Wundertüte mit sieben wackeren Schwaben

Bietigheimer Zeitung

Rumpfteam schlägt zu
A-Jugend der SG BBM Bietigheim gewinnt beim HC Erlangen mit 38:25


Mit nur neun Spielern gelang dem A-Jugendteam der SG BBM Bietigheim in der Handball-Bundesliga ein 38:25-Auswärtssieg beim HC Erlangen. Überragender Spieler bei Bietigheim war der elffache Torschütze Marco Rentschler.
Die längste Auswärtsfahrt in der Bundesliga nach Erlangen musste das A-Jugendteam der SGBBM Bietigheim mit nur sieben Feldspielern und zwei Torhütern antreten.

Dem Trainerduo Severin Englmann und Andreas Rentschler fehlten verletzungsbedingt Hendrik Schöneck, Lukas Gallus, Fabian Nandelstädt, Dennis Klein, Robin Mahl und kurzfristig auch noch Tassilo Heling. Dementsprechend schlecht waren die Vorzeichen vor der Partie beim Tabellendritten HC Erlangen.

Die Bietigheimer hielten aber von Anfang an gut mit. Das lag vor allem an einer sehr guten Abwehrleistung und dem starken Torhüter Marvin Heinz. Nach zwölf Minuten führten die Gäste mit 9:6. Auch nach einer Auszeit der Gastgeber setzten die Bietigheimer ihr forsches Spiel fort und lagen bei den Spielständen von 14:7, 17:10 und 18:11 jeweils mit sieben Toren vorne. Denn nicht nur die Defensive der SG BBM arbeitete ausgezeichnet, sondern auch das Angriffsspiel um das starke Duo Nils Boschen und Marco Rentschler funktionierte.

Die Vermutung der Trainer Englmann und Andreas Rentschler, ihr Team könnte aufgrund der prekären Personalsituation und daraus resultierenden hohen Spielbelastung einbrechen, trat nicht ein. Ihre Mannschaft trat weiterhin abgeklärt und mannschaftlich geschlossen auf. Als die Erlanger in der 35. Minute auf 13:19 herangekommen waren, begann erst die stärkste Phase der Bietigheimer. Sie zogen locker auf 24:15 davon. Nach 42 Minuten geriet die Angriffswelle der Gäste ins Stocken. Spielmacher Joel Noack musste wegen einer Verletzung vom Feld, Torjäger Marco Rentschler hatte eine Zwei-Minuten-Strafe verordnet bekommen.

Dadurch kam etwas Hektik ins Spiel. Der HC Erlangen verkürzte nochmals auf sechs Tore und schöpfte beim 23:29 Hoffnung, die Partie noch drehen zu können. Aber die Bietigheimer fingen sich schnell wieder und spulten danach unbeirrt ihr Pensum ab, fanden auf alle Herausforderungen, die ihnen die Erlanger anboten, eine Lösung. Auch der befürchtete Kräfteeinbruch blieb aus. Am Ende hatten die Bietigheimer mit 13 Toren Unterschied beim bislang so heimstarken Tabellendritten Erlangen gewonnen. Basis des überragenden Auftritts war eine überragende Mannschaftsleistung, in der jeder der verbliebenen Spieler sein Potential voll ausschöpfte. Für die SG BBM Bietigheim war es der dritte Sieg hintereinander. Damit haben die Talente nach elf Spieltagen insgesamt fünf Mal gewonnen. Am kommenden Samstag steht das Auswärtsspiel bei der TSG Friesenheim auf dem Programm. Das nächste Heimspiel bestreiten die Bietigheimer Handballer am 18. Dezember gegen die SG Ottenheim/Altenheim bz

SG BBM Bietigheim: Kellner, Heinz; Hönig (3), Noack (6), Beckmann (3), Rentschler (11/5), Grimm (5), Kinzinger (1/1) Boschen (9).


Ludwigsburger Kreiszeitung

Wundertüte mit sieben wackeren Schwaben

Einen nicht für möglich gehaltenen Sieg hat die männliche A-Jugend der SG BBM Bietigheim beim Tabellendritten HC Erlangen errungen. Durch den 38:25 (18:11)-Erfolg ist das Team weiter auf dem Vormarsch in der Handball-Bundesliga.
 
Mit wenig Hoffnung im Gepäck reisten die Bietigheimer Nachwuchstalente zum in eigener Halle noch ungeschlagenen HC Erlangen. Nur noch sieben Feldspieler standen dem Trainerduo Englmann/Rentschler zur Verfügung. Und längst nicht alle dieser wackeren sieben Schwaben gehörten zur ersten Garnitur. Von den Gastgebern als Wundertüte aus dem Schwarzwald angekündigt, zeigten die Jungspunde aus dem Ellental vor den 300 Zuschauern trotz dezimierten Kaders eine souveräne, abgeklärte Leistung.
 Von Beginn an dominierten die Gäste die Partie und lagen schnell mit 9:6 in Front (12. Minute). Über 14:7 (20.) führte die von Spielmacher Joel Noack angeführte SG bis zum Halbzeitpfiff bereits mit 18:11. Ausgehend von einer aggressiven Deckung mit dem überragenden Torhüter Marvin Heinz bauten die Gäste ihren Vorsprung bis zur 45. Minute auf 24:15 aus.

Immer wieder rissen der spielfreudige Marco Rentschler und Kreisläufer Nils Boschen Lücken in die löchrige HCE-Abwehr. Erst als Noack verletzungsbedingt pausierte und Rentschler eine Zeitstrafe kassierte, gelang es den Franken auf 23:29 zu verkürzen. Die Gastgeber witterten Morgenluft, hofften vor allem auf einen kräftemäßigen Einbruch der mit nur einem Auswechselspieler agierenden Gäste.
 Doch die Bietigheimer Rumpftruppe setzte zur Überraschung ihres mitgereisten Anhangs noch einen drauf. Dem erfahrenen Coach Englmann blieb die Spucke weg: „So etwas habe ich noch nicht erlebt“, kommentierte der Jugendmanager die aus seiner Sicht „phänomenale Leistung“ seines Talentschuppens.
SG BBM Bietigheim: Heinz, Kellner; Rentschler (11/5), Boschen (9), Noack (6), Grimm (5), Beckmann (3), Hönig (3), Kinzinger (1/1).

Drucken E-Mail