Aufstiegskandidat muss mächtig zittern

120427_neuhausen_sgbbm.jpgSüdwestpresse

Bombastische Leistung

Was für ein Spiel. Der TV Neuhausen war drauf und dran, gegen Bietigheim eine Acht-Tore-Führung noch aus der Hand zu geben. Mit unbändigem Willen rissen die Routiniers im Team das Steuer aber herum.

Es war ein richtig heißes Württemberg-Derby. Und das nicht nur wegen der hochsommerlichen Außentemperaturen. Der TV Neuhausen und sein Gast aus Bietigheim schafften es, 1200 Zuschauer in der Hofbühlhalle blendend zu unterhalten.
 
Wenn zwei offensive Abwehrreichen aufeinander prallen, ist Spektakel garantiert. Genau so verhielt es sich am Samstag. Mit Leidenschaft wurde die 3:2:1-Deckung zelebriert, nach vorne zügig agiert, der Kreis wurde gesucht und gefunden. Nicht alles ging rein, weil starke Torhüter zwischen den Pfosten standen.

So kam es, dass beim 10:10 nach 18 Minuten noch alles offen war, der TV Neuhausen hinten raus aber den längeren Atem und vor allem einen Andreas "Bam Bam" Schröder hatte. Drei Treffer in Folge markierte er in zwei Minuten, der TVN lag in der 25. Minute mit 16:13 in Front, konnte sich bis zur Pause gar auf 19:14 absetzen.

Was folgte war die vielleicht beste Phase im bisherigen Rundenverlauf. Absolut erstligareif, was die Gaugisch-Schützlinge in den ersten 13 Minuten des zweiten Spielabschnittes raushauten. Sie liefen richtiggehend heiß, was durchaus wörtlich zu nehmen ist. Es wurde in einem Wahnsinns-Tempo gelaufen, gepasst und geschossen, dass den wackeren Gästen Hören und Sehen verging. Magnus Becker, für den gewiss nicht schlechten Thomas Bauer ins Tor gekommen, parierte zudem in Serie. Bietigheims Trainer Jochen Zürn sah sich deshalb genötigt, seine Jungs in einer Auszeit (40., 26:18) daran zu erinnern, dass man, um in Zweikämpfe zu kommen, früher attackieren müsse, eine 3:2:1-Deckung nur mit Leidenschaft funktioniert.

Gut, dass er das nicht früher gemacht hat. Denn fortan bekam der TVN mächtig Probleme mit den Herren Heuberger, Zieker, Haller und Co., die sich nun ihrerseits in Kontern übten, von Andreas Blodig strategisch klug geführt wurden, wie sein Coach betonte. "Wir haben viele Bälle verloren, einfache Tore kassiert. Zum Glück sind wir aber so souverän, dass wir uns von so etwas nicht durcheinander bringen lassen", sagte TVN-Rechtsaußen Alexander Trost.

Viel gefehlt hat aber nicht. Es ging vom 28:20 (43.) auf 30:28 (53.). Nach Schäfers Gegenstoß war der Gast sogar auf ein Tor dran (31:30, 55.). Längst war die Stimmung auf dem Siedepunkt.

Beim TV Neuhausen übernahmen die Routiniers das Kommando, Aleksandar Stevic und Alexander Trost trafen. Trosts Treffer zum 33:31 (56.) in Unterzahl bezeichnete sein Trainer als "ganz gemein" - Gegenspieler ausgetrickst, Ball rein gemurkst. Nico Kibat hielt per verwandeltem Siebenmeter die Spannung hoch, der wieder starke Nico Büdel und noch einmal Trost machten aber den Knopf dran. Der 35:32-Sieg war eingetütet.

Aleksandar Stevic sprach von einer zehnminütigen Auszeit: "Egal gegen wen wir spielen, wir müssen 60 Minuten konzentriert bleiben und durchpowern. Wir haben aber Nervenstärke bewiesen und die kritische Situation gemeistert." Sein Trainer blickte viel lieber auf den Rest: "Gegen Bietigheim acht Tore wegzuziehen ist eine bombastische Leistung. Das ist mir viel wichtiger als die zehn Minuten, in denen wir ins Straucheln geraten sind", sagte Markus Gaugisch. Und wie geht es weiter? Auch das weiß "Gaugi": "So können wir die drei Heimspiele gewinnen, die noch auf uns warten. Wir müssen zu 120 Prozent an die Chance glauben. Ganz Neuhausen will das, wie heute in der Halle unschwer zu erkennen war. Wenn das so ist, wird es auch geschehen. Fertig." Der junge Mann sprach so leidenschaftlich von nichts anderem als dem Erstliga-Aufstieg.

So spielten sie

TV Neuhausen: Bauer, Becker (31. bis 53.) - Emrich (5), Trost (2), Reusch, Schiller (5/1), Stevic (3), Michalik (1), Büdel (7), Rose (2), Oesterle, Schröder (4), Bader (6).

SG BBM Bietigheim: Welz, Nick - Haller (4), Kibat (5/5), Knierim, Heuberger (6), Schäfer (4), Coors (2), Blodig (2), Hinz, Freudl, Zieker (6), Schulz (3).

Siebenmeter: 2/1 (Schiller vergibt einen) - 5/5.

Zeitstrafen: Reusch, Rose, Schröder, Bader (2) - Haller, Kibat, Blodig, Schulz.

Schiedsrichter: Philipp Dinges, Daniel Kirsch.

Zuschauer: 1200.


Bietigheimer Zeitung

Aufstiegskandidat muss mächtig zittern
In der Zweiten Handball-Bundesliga unterliegt die SG BBM Bietigheim in Neuhausen mit 32:35
Der TV Neuhausen hat mit einem 35:32-Sieg im württembergischen Derby der Zweiten Bundesliga der Männer gegen die SG BBM Bietigheim seine Aufstiegschancen verbessert. Die SG BBM brachte das Spitzenteam in der zweiten Halbzeit in erhebliche Schwierigkeiten.

Nachdem der Topfavorit TSV Grün-Weiß Minden am vergangenen Freitag den Aufstieg in die Handball-Bundesliga bereits perfekt gemacht hat, ist der TV Neuhausen nach dem Derbysieg gegen die SG BBM Bietigheim nun drauf und dran, einen der beiden noch freien Plätze im Fahrstuhl nach oben zu besetzen. Für die Bietigheimer war es dagegen die vierte Pleite hintereinander. Derzeit ist die SG Partie für Partie dabei, die nach der Erfolgsserie im hammerharten März-Programm glänzende Ausgangsposition zu verspielen.

Allerdings boten die Gäste ab der 42. Minute eine bärenstarke Leistung. Sie kamen nach einem Acht-Tore-Rückstand in der Schlussphase beim 32:33 bis auf einen Treffer heran. Dann traf Robin Haller den Pfosten, und Philipp Schulz musste für zwei Minuten vom Feld. Damit war die Chance auf zumindest einen Punkt dahin. "Es hat leider nicht ganz gereicht. Das Spiel stand auf des Messers Schneide, da war für uns alles drin. Deswegen auch ein Kompliment an meine Mannschaft, dass sie dieses Spiel in der vollen Hofbühlhalle und bei dieser Atmosphäre gegen den Tabellendritten noch so offen gestaltet hat. Wir hatten sogar eine Siegchance", sagte der Bietigheimer Trainer Jochen Zürn.

Dass es nicht zur Überraschung gereicht hat, lag an zwei schwachen Phasen der Gäste jeweils zehn Minuten vor und nach der Halbzeitpause. "Wir haben in der ersten Halbzeit einige freie Chancen nicht gemacht und waren in der Abwehr mit unserer 6:0-Deckung zu passiv. Mit den fünf Toren Rückstand nach der ersten Hälfte haben wir die Quittung dafür bekommen. Nach der Umstellung auf 3-2-1 haben wir besser in die Zweikämpfe gefunden", stellte Zürn fest.

Das erste Tor vor den stimmungsvollen und erwartungsfrohen Fans des Aufstiegskandidaten fiel erst nach 126 Sekunden durch Julius Emrich. Beim 6:5 durch Haller in der zehnten Minute gingen die Gäste das erste Mal in Führung. Es war die einzige im gesamten Spiel. Von 11:11 setzten sich die Gastgeber ab der 20. Minute auf 17:13 ab und führten nach 30 Minuten mit 19:14. Der zweite Durchgang ging dann mit 18:16 an die SG BBM.

Danach sah es anfangs des zweiten Durchgangs allerdings überhaupt nicht aus. Der TVN baute seine Führung zunächst auf 28:20 aus. Danach war aber Schluss mit der Herrlichkeit bei den Gastgebern. Bietigheim holte Tor um Tor auf, war in der 53. Minute auf 28:30 dran. Mit seinem fünften verwandelten Siebenmeter verkürzte Nico Kibat für die Gäste drei Minuten vor Schluss auf 32:33. Nach Büdels 34:32 folgte Hallers Pfostenpech und die Zeitstrafe gegen Schulz. 60 Sekunden vor der Schlusssirene gelang Alexander Trost der Treffer zum 35:32-Endstand, der die Spannung auf den eng besetzten Rängen löste und für Jubel bei den Einheimischen sorgte. Bester Torschütze des TVN war Büdel mit sieben Treffern. Zwei Tore steuerte auch Jeremias Rose bei. Der Ex-Bietigheimer verabschiedet sich nach der Saison vom Profi-Handball. Er spielt künftig für den fünftklassigen TSV Blaustein.

Erfolgreichster Werfer bei der SG BBM war Junioren-Nationalspieler Patrick Zieker mit sechs Treffern. Sein Pendant auf Rechtsaußen, Christian Schäfer, brachte es auf vier Tore. Klar, dass Coach Zürn mit den beiden zufrieden war: "Wir hatten eine hervorragende Abschlussquote über die Außenpositionen."

Lob vom Trainer gab es auch für andere, die in der starken Phase geglänzt haben: "Andi Blodig hat unser Spiel hervorragend geführt, Nico Kibat hat die Mitte exzellent zugemacht, Robin Haller hat auf halbrechts stark gedeckt und vorne gute Entscheidungen getroffen." Im Neuhausener Hexenkessel behielt auch der junge Torhüter Pascal Welz die Nerven. Dabei hatte er in der 20. Minute den Ball aufs Auge bekommen und musste für zehn Minuten Thorsten Nick Platz machen. "Pasi stand sehr gut hinten drin. Man muss den Hut ziehen, wie ein 21-Jähriger in der Zweiten Liga seinen Mann steht", so Zürn.

Für Bietigheim stehen innerhalb von vier Tagen nun zwei Heimspiele an: am kommenden Mittwoch (20 Uhr) gegen den SV Post Schwerin und am Samstag gegen Leipzig.


Ludwigsburger Kreiszeitung

Widerstand ohne Erfolg

Neuhausen/Erms. In einem heiß umkämpften Derby musste sich Handball-Zweitbundesligist SG BBM Bietigheim dem in die 1. Liga strebenden TV Neuhausen mit 35:32 (19:14) geschlagen geben. Nach einem Acht-Tore-Vorsprung zitterte sich der TVN ins Ziel.

Im Hexenkessel Hofbühlhalle leistete die SG BBM dem Aufstiegsaspiranten Neuhausen erbitterten Widerstand. In der Anfangsphase hebelte SG-Angreifer Robin Haller mit klugen Anspielen auf Kreisläufer Christian Heuberger die offensive Deckung des TVN ein ums andere Mal aus. Nico Kibat, der fünf Siebenmeter versenkte, brachte sein Team mit 9:8 in Front (15. Minute).

Doch angetrieben vom Höllenlärm der 1200 Zuschauer in der rappelvollen Halle legten die robust daher kommenden Gastgeber eine Schippe drauf und erspielten sich mit schnell vorgetragenen Kontern eine 19:14- Halbzeitführung. Weil die SG-Defensive zu Beginn der zweiten Hälfte nicht mehr konsequent deckte, zogen die jetzt heiß laufenden Ermstäler bis zur 43. Minute auf 28:20 davon. „Da waren wir nicht mutig genug“ bemängelte SG-Trainer Jochen Zürn, der seiner Mannschaft für die Restspielzeit „eine Klasseleistung“ attestierte.

Völlig zu Recht, binnen zwölf Minuten verkürzte sein Team auf 31:30, weil der TVN die beiden SG-Flügelflitzer Patrick Zieker und Christian Schäfer nicht in den Griff bekam. Zwar legte der mächtig ins Schwitzen gekommene Erstligakandidat in der 55. (32:30) sowie 57. (33:31) wieder zwei Tore vor, doch Kapitän Kibat gelang auch in hitziger Atmosphäre mit zwei eiskalt verwandelten Siebenmetern der Anschlusstreffer.

Selbst als Kraftpaket Nico Büdel zum 34:32 (58.) einnetzte und Philpp Schulz eine Zeitstrafe kassierte, kämpften die Ellentäler unverdrossen weiter. Coach Zürn nahm Torhüter Pascal Welz raus, brachte mit Andreas Blodig einen siebten Feldspieler. Erst als Haller am österreichischen Nationaltorhüter Thomas Bauer scheiterte, machte Alexander Trost mit dem 35:32 den Sack zu.

SG BBM: Welz, Nick; Heuberger (6), Zieker (6), Kibat (5/5), Schäfer (4), Haller (4), Schulz (3), Blodig (2), Coors (2), Knierim, Hinz, Freudl.

Drucken