ThSV Eisenach kassiert in Bietigheim 27:29-Niederlage

111105_sgbbm_eisenach.jpgOstthüringer Zeitung

ThSV Eisenach kassiert in Bietigheim 27:29-Niederlage

Eisenachs Aufholjgad wurde am Ende nicht belohnt. Bei der knappen 27:29-Niederlage in Bietigheim fehlte das berühmte Quäntchen Glück.
Der ThSV Eisenach unterliegt ohne seine abgestellten Nationalspieler Tomas Sklenak und Girts Lilienfelds bei der SG Bietigheim mit 27:29 (12:17). "Meine Mannschaft hat ohne zwei ganz wichtige Leistungsträger eine tolle Moral gezeigt. Leider brachte wir in entscheidenden Situationen das Leder nicht unter", bedauerte Adalsteinn Eyjolfsson, der Coach des ThSV Eisenach.

Zusätzliches Handicap: Daniel Luther war aufgrund von Rückenproblemen nur begrenzt einsetzbar. Roel Adams übernahm die Sklenak-Rolle als Spielgestalter, Duje Miljak besetzte nahezu durchgehend den rechten Rückraum. Eryk Kaluzinski übernahm im linken Rückraum viel Verantwortung. Er war maßgeblich an der Aufholjagd beteiligt. Denn nach 25 Minuten lag Eisenach 10:17 im Rückstand, nach 45 Minuten führte der ThSV durch einen Kaluzinski-Dreierpack 21:20.

Nach einer geharnischten Pausenansprache ihres Trainers brannte bei den Wartburgstädtern das Feuer der Leidenschaft. Die big points setzten allerdings die Hausherren nach dem 24:24 (52.) zum 27:24 (56.).


Ludwigsburger Kreiszeitung

Zittersieg nach Gala-Vorstellung

Nach dem Triumph in Minden haben die Handballer der SG BBM Bietigheim auch das zweite Spiel der englischen Woche gewonnen. Gegen den ThSV Eisenach setzte sich der Zweitbundesligist trotz mancher Aussetzer mit 29:27 (17:12) durch.

Saisonrekord in der Viadukthalle. 1200 Zuschauer wollten die Helden von Minden bestaunen, die mit dem Sieg beim Tabellenführer für einen Paukenschlag sorgten. Und sie bereuten ihr Kommen nicht, denn zumindest in der ersten Spielhälfte knüpften die Ellentäler nahtlos an die Top-Vorstellung vom vergangenen Dienstag an.
Torjäger Robin Haller und Linksaußen Patrick Zieker hatten ihr Visier bestens eingestellt und sorgten mit sehenswerten Treffern für einen schnellen Fünf-Tore-Vorsprung zum 10:5 (12. Minute). Nach dem 17:10 (25.) durch den wieselflinken Andreas Blodig sah alles nach einem Kantersieg für die wie beflügelt auftrumpfende SG aus.
Von Coach Jochen Zürn gab es ob der tadellosen Leistung nur eine kurze Kabinenansprache, dafür stauchte Gästetrainer Eyolfsson Adalsteinn seine Jungs kräftig zusammen. Mit Erfolg, denn während Bietigheim jetzt völlig von der Rolle war (nur ein Tor in 15 Minuten), präsentierten sich die Thüringer in der zweiten Hälfte wie verwandelt. Binnen 15 Minuten drehten die Wartburgstädter die Partie und gingen durch den siebenfachen Torschützen Eryk Kaluzinski mit 21:20 (45.) in Führung. Ihrem Keeper Milos Hacko, der neben zwei Siebenmetern noch etliche freie Würfe entschärfte, hatten es die nur noch kämpferisch überzeugenden Gastgeber zu verdanken, dass dies die einzige Führung der Gäste blieb.
Kaluzinski gelang zwar in der heiß umkämpften Schlussphase 37 Sekunden vor Spielende nochmals der Anschlusstreffer zum 28:27, doch Youngster Pa- trick Rentschler erlöste die SG- Fans zehn Sekunden vor der Schlusssirene mit seinem Treffer zum 29:27.
Trainer Zürn war heilfroh über das Ende der aufreibenden Partie: „Die tolle Moral sowie die körperliche Verfassung meiner Mannschaft haben uns den Sieg gerettet.“
SG BBM: Hacko; Zieker (6), Haller (5), Blodig (4), Schäfer (4), Kibat (3/1), Rentschler (3), Heuberger (3), Coors (1), Knierim, Hinz, Freudl, Schulz.


Bietigheimer Zeitung

Nach Gala mit Kraftakt zum Sieg
SG BBM Bietigheim gewinnt in der Zweiten Handball-Bundesliga gegen Eisenach 29:27 (17:12)
Mit einem 29:27 (17:12) gegen den ThSV Eisenach feierte die SG BBM Bietigheim den zweiten Sieg innerhalb von fünf Tagen. Nach einer 17:9-Führung gerieten die Bietigheimer zwischenzeitlich mit 20:21 in Rückstand. Mit einem Kraftakt holten sie sich die zwei Punkte.

Die intensiven 60 Spielminuten, die die Zuschauer in Atem hielten, teilten sich in drei unterschiedlich lange Abschnitte. In der ersten Halbzeit spielten die Bietigheimer die Gäste beinahe aus den Schuhen. Sie zogen ihr Tempospiel auf und ballerten den beiden Torhütern Radek Musil und Stanislav Gorobtschuk einen Treffer nach dem anderen ins Netz. Nach 28 Minuten führten sie mit 17:9, zur Pause noch mit 17:12.

Die drei Treffer gegen Ende der ersten Spielhälfte waren die Einleitung der 20 bärenstarken Minuten der Gäste, die mit Beginn der zweiten Halbzeit mit einer verbesserten Abwehrarbeit, viel Wucht und Entschlossenheit sowie Treffsicherheit den klaren Rückstand aufholten und beim 21:20 in der 44. Minute in Führung gingen. Den Bietigheimern waren zwischen der 31. und 42. Minute nur zwei Tore gelungen.

Die dritte Phase war geprägt vom unbändigen Willen und einer tollen Moral der Gastgeber, die sich gegen eine drohende Niederlage stemmten und beim 27:24 wieder mit drei Treffern vorne lagen. Großen Anteil, dass es mit dem Heimsieg klappte, hatte Torhüter Milos Hacko, der in kritischen Situationen zwei Siebenmeter parierte und zudem dreimal gegen frei vor ihm auftauchende Eisenacher glänzend abwehrte. Am Ende stand ein verdienter Sieg für die Bietigheimer, die damit ihren Auswärtscoup vom vergangenen Dienstag in Minden veredelten.

"Is this the way to Amarillo?", dröhnte es nach dem Erfolg aus den Lautsprechern der Halle am Viadukt. Den Weg nach oben in der Tabelle scheint die Mannschaft von Trainer Jochen Zürn gefunden zu haben.

Die Eisenacher mussten den Ausfall ihrer Leistungsträger Tomas Sklenak und Girts Lilienfels verkraften, die mit ihren Nationalteams Länderspiele absolvierten. Nach 30 Minuten fiel auch der erst Sekunden zuvor erstmals eingewechselte Philipp Lindner nach einer überzogenen Roten Karte wegen Foulspiels aus.

Die Bietigheimer gerieten gleich beim ersten Angriff der Gäste in Rückstand. Den glich Robin Haller mit seinem 50. Saisontreffer umgehend aus und ließ ihm gleich noch zwei weitere folgen. Auch der junge Patrick Zieker, der in der Defensive vorgezogen agierte, hatte richtig Lust am Torewerfen. Die Gastgeber nutzten immer wieder die Lücken, die sich überraschenderweise in der Mitte des Eisenacher Deckungsverbandes ergaben, und führten schnell mal mit 12:6.

Nach einem kurzen Intermezzo der Gäste mit drei Treffer in Folge zum 9:12 zog die SG BBM die Zügel wieder an und schoss sich mit 17:9 in Führung. Dann folgten noch drei Treffer der Thüringer, zu denen zu Beginn der zweiten Halbzeit vier weitere in Serie kamen. Ruck, zuck war der schöne Vorsprung dahin. Die langen und robusten Kerls aus Eisenach hatten sich zu einer tollen Leistung aufgerafft. Angeführt wurden sie in dieser Phase von Eryk Kaluzinski, der seine Mitspieler entweder in Szene setzte, oder selbst erfolgreich abschloss. Den Bietigheimern wollte zunächst partout kein Treffer mehr gelingen. Erst in der 37. Minute brach Kapitän Nico Kibat den Bann und traf zum 18:16. Als sie das zweite Mal seit dem 1:0 in Führung lagen vergaben die Eisenacher einige gute Torchancen.

Die SG BBM setzte zum Kraftakt an und erkämpfte sich einen kleinen Vorsprung, den sie über die Zeit rettete. Aber erst als Patrick Rentschler mit seinem dritten Tor elf Sekunden vor Schluss das 29:27 erzielt hatte, stand der zweite Sieg hintereinander fest. Das war den Bietigheimern in dieser Saison noch nicht gelungen.

Drucken E-Mail