TVK am Ende angelangt

111119_sgbbm_korschenbroich.jpgWestdeutsche Zeitung

TVK am Ende angelangt
Auch in Bietigheim kann der TV Korschenbroich keinen Sieg landen und ist nun Tabellenletzter.

Auch ohne den unter der Woche gefeuerten Trainer Jörn Ilper hat sich die Auswärtsmisere der Zweitliga-Handballer des TV Korschenbroich fortgesetzt. Bei der SG Bietigheim unterlag das von Kapitän Simon Breuer und dem verletzten Rechtsaußen Mathias Deppisch interimsmäßig betreute Team mit 34:37 (16:20). Damit bleibt der TVK in dieser Saison weiterhin ohne Auswärtspunkt.

Trotz der 13 Tore von Marcel Görden und der starken Vorstellung von Simon Breuer, der auf der anschließenden Pressekonferenz zum Spieler des Abends gekürt wurde, blieben die Gäste glücklos.

 

Kurz vor Ende der ersten Hälfte hatte sich der TVK auf 17:18 heranarbeiten können, und auch nach der Pause blieben die Gäste bissig. Doch eine Schwächephase des TVK ließ die Gastgeber Mitte des zweiten Durchganges auf sieben Tore davonziehen. Gegen Ende der Partie kämpfte sich der TVK noch einmal heran, um das Ergebnis zumindest etwas freundlicher zu gestalten.

TVK-Geschäftsführer Peter Irmen zog unterdessen ein ernüchterndes Fazit des ersten Saisondrittels: „Wir können mit der aktuellen sportlichen Situation nicht zufrieden sein. Mit nur fünf Punkten aus elf Spielen belegen wir inzwischen den letzten Tabellenplatz.“ Am kommenden Samstag im Heimspiel gegen die TSG Friesenheim (19.30 Uhr, Waldsporthalle) soll der neue Trainer bereits auf den Bank sitzen: „In den vergangenen Tagen haben wir einige interessante Gespräche geführt, können aber noch nichts Konkretes vermelden. Ich bin aber guter Dinge, dass dann ein neuer Trainer auf der Bank Platz nehmen wird“, sagte Irmen.

Einen neuen Sportlichen Leiter als Nachfolger des zurückgetretenen Klaus Hintzen wird es derweil nicht geben. Der TVK setzt stattdessen auf eine interne Lösung: „Kommissarisch wird sich Marketing-Manager Kai Faltin um diese Belange kümmern.

Seitdem Klaus Hintzen im August seinen Rücktritt zum Jahresende bekannt gegeben hatte, war Kai mein Wunschkandidat für die Neubesetzung dieses Postens. Jetzt hat er sich zumindest schon einmal bereit erklärt, diese Rolle vorübergehend zu übernehmen. Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn er sich diese Tätigkeit auch langfristig vorstellen könnte.“


Bietigheimer Zeitung

SG BBM hält dem Druck stand
Bietigheimer Handballer bezwingen den TV Korschenbroich in der Zweiten Bundesliga mit 37:34

Die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim haben dem Druck standgehalten und den Vorletzten TV Korschenbroich mit 37:34 bezwungen. SG-Trainer Zürn war erleichtert und sprach von zwei hart erarbeiteten und erkämpfen Punkten.

Aufatmen bei der SG BBM: Die Bietigheimer Handballer haben in der Zweiten Bundesliga den erhofften Befreiungsschlag geschafft und durch das 37:34 gegen den TV Korschenbroich in der Tabelle Boden gut gemacht. Nach zuletzt 6:2 Punkten verbesserte sich die SG BBM um einen Platz auf Rang 14 und kann nun etwas entspannter zum Gastspiel bei der HSG Nordhorn-Lingen fahren. Dort wollen die Bietigheimer nun auch ihre schwache Auswärtsbilanz mit nur zwei Zählern aus den bisher sechs Auswärtspartien aufpolieren. "Wir befinden uns in dieser unberechenbaren Liga im Abstiegskampf. Der Kontakt zu den Abstiegsplätzen ist nach wie vor da. Dessen muss man sich bewusst sein", sagte Trainer Jochen Zürn.

Seine Schützlinge erwischten gegen Korschenbroich einen Bombenstart. In der Anfangsphase klappte im Angriff der SG BBM einfach alles, und Gästekeeper Sven Bartmann war permanent damit beschäftigt, den Ball aus dem Netz zu holen. In der achten Minute feierte er eine Premiere und wehrte gegen Robin Haller beim Stand von 6:4 den ersten Wurf ab. Sechs Minuten später wurde der glücklose Bartmann durch seinen Vertreter Oliver Mayer ersetzt. Aber auch er konnte die Torflut nicht eindämmen. Angetrieben vom überragenden Andreas Blodig zog Bietigheim bis zur 24. Minute über 8:4 und 12:7 auf 18:13 davon. Am Ende hatte der wieselflinke Regisseur, der den verletzten Nico Kibat über 60 Minuten exzellent vertrat, zehn Treffer auf dem Konto - eine Saisonbestmarke für Blodig.

Doch auch die Korschenbroicher, die nach der Ablösung von Trainer Jörn Ilper mit dem verletzten Mathias Deppisch einen Spieler als Interimscoach auf der Bank hatten, präsentierten sich keineswegs als Kanonenfutter, sondern wehrten sich tapfer. Insbesondere Kapitän Simon Breuer, Florian Korte und Kreisläufer Marcel Görden hielten die Gäste in der Begegnung und sorgten dafür, dass es der Bietigheimer 3-2-1-Deckung und Torwart Milos Hacko nicht langweilig wurde.

Nach einer 20:16-Pausenführung wurde es für die SG BBM zu Beginn der zweiten Hälfte noch einmal richtig brenzlig. Die Rheinländer verkürzten bis zur 45. Minute auf 25:27, so dass sich Zürn zu einer Auszeit genötigt sah und das Defensivkonzept änderte: Fortan nahm Youngster Patrick Zieker Korschenbroichs Spielmacher Simon Breuer in Manndeckung - ein cleverer taktischer Schachzug. Denn der bisherige Dreh- und Angelpunkt beim Gegner war nun mattgesetzt.

Von da an ging bei den Gästen vom Niederrhein fast alles schief: Ein Wurf von Simon Breuer zum möglichen 26:27 traf den Pfosten, Pierre Freudls Siebenmeter, den Mayer eigentlich pariert hatte, hüpfte noch ins Netz, weil der TVK-Keeper zu lange auf dem Boden lag, statt dem Ball hinterherzugreifen. Und eine Auszeit von Deppisch beim Stand von 34:26 kam viel zu spät, wie auch der Korschenbroicher Aushilfstrainer nachher zugab: "Das war vielleicht meiner Unerfahrenheit geschuldet."

Die SG BBM nutzte die Gunst des Moments und baute den Vorsprung uneinholbar auf 36:27 aus (55.). Desolat waren jedoch die letzten fünf Minuten der Bietigheimer. Wie auf Kommando war all das wie weggeblasen, was sie zuvor so stark gemacht hatte. Die Abwehr wirkte lasch, im Angriff erlaubte sich das Team viele unkonzentrierte Würfe, und dem hilflosen Pascal Welz, inzwischen für Hacko zwischen den Pfosten, sausten jetzt nur noch die Bälle um die Ohren. Die Folge: Korschenbroich betrieb in der Schlussphase noch reichlich Ergebniskosmetik, so dass das Duell 37:34 endete - und nicht mit einem Schützenfest der SG BBM.

"Wir haben uns die zwei Punkte hart erkämpft und erarbeitet", bilanzierte Zürn und war froh, dass seine Truppe ihre Schwächephase erst genommen hatte, als die Partie praktisch schon entschieden war. Die Erleichterung im Bietigheimer Lager war nach dem fünften Saisonerfolg jedenfalls groß. "Der Druck saß mir und den Spielern gewaltig im Nacken. Mit einem Sieg im Rücken fängt die Trainingswoche jetzt viel leichter an", sagte Zürn.


Ludwigsburger Kreiszeitung

Torspektakel in Bietigheim

Bietigheim-Bissingen – In einer temporeichen Partie siegte Handball-Zweitbundesligist SG BBM Bietigheim gegen den TV Korschenbroich mit 37:34 (20:16). Nach zuletzt erzielten 6:2 Punkten hat sich die SG mit Rang 11 ins Mittelfeld der Tabelle vorgearbeitet.
 
Ein Tempo- und Torspektakel boten beide Mannschaften den 1000 Zuschauern in der Viadukthalle. Angetrieben von dem wie entfesselt auftrumpfenden Andreas Blodig lagen die Gastgeber schnell mit 9:4 in Front (10. Minute). Der für den verletzten Kapitän Nico Kibat in die Spielmacherrolle schlüpfende Blodig schien die trainerlosen Gäste mit seinen fünf Treffern in der Anfangsphase ganz alleine abzuschießen.
 Neben Blodig waren es vor allem Youngster Patrick Zieker mit Zaubertoren von Linksaußen sowie Robin Haller mit Krachern aus dem Rückraum, die Korschenbroich bis zur Halbzeitpause (20:16) auf Distanz hielten. Diesen Viertore-Vorsprung hielt die SG bis zur 39. Minute (25:21), ehe die Partie zu kippen drohte. Binnen zwei Minuten verkürzten die Rheinländer dank ihrem exzellenten Spielmacher Simon Breuer auf 26:24 (41.).
 Der als Interimstrainer fungierende Regisseur glänzte nicht nur mit Zuckerpässen auf den 13-fachen Torschützen Marcel Görden, darüber hinaus düpierte er mit flachen Unterarmschüssen den langen SG-Keeper Milos Hacko ein ums andere Mal. Der SG-Coach reagierte, ließ Breuer durch Zieker in Manndeckung nehmen und stoppte damit den Spielfluss der Gäste. Prompt bestimmten die Ellentäler wieder das Geschehen, die durch Pierre Freudl, Christian Schäfer sowie Fabian Bohnert ihre Führung auf 36:27 (56.) ausbauten.
„Danach war der Druck bei meiner Mannschaft raus“, versuchte SG-Trainer Zürn zu erklären, warum die nie aufsteckenden Gäste in den verbleibenden vier Minuten mit einem 7:1-Lauf auf 37:34 verkürzten.

SG BBM Bietigheim: Hacko, Welz; Blodig (10), Zieker (7), Haller (7), Freudl (6), Schäfer (3), Coors (2), Bohnert (1), Schulz (1), Rentschler, Knierim, Heuberger, Hinz.

Drucken E-Mail