SG BBM stürmt auf Platz drei

Ludwigsburger Kreiszeitung

SG macht einen richtig guten Job

Durch einen 38:22 (19:13)-Kantersieg gegen TV Groß-Umstadt hat sich die SG BBM Bietigheim in der 2. Handball-Bundesliga bis auf Tabellenplatz 3 vorgearbeitet. Nach diesem Erfolg fehlt den Bietigheimern nur noch ein Sieg, um das Ticket für die eingleisige 2. Liga zu lösen.
 
Die knapp 1000 Zuschauer feierten die SG-Spieler nach ihrer starken Vorstellung gegen TV Groß-Umstadt mit stehenden Ovationen, die sich mit einem Siegertänzchen für die Unterstützung bedankten. Auch Trainer Jochen Zürn war happy: „Die Mannschaft hat über 60 Minuten einen guten Job gemacht“.
Dass nach der Düsseldorfer Niederlage in Coburg sein Team auf Rang 3 vorgerückt ist, machte Zürn stolz, er schob gleich eine Kampfansage hinterher: „Diesen dritten Tabellenplatz wollen wir verteidigen“. Gegen den Tabellenvorletzten Groß-Umstadt gingen die Hausherren nach zehn Minuten durch einen Doppelschlag von Junioren-Nationalspieler Patrick Zieker mit 5:1 in Front. Diesen Vorsprung baute die in allen Belangen überlegene SG bis zur Halbzeit auf 19:13 aus.


Gästetrainer Ralf Ludwig zog alle Register, (nahm bereits in der 9. Minute eine Auszeit und spielte längere Zeit ohne Torwart, um bei Ballbesitz in Überzahl zu agieren). Geholfen hat dies alles nichts, sein Gegenüber Zürn konnte sich erlauben, munter durchzuwechseln, ohne dass ein Leistungsabfall erkennbar war. Zwar lag Torjäger Robin Haller an der Kette, dafür setzten Steffen Bühler mit artistisch erzielten Toren vom Kreis sowie der pfeilschnelle Zieker Akzente.
Konnte der TVG in der ersten Hälfte noch einigermaßen mithalten, lag Bietigheim in der 40. Minute (27:17) bereits mit zehn Toren vorne. Dem glänzend aufgelegten Spielmacher Nico Kibat war dies noch nicht genug, er machte mächtig Dampf, glänzte mit tollen Anspielen und war mit neun Treffern erfolgreichster Torschütze.
Beim 31:18 (50. Minute) resignierten die Gäste, auch weil ihnen Torhüter Mathias Lenz mit Superparaden und zwei gehaltenen Siebenmetern den Zahn zog. In der Schlussphase versuchten die Ellentäler mit Kabinettstückchen die Zuschauer zu unterhalten, versäumten es dabei, die 40-Tore-Marke zu knacken.

SG BBM Bietigheim: Krotz, Lenz; Haller (1), Rentschler, Kibat (9/7), Knierim (2), Heuberger (2), Schäfer (4), Bühler (5), Blodig (2), Freudl (3), Zieker (5), Auer (1), Schulz (4).


Bietigheimer Zeitung

SG BBM stürmt auf Platz drei
Bietigheimer Zweitliga-Handballer feiern 38:22-Pflichtsieg gegen den TV Groß-Umstadt


Mit einem lockeren 38:22-Heimerfolg über den Vorletzten TV Groß-Umstadt ist die SG BBM Bietigheim auf Rang drei der Zweiten Handball-Bundesliga Süd vorgerückt. Die Qualifikation für die eingleisige Zweite Liga ist so gut wie geschafft.

Das Heimspiel gegen Groß-Umstadt hat den Spielern der SG BBM offenbar wenig Schweiß und Kraft abverlangt - zumindest wenn man den Jubel danach zum Maßstab nimmt. Mit viel Energie und Euphorie tanzten die Bietigheimer nach der Partie im Pogo-Stil durch die Halle und sangen dazu "Humba Humba Täterä".

Zuvor hatte die Mannschaft bemerkenswert souverän ihre Hausaufgabe erledigt. Sie toppte mit dem 38:22 sogar den 40:26-Sieg aus der Vorrunde und machte so den zweithöchsten Saisonerfolg perfekt. "Mit 16 Toren Unterschied muss man in dieser Liga erst einmal gewinnen. Das war ein schönes Spiel für die Zuschauer", sagte Trainer Jochen Zürn und lobte seine Schützlinge dafür, dass sie nie lockergelassen haben: "Die Mannschaft ist 60 Minuten lang konzentriert geblieben und hat die taktischen Vorgaben bis zum Schluss erfüllt."

Es war die erwartet einseitige Angelegenheit vor den rund 1000 Besuchern in der Viadukthalle. Bietigheim übernahm nach einem verhaltenen Start die Initiative und trumpfte im Stil eines Zweitliga-Spitzenteams auf. Bis zur Pause leisteten die Groß-Umstadter noch mit ihren bescheidenen Mitteln Gegenwehr. Im Spielaufbau hatte der künftige Drittligist allerdings große Probleme. Erst in der zwölften Minute gelang Oliver Schulz das erste Feldtor für die Hessen. Der Bietigheimer Dominanz begegnete der Vorletzte mit einer unorthodoxen Spielweise. So holte Gästecoach Ralf Ludwig immer wieder seinen Torwart Jens Elsner bei eigenem Ballbesitz vom Feld und schickte Marc Geißler als siebten Feldspieler ins Gefecht. Die riskante Taktik ging zumindest insofern auf, dass Groß-Umstadt zur Pause "nur" mit 13:19 zurücklag.

In der zweiten Halbzeit ging es letztlich nur noch um die Fragen, wie hoch der Bietigheimer Sieg ausfallen würde und ob die SG BBM die 40-Tore-Marke würde knacken können. Über 29:17 (46.) und 34:19 (55.) zogen die Hausherren auf 38:22 davon und besiegelten die zwölfte Groß-Umstadter Auswärtspleite in Folge. Zürn gestattete allen seinen Schützlingen viel Spielzeit und schonte vor allem nach der Pause die Stammkräfte. Das führte zu der kuriosen Situation, dass Robin Haller, der Torschütze vom Dienst, seinen ersten und einzigen Treffer erst in der 55. Minute zum 34:19 markierte. Bester Werfer bei den Hausherren war Nico Kibat. Bietigheims Kapitän stand erstmals seit langer Zeit wieder in der Startformation und trug mit neun Treffern maßgeblich zum Kantersieg bei. Gewohnt eiskalt agierte Kibat vom Siebenmeterstrich: Alle seine sieben Versuche landeten im Netz.

Die schönsten Tore waren allerdings Youngster Patrick Zieker auf dem linken Flügel vorbehalten. Bei den Tempogegenstößen ließ der Juniorennationalspieler die Gästeakteure dank seines schnellen Antritts immer wieder wie alte Opis aussehen. Insgesamt fünfmal traf Zieker ins Schwarze. Am Ende war Patrick Rentschler der einzige Feldspieler im Team der SG BBM, der ohne Torerfolg blieb. Weil er im zweiten Abschnitt einige schöne Paraden zeigte und zwei Siebenmeter von Florian See entschärfte, wurde zudem Keeper Mathias Lenz als Spieler des Abends ausgezeichnet. Er hatte zur zweiten Hälfte Benjamin Krotz im Gehäuse abgelöst.

TV-Coach Ludwig, der in der neuen Saison den Oberligisten SG Wallau trainiert, trug das Debakel mit Fassung: "Man darf nicht vergessen, gegen wen wir gespielt haben. Bietigheim ist eine stark besetzte Mannschaft, die uns überhaupt nicht liegt." Sein Kollege Zürn richtete den Blick gleich wieder auf das Heimspiel am nächsten Samstag gegen Saarlouis, bei dem die SG BBM die Qualifikation für die eingleisige Zweite Liga vorzeitig perfekt machen kann: "Die Mannschaft ist willig und heiß. Unterschwellig ist unser Ziel der dritte Platz. Den gilt es nun zu verteidigen."

Drucken E-Mail