Die Hacko-Haller-Gala in der Arena

111202_sgbbm_neuhausen.jpgSüdwestpresse

Hinten klemmts

Im Württemberg-Derby in der 2. Handball-Bundesliga kassierte der TV Neuhausen gestern Abend beim 27:32 in Ludwigsburg gegen Bietigheim seine zweite Saisonniederlage. Es haperte vor allem hinten.

Es war von der ersten Sekunde an zu merken: Die SG BBM Bietigheim war bis in die Haarspitzen motiviert, operierte mit einer ganz giftigen Deckung. Den Fehlstart in die Saison galt es zu reparieren, und außerdem stand gegen den TV Neuhausen ein Derby auf dem Programm. Da wird die Extra-Portion Adrenalin freigesetzt.
Freilich fehlte die auch beim TV Neuhausen nicht, der sich aber, wie schon in der vergangenen Woche beim Heim-Remis gegen Rostock, im Angriff schwer tat. Zu viel wurde verballert, unter anderem drei Siebenmeter in Hälfte eins, gleichmäßig verteilt unter dem Trio Schiller, Stevic und Michalik.


Schon allein damit ist der Halbzeitstand von 18:15 zu erklären, zeitweise hatte es sogar noch schlimmer ausgesehen für den TV Neuhausen: (10:5, 13.), (17:12, 27.). Nach einer Auszeit in der 13. Minute kam zumindest mehr Bewegung in die Abwehr. Beide TVN-Keeper hatten allerdings nicht ihren besten Tag erwischt. Hinten raus sorgte die geballte Routine in Person von Aleksandar Stevic und Ralf Bader dafür, dass das Ergebnis zur Halbzeit (18:15) noch halbwegs erträglich war.
 
Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht wirklich viel. Beim TV Neuhausen kam Torjäger Marcel auf Touren, richtig ran kam man indes nicht. Zum einen hatte Bietigheim keinen Grund, auch nur ein bisschen vom Gas zu gehen, zum anderen wurden seitens der Gäste weiter fleißig Fehler in Aufbau und Abschluss eingestreut, hinten war man nicht wirklich sattelfest.
 
Der TVN musste sich alles hart erarbeiten, bei der SSG BBM lief es viel leichter. So war Bietigheim beim 25:20 (41.) wieder auf fünf Tore weg. Ein Doppelpack von Schiller verströmte einen Hauch Zuversicht, dem 25:22 folgten allerdings vier Fehlversuche in Folge, das 29:23 acht Minuten vor Feierabend war dann schon die Vorentscheidung, Ein Büdel-Dreierpack und ein Treffer von Simon Oesterle führten zur Annäherung auf 30:27 (56.). Das war es dann aber aus Sicht des TV Neuhausen. Bezeichnend, dass Robin Haller mit dem 32:27 den Schlusspunkt unter das Spiel knallte. Zehn Treffer markierte Bietigheims Halblinker. Herausragend aber auch Torhüter Milos Hacko. "Der hat die Bälle regelrecht gefressen", berichtete TVN-Pressechefin Monika Kühbauch aus der Ludwigsburg-Arena.
 
Kapitän "Aco" Stevic sah es ähnlich: "Bietigheim stellte die bessere Abwehr und den besseren Torhüter, hat deshalb verdient gewonnen." TVN-Coach Markus Gaugisch lobte die treuen TVN-Fans, die einen ganzen Block füllten und ihr Team vorbildlich unterstützten. Bei seinen Mannen musste er Abstriche machen: "Es waren wieder Kleinigkeiten. Wir haben die schnellen Tore kassiert. Ich sehe mich in meiner Einschätzung bestätigt, dass Bietigheim ein gutes Team hat, in dem sehr viel Potenzial steckt."
 
Statistische Erhebungen ergaben unmittelbar nach dem Abpfiff, dass der TV Neuhausen zum dritten Mal in Folge das 13. Saisonspiel verloren hat. Die 13 ist also doch eine Unglückszahl.
 
So spielten sie
 
SG BBM Bietigheim: Hacko, Welz - Haller (10), Bohnert (2), Rentschler, Kibat (4/4), Heuberger (2), Schäfer (6), Coors (2), Blodig (2), Freudl (1), Zieker (3), Schulz.
 
TV Neuhausen: Bauer, Becker - Emrich (1), Trost, Reusch, Schiller (7/1), Stevic (6), Michalik (2), Büdel (4), Rose (3), Möck, Oesterle (1), Schröder (1), Bader (2).
 
Siebenmeter: 5/4 (Kibat scheitert) - 4/1 (Schiller, Stevic und Michalik scheitern).
 
Zeitstrafen: Bohnert, Heuberger - Emrich, Bader.
 
Schiedsrichter: Fabian Baumgart, Sascha Wild.
 
Zuschauer: 3250


Reutlinger Generalanzeiger

Zu viele Schwachpunkte beim TVN

Eine bessere Torhüterleistung, ein effektiverer Angriff und eine leidenschaftliche Abwehrarbeit: Mit diesen Pluspunkten zog gestern Abend die SG BBM Bietigheim in der zweiten Handball-Bundesliga dem TV Neuhausen den Zahn. Vor 3 250 Zuschauern in der Arena Ludwigsburg gewannen die Gastgeber mit 32:27 (18:15) und fügten den Ermstälern die zweite Saison-Niederlage zu. »Wir haben deutlich stärker als zuletzt beim 29:29 gegen Rostock gespielt. Deshalb bin ich nicht unzufrieden«, stellte Neuhausens Trainer Markus Gaugisch nach der Partie fest.

»Bietigheim war uns in der Abwehr- und Torhüter-Leistung überlegen und hat daraus resultierend mehr einfache Tore als wir gemacht«, analysierte TVN-Kapitän Aleksandar Stevic die vorangegangenen 60 Spielminuten. »Wir haben es nicht geschafft, in der Abwehr unsere Stärken auszuspielen«, meinte der Neuhäuser Ferdinand Michalik.

Die Ermstäler lagen während der gesamten Spielzeit nicht einmal in Führung. Symptomatisch eine Szene in der ersten Minute: Andreas Schröder leistete sich im Angriff einen leichten Ballverlust, der Ex-Herrenberger Andreas Blodig schnappte sich den Ball und versenkte ihn zum 1:0 in den TVN-Maschen. Beim 3:3 (5. Minute) stellte Neuhausen das erste und letzte Mal in dieser Partie den Gleichstand her. Danach zogen die Bietigheimer über die Stationen 10:5 (13.), 15:12 (24.) und 17:13 (28.) bis zum Seitenwechsel auf 18:15 davon.

Im zweiten Durchgang spielte Neuhausens Coach Gaugisch die gesamte Taktik-Klaviatur durch. Er wechselte den Torhüter, versuchte es phasenweise mit zwei Kreisläufern, beorderte Mittelmann Michalik auf die halblinke und später auf die halbrechte Position, ließ Torjäger Robin Haller kurze Zeit eng beschatten und schenkte Youngster Florian Möck das Vertrauen. Zur Wende reichte es allerdings nicht. Und das lag in erster Linie an zwei SG-Akteuren: Torhüter Milos Hacko und Rückraumbomber Haller. Hacko brachte es in jeder Spielhälfte auf sieben Paraden, Haller auf zehn Tore.

Beim 16:18 (31.) und 17:19 (33.) kam der Tabellenzweite auf zwei Tore heran. Nach 44 Minuten betrug der Rückstand drei Tore (22:25) und in der 56. Minute hatte sich Neuhausen nach einem zwischenzeitlichen 24:30-Rückstand auf 27:30 herangekämpft.

Keine Frage: Der TV Neuhausen Marke 2011/12 lässt sich nicht leicht abschütteln und arbeitet sich immer wieder nach hohen Rückständen heran. Aber: Seit einigen Wochen ist deutlich erkennbar, dass die Mannschaft in puncto Spritzigkeit und Dynamik nicht mehr das hohe Level der ersten Saisonspiele auf das Feld bringt.

Die auf der halblinken Königsposition agierenden Schröder und Nico Büdel stecken im Formtief, Rechtsaußen Alexander Trost hängt in der Luft, das Spiel an den Kreis wird von den Gegnern immer effektiver unterbunden und die Torhüter laufen ihrer Bestform hinterher. Becker brachte es in 30 Minuten Spielzeit auf drei, Bauer auf sechs Paraden. Gute Leistungen des siebenfachen Torschützen Marcel Schiller und von Stevic reichten angesichts dieser Schwachpunkte nicht zu einem Derby-Erfolg.


Ludwigsburger Kreiszeitung

Schönste Bescherung in der Arena

Ludwigsburg – Die Handballer der SG BBM Bietigheim sind in dieser Saison unberechenbar. Nach Glanzauftritten folgten mitunter deftige Klatschen. In der Arena Ludwigsburg aber ist auf das Team von Trainer Jochen Zürn Verlass: Den Tabellenzweiten TV Neuhausen/Erms fegten seine Jungs nach grandiosem Auftritt mit 32:27 aus der Halle.

Genau eine Minute waren gestern Abend vor der Handball-Rekordkulisse von 3250 Besuchern noch zu spielen, da musste sich der favorisierte Tabellenzweite aus Neuhausen endgültig geschlagen geben: Zwei Wurfversuche von Nico Büdel parierte SG-Torwart Milos Hacko kurz hintereinander und hielt damit den Viertorevorsprung fest.
Robin Haller, mit zehn Treffern bester Schütze seiner Mannschaft, war es vorbehalten, unter dem grenzenlosen Jubel der SG-Anhängerschaft den letzten Ball zum hoch verdienten 32:27-Endstand einzunetzen.
Es war nicht Hackos einzige Glanztat an diesem Abend. Der Keeper hatte schon in der ersten Spielhälfte mit zahlreichen Glanzparaden den schon nach 13 Minuten herausgespielten Fünftore-Vorsprung (10:5) gesichert. Im Gegensatz zu seinen beiden Gegenüber, Thomas Bauer und Magnus Becker, die sich im TSV-Tor abwechselten, war Hacko jederzeit hellwach, wenn die kniffligen Schüsse auf sein Gehäuse trafen.

Doch nicht nur Hacko hatten es die Gastgeber zu verdanken, dass sie diesmal ihrem überaus aggressiven und kampfbetonten Auftreten die Konstanz über die gesamte Spielzeit verleihen konnten. Variantenreich und schon in der Defensive ständig attackierend, ließen sie die zu Beginn etwas überheblich wirkenden Gäste nicht zur Entfaltung kommen.
Nico Kibat zeigte sich als verlässlicher Siebenmeterschütze, von Rechtsaußen setzte sich Christian Schäfer mit sehenswerten Treffern in Szene, auf Linksaußen profitierte der junge Patrick Zieker von den exakten Zuspielen Blodigs. Und auch auf Haller, der trotz mancher Fehlversuche und -zuspiele seine Torgefährlichkeit aus allen Lagen unter Beweis stellte, war Verlass.
Eng wurde es nur ein einziges Mal, als der TSV unmittelbar nach Wiederbeginn auf 18:16 aufschloss. Aber Fabian Bohnert, Haller und Schäfer stellten schnell den alten Abstand (21:17) wieder her. Sieben Minuten vor Schluss gelang Pierre Freudl mit seinem einzigen Treffer sogar die 29:23-Führung, danach war der Drops endgültig gelutscht. Ihre beste Saisonleistung honorierten die Zuschauer mit stehenden Ovationen, das SG-Ensemble dankte es mit Freudentanz und Purzelbäumen.
SG BBM Bietigheim: Hacko, Haller (10), Bohnert (2), Kibat (4/4), Heuberger (2), Schäfer (6), Coors (2), Blodig (2), Freudl (1), Zieker (3).


Bietigheimer Zeitung

Die Hacko-Haller-Gala in der Arena
Handball-Zweitligist SG BBM Bietigheim besiegt den TV Neuhausen in Ludwigsburg mit 32:27

Mit einer Glanzleistung besiegte die SG BBM Bietigheim gestern in der Zweiten Handball-Bundesliga vor 3100 Zuschauern in der Arena in Ludwigsburg den TV Neuhausen mit 32:27. Überragend Torhüter Milos Hacko und der zehnfache Torschütze Robin Haller.
 
Die Bietigheimer Handballer lieferten gestern Abend in der Arena eine Galavorstellung ab und besiegten im württembergischen Derby den Tabellenzweiten TV Neuhausen hochverdient mit 32:27 (18:15). Für Neuhausen war es erst die zweite Niederlage im 13. Saisonspiel.

Wie von Trainer Jochen Zürn angekündigt, investierte seine Mannschaft jede Menge Leidenschaft und Aggressivität und hielt die taktische Marschroute über nahezu 60 Minuten diszipliniert ein. Die bekannt stabile und in der Liga gerühmte Abwehr der Gäste bekam kaum Zugriff, weil sich die Bietigheimer geschickt anstellten, sich nicht in langen Ballstafetten versuchten, sondern schnell und direkt agierten und meist sofort den Abschluss suchten. Dadurch liefen sie auch selten in die gefürchteten Tempogegenstöße des Spitzenteams.

Bei der SG BBM ragten Robin Haller und Milos Hacko heraus. Haller bekamen die Neuhausener zu keiner Zeit in den Griff. Der Mann mit der Nummer zwei erzielte zehn Treffer und lieferte über die gesamte Spielzeit zudem exzellente Arbeit am eigenen Kreis ab.

Eine tolle Leistung bot auch der lange Bietigheimer Torhüter. Symptomatisch für seine Vorstellung waren die Aktionen in der 58. Minute. Zuerst wehrte Hacko einen Wurf von Nico Büdel ab, und parierte im Liegen auch den Nachschuss von Marcel Schiller.

Neben Hacko und Haller absolvierten auch die beiden Außenstürmer Christian Schäfer und Patrick Zieker die kompletten 60 Minuten. Schäfer war mal wieder der Mann für die besonderen Treffer. So in der 13. Minute, als er den Ball rotzfrech über Torhüter Magnus Becker zum 10:5 ins Netz lupfte. Der junge Zieker hatte neben seinen Offensivaufgaben auch noch einen Spezialauftrag zu erfüllen. Er rückte meist weit aus der Abwehr heraus und störte so den Neuhausener Spielmacher Aleksandar Stevic früh.

So konzentriert die Bietigheimer auch in der Abwehr agierten und im Angriff abschlossen, unterliefen ihnen doch etliche Abspielfehler oder unnötige Ballverluste. Die führten aber nur in Einzelfällen zu Kontertoren durch die Gäste.

Die SG BBM erwischte einen guten Start, führte 3:1, 6:3 und 8:5 und lag in der 13. Minute nach Schäfers raffiniertem Treffer mit 10:5 vorne. Danach nahm TVN-Trainer Markus Gaugisch einen Auszeit und wechselte seinen österreichischen Nationaltorhüter Thomas Bauer für Magnus Becker ein, der bis dahin keinen Ball zu fassen bekommen hatte. Danach leisteten sich die Bietigheimer die einzige kleine Schwächephase, in der die Gäste auf 10:12 herankamen.

Mit seinem 75. Saisontor leitete Haller die Schlussphase der ersten Halbzeit ein. Nach 30 Minuten lag die SG BBM mit 18:15 vorne. Neuhausen hatte bis dahin alle drei Siebenmeter verballert. Schiller, Stevic und Ferdinand Michalik waren an Hacko gescheitert.

Bei der SG BBM dagegen hatte Nico Kibat alle drei Strafwürfe verwandelt. Der Kapitän war meist nur zur Ausführung der Siebenmeter auf dem Feld. als Andreas Blodig nach einem Ellbogencheck von Ralf Bader behandelt werden musste, übernahm Kibat kurze Zeit dessen Rolle.

Die Bietigheimer blieben auch in der zweiten Halbzeit stabil und diszipliniert bei der Umsetzung der taktischen Vorgaben und ermöglichten den Gäste nach wie vor keinen Zugriff auf die variablen Angriffe. Der TVN hatte bei seinen Offensivaktionen, von denen viele bei Hacko endeten, auch noch Pech mit vier Holztreffern.

Als Zieker in der 52. Minute den Ball von Linksaußen in den entfernten oberen Torwinkel zum 28:23 versenkte, schien die Partie gelaufen. Pierre Freudl setzte mit einem Gewaltwurf das 29:23 drauf. Danach trat beim TVN nur noch Nico Büdel mit drei Toren aus dem Rückraum in Erscheinung.

"Ich bin stolz auf die Mannschaft und unheimlich glücklich. Stolz, weil sie all das umgesetzt hat, was wir uns taktisch erarbeitet hatten. Wir haben leidenschaftlich und beweglich in der Abwehr gespielt und so gut wie nie Zweikämpfe verloren", freute sich der SG-Trainer Zürn über die Vorstellung seines Teams. "Wir sind in der Vorwärtsbewegung nicht angerannt, haben die Abwehr des Gegners permanent in Bewegung gehalten. Das war eine sehr gute Präsentation", so Zürn.

 

Drucken