Bietigheim und Eisenach trennen sich in der Zweiten Liga 34:34

sgbbm_eisenach.jpgBietigheimer Zeitung


Tapfere Thüringer bieten der SG BBM die Stirn
Bietigheim und Eisenach trennen sich in der Zweiten Liga 34:34 - Ausgleich der Gäste fällt acht Sekunden vor Schluss

Die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim haben den dritten Tabellenplatz fürs Erste an Düsseldorf abtreten müssen. Schuld daran war das gestrige 34:34 gegen den sich heftig wehrenden ThSV Eisenach.

Seltenes Bild in der Viadukthalle: Nicht die heimischen Bietigheimer Handballer lagen sich gestern nach der Partie jubelnd, lachend und tanzend in den Armen, sondern die Gäste aus Eisenach. Sie feierten ihren Punktgewinn wie einen Sieg. Mit dem 34:34 bei der SG BBM hat der ThSV seine Chance auf einen einstelligen Tabellenplatz und die damit verbundene Qualifikation für die eingleisige Zweite Bundesliga gewahrt.

Acht Sekunden vor Schluss war Daniel Luther der Ausgleich für die Thüringer gelungen. "Wir haben ein enges und heißes Spiel erwartet. Beide Mannschaften waren auf Augenhöhe. Das ist ein korrektes Unentschieden", bilanzierte Bietigheims Trainer Jochen Zürn nach dem Nervenspiel am Ostermontag.

In der Anfangsphase waren die Spieler der SG BBM mit den Gedanken wohl noch bei der Ostereiersuche. Bis zur sechsten Minute warf Eisenach eine 5:0-Führung heraus, so dass sich Zürn früh zu einer Auszeit genötigt sah. Taktische Korrekturen nahm er dabei allerdings keine vor, wie der Coach nachher erzählte: "Wir haben beruhigend auf die Mannschaft eingewirkt und ihr gesagt, dass wir einfach noch einmal neu anfangen."

Prompt wurde es besser. Nach zehn Minuten war der Gleichstand zum 5:5 geschafft. Der überragende Linksaußen Patrick Zieker brachte Bietigheim in der 15. Minute erstmals in Führung. Fortan entwickelte sich ein Handball-Krimi, in dem sich die Teams nichts schenkten. Beim 11:14 lag der ThSV wieder mit drei Treffern vorne, zur Halbzeit führten die Gäste knapp mit 16:14.

Die zehn Minuten nach der Pause waren aus Bietigheimer Sicht die stärksten. Bis zur 40. Minute wandelte die SG BBM den Rückstand in einen Dreitorevorsprung (23:20) um. Es schien so, als ob der Favorit gerade noch rechtzeitig die Kurve bekommen würde. Doch die Eisenacher wehrten sich mit Händen und Füßen - und schlugen mit Brachialgewalt aus dem Rückraum zurück. Tomas Sklenak, Luther und Girts Lilienfelds sorgten mit ihren Geschossen dafür, dass sich der ThSV beim 24:23 wieder die Führung zurückeroberte. Nun schickte Zürn mit Mathias Lenz für Benjamin Krotz einen neuen Torwart zwischen die Pfosten. Erneut drehte die SG BBM das Ergebnis: Statt 26:28 (47.) hieß es plötzlich 31:29 (53.). Abschütteln ließen sich die Thüringer freilich nicht. In der letzten Minute glückte Christian Schäfer mit seinem vierten Treffer das 34:33. Den Ausgleich besorgte Luther acht Sekunden vor Spielende.

Den folgenden Tempogegenstoß unterband Luther mit einem cleveren Foul an Zieker, weshalb der Eisenacher eine Zeitstrafe aufgebrummt bekam. Mit zwei Feldspielern in Überzahl - Kibat fungierte nun zusätzlich als fliegender Torhüter - versuchten die Bietigheimer in den verbleibenden drei Sekunden, noch den entscheidenden Nadelstich zu setzen. Vergeblich. Pierre Freudl scheiterte mit dem letzten Wurf an ThSV-Keeper Radek Musil.

"Wir sind in der Endphase zu überhastet und schnell in die Abschlusshandlungen gegangen", kritisierte Zürn. Mit dem Einsatz seines Teams war er aber zufrieden: "Die Mannschaft hat eine unglaubliche Energieleistung gezeigt."

 

Ludwigsburger Kreiszeitung

SG und Eisenach begeistern

Mit einem leistungsgerechten 34:34 (14:16)-Unentschieden trennten sich nach spannungsgeladenen 60 Minuten die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim und der ThSV Eisenach.

„Da war alles drin, was Handballspielen ausmacht“ kommentierte SG-Trainer Jochen Zürn die hochklassige Partie zweier Spitzenteams. In der Tat sahen die rund 1000 Zuschauer (unter ihnen Fußball-Trainer Christoph Daum) eine Partie voller Rasse und Klasse.
Die um die Qualifikation zur eingleisigen 2. Liga ringenden Eisenacher erwischten einen Traumstart und lagen nach sechs Minuten mit 5:0 in Front. SG-Coach Zürn stoppte mit einer Auszeit die Angriffswucht des ThSV, prompt gelang wenige Minuten später Patrick Zieker der Ausgleich zum 5:5.
In der 15. Minute war es wiederum der siebenfache Torschütze Zieker, dem mit einem Traumtor zum 9:8 die erstmalige Führung für die Gastgeber gelang. Die stark auftrumpfenden Thüringer zeigten sich unbeeindruckt, erspielten sich mit Traumkombinationen bis zur 24. Minute (14:11) einen Dreitorevorsprung. SG-Torhüter Benjamin Krotz war es zu verdanken, dass sich der Rückstand zur Halbzeit (14:16) in Grenzen hielt.
Nach dem Seitenwechsel erhöhte die SG die Schlagzahl, lag beim 23:20 (40.) erstmals mit drei Toren vorne. Im Stile einer Klassemannschaft kam der ThSV zurück und ging seinerseits mit 26:24 (45.) in Front. Was folgte, war ein offener Schlagabtausch, in dem sich keine Mannschaft mit mehr als zwei Toren absetzen konnte. Beim 34:33 durch Rechtsaußen Christian Schäfer 50 Sekunden vor Spielende sahen sich die Ellentäler auf der Siegesstraße, doch Daniel Luther gelang wenige Sekunden vor der Schlusssirene für den ThSV der verdiente Ausgleich.

SG: Lenz, Krotz; Haller (2), Kibat (7/5), Knierim (2), Heuberger (1), Schäfer (4), Bühler (4), Blodig (2), Freudl (2), Zieker (7), Schulz (3), Rentschler, Hinz.

Drucken