gegen den TV Bittenfeld. "Wir haben uns für das Derby mit Selbstvertrauen ausgestattet", freute sich SG-Trainer Jochen Zürn über den ausgezeichneten Auftritt seiner Mannschaft, der es als erster gelungen ist, im Jahr 2012 in der Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen zu gewinnen.

"Das war super und eine souveräne Leistung. Die Mannschaft war präsent, bereit, weite Wege zu gehen und zu kämpfen. Wir waren fleißig in der Abwehr und hatten mit Pasi Welz einen guten Torhüter", lobte Zürn. Ein "überragendes Spiel mit hoher Effektivität" attestierte der Trainer seinem Spielmacher Andreas Blodig. Der wurde gut unterstützt auf den Halbpositionen von Pierre Freudl und Philipp Schulz, dem sieben Treffer gelangen. Auch die Rückkehr von Nico Kibat ins Team tat der Mannschaft nach der Auswärtsniederlage zuvor in Bad Schwartau gut. Kibat stabilisierte die Abwehr und leitete Gegenangriffe ein. "Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, der Wille war da, das Maximum rauszuholen". lobte Zürn sein Team, gegen Ende der Saison nochmals aufzudrehen.

Während dem Friesenheimer Trainer aufgrund von Verletzungsproblemen im Kader nur neun Feldspieler zur Verfügung standen, konnte sein Bietigheimer Kollege auf sein komplettes Aufgebot zurückgreifen. Neben Kibat waren auch Christian Schäfer und Matthias Hinz, die in Bad Schwartau ebenfalls gefehlt hatten, dabei.

Nach 94 Sekunden gingen die Bietigheimer durch einen Treffer von Blodig in Führung und lagen danach das gesamte Spiel hinweg immer vorne. Tore fielen in den ersten zehn Minuten nicht viele. Nach 4:2, 5:3 und 8:6 wurde es für die SG BBM nach dem Anschlusstreffer der Gastgeber zum 7:8 eng, aber das Zürn-Team zog auf 12:7 davon und führte nach 30 Minuten mit 18:14. Die Chancenverwertung war immer besser geworden, die Abwehr machte ohnehin einen stabilen Eindruck. Was dennoch durchkam, war oft bei Welz gut aufgehoben, der auch den einen oder anderen Gegenstoß einleitete. Das Schiedsrichtergespann Fabian und Christian vom Dorff ahndete vor allem in der ersten Halbzeit mehrfach technische Fehler auf beiden Seiten.

In der zweiten Spielhälfte zog die SG BBM zunächst auf 20:14 davon, dann allerdings kämpften sich die Gastgeber auf 19:21 heran. Erneut gelang es Bietigheim, sich mit Ruhe und Übersicht aus der kritischen Phase zu befreien und ein paar Tore vorzulegen wie beim 24:20 oder beim 26:21. Auch in der Schlussphase kamen die Friesenheimer nochmals heran und hatten beim 28:31 und 30:33 auf drei Treffer verkürzt. Die starken Gäste ließen sich aber den verdienten Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen. Den Schlusspunkt zum 34:30-Endstand setzte 23 Sekunden vor Spielende Christian Heuberger mit seinem zweiten Treffer.

Bester Akteur und Werfer bei der TSG war Nils Brandt, dem neun Treffer aus dem Spiel heraus gelangen.

Drucken E-Mail