TVK bleibt ungeschlagen

sgbbm_korschenbroich.jpgRP online

TVK bleibt ungeschlagen

Eine halbe Sekunde fehlte zum Sieg: Handball-Zweitligist TV Korschenbroich holte beim Vierten Bietigheim ein 29:29 nach dramatischem Schlussspurt. Heute sollen die Lizenzierungsunterlagen eingereicht werden.

zweite bundesliga Khalid Khan ist ein mitunter zu temperamentvoller Trainer. Der Korschenbroicher Coach war schon einmal für mehrere Spiele gesperrt. Nun war Khan einer der Hauptdarsteller in der dramatischen Schlussphase beim 29:29 des TVK bei der SG BBM Bietigheim. Es waren noch knapp vier Minuten zu spielen, Bietigheim führte 27:25, als die Unparteiischen sich endgültig den Zorn des Khan zuzogen.

"Die Spielleitung war nicht mehr neutral. Wenn die Schiedsrichter meinen, sie müssten das Spiel entscheiden, werde ich das nicht kommentarlos hinnehmen", regte sich Khan auch gestern noch auf. Er erhielt eine Zeitstrafe, nahm dafür Marcel Görden herunter, und doch trafen die dezimierten Korschenbroicher auch nach dem 26:29 noch zum Ausgleich. Hätte das Spiel eine halbe Sekunde länger gedauert – der TVK hätte sogar gewonnen.

Halbe Sekunde zu spät

Bietigheim und Korschenbroich – es waren nun einmal die in diesem Jahr erfolgreichsten und die einzigen noch ungeschlagenen Mannschaften in der Zweiten Bundesliga, die sich ein Duell auf hohem Niveau lieferten. 52 Minuten lang konnte sich keiner einen Vorsprung erarbeiten. Markus Breuer, zuletzt in starker Form, musste bereits nach 20 Minuten mit einer Roten Karte vom Spielfeld, weil er seinen Gegenspieler im Gesicht getroffen hatte. Für ihn kam Marcel Görden, der eigentlich noch seinen Zehenbruch auskurieren sollte. Dazu blieb nun aber keine Zeit mehr. Es war nämlich eben jener Görden, der das Spiel mit seinem dann dritten Tor fast noch komplett gedreht hätte. Zunächst hatten Simon Breuer, David Breuer und Jörn Ilper ausgeglichen. Sekunden vor Schluss dann eroberte Görden den Ball, lief einen Tempogegenstoß und traf auch – aber eben Sekundenbruchteile zu spät, wie ein reumütiger Khalid Khan selbst einräumte. "Das ist ein absolut verdientes Unentschieden", sagte der im Sommer scheidende Coach.

An dem Punkt hatte Florian Korte mit seinen sieben Tore den größten Anteil hatte. "Er hat ein sehr gutes Spiel gemacht", lobte ihn Khan. Durch den Punktgewinn ergibt sich eine unerwartete Perspektive: Korschenbroich liegt nur noch vier Punkte hinter dem Tabellendritten HSG Düsseldorf. "Wir gucken weiterhin nicht nach oben", sagte Khan. "Wir haben die Aufgabe, Punkte für die sichere Qualifikation für die eingleisige Zweite Liga zu sammeln. Da sind wir auf einem guten Weg." Welcher der Spieler diesen Weg weiter mitgeht, ist noch unklar. Noch hat keiner verlängert. Die Lizenzierungsunterlagen sollen heute bei der Handball-Bundesliga abgegeben werden.


Ludwigsburger Kreiszeitung

Im Gefühl des Sieges verliert SG die Übersicht
Bietigheim-Bissingen – Im Verfolgerduell der 2. Handball-Bundesliga trennten sich die SG BBM Bietigheim und der TV Korschenbroich 29:29 (12:14) unentschieden. Die Gäste holten in der Schlussphase noch einen Dreitorerückstand auf.

Rund 1000 Zuschauer in der Halle am Viadukt feierten bereits zwei Minuten vor Spielende den vermeintlichen Heimsieg gegen den TV Korschenbroich. Verständlich, was sollte bei einer 29:26-Führung und in doppelter Überzahl agierend, noch passieren?
Was in 120 Sekunden noch möglich ist, demons- trierten die kampfstarken Rheinländer. Während der SG trotz bester Chancen kein Tor mehr gelang, glichen die Gäste durch die Gebrüder Breuer und Oldie Jörn Ilper zum 29:29 aus. Die jetzt konsternierten SG-ler verloren erneut den Ball, den Marcel Görden nur um eine Sekunde zu spät im Kasten der Bietigheimer versenkte, sonst wären beide Punkte futsch gewesen.
Kein Wunder, dass SG-Trainer Jochen Zürn das Remis „mit einem lachenden und einem weinenden Auge“ kommentierte. Er erlebte zuvor ein Wechselbad der Gefühle. Nach der schnellen 3:0-Führung lag seine Mannschaft bis kurz vor dem Seitenwechsel fast ständig in Front, ehe TVK-Torjäger David Breuer mit einem Doppelschlag die 14:12-Halbzeitführung erzielte.
Diese Führung hielt bis zur 42. Minute, erst danach kamen die SG-Angreifer auf Touren. Robin Haller explodierte jetzt förmlich und als Sebastian Knierim in der 58. Minute zum 29:26 traf, schien das Spiel für die Gastgeber gelaufen.
Warum es anders kam, erklärte Coach Zürn: „Wir haben das Spiel im Angriff verloren“. In der Tat, leistete die Abwehr gute Arbeit, erlaubte Korschenbroichs Gebrüder Breuer nur sechs Feldtore. Die Angreifer dagegen scheiterten reihenweise am starken Sven Bartmann im Korschenbroicher Gehäuse oder schossen freistehend am Tor vorbei.

SG BBM: Lenz, Krotz; Haller (7), Knierim (3), Heuberger (2), Schäfer (2), Bühler (4), Blodig (6/3), Freudl (1/1), Zieker (1), Auer (2), Schulz (1), Hinz, Rentschler.


Bietigheimer Zeitung

In 105 Sekunden den Sieg verspielt
SG BBM Bietigheim kommt im Verfolgerduell gegen Korschenbroich nicht über ein 29:29 hinaus
Die SG BBM Bietigheim hat den ersten Punktverlust im Jahr 2011 hinnehmen müssen. Nach fünf Siegen in Serie spielte der Handball-Zweitligist aus dem Ellental im Verfolgerduell 29:29 (12:14) gegen den Tabellennachbarn TV Korschenbroich.

Die letzten drei Minuten gehörten für die SG BBM und ihre Fans am Samstagabend zu den bisher aufregendsten in dieser Zweitliga-Saison. Nach einem Doppelschlag von Rechtsaußen Sebastian Knierim lagen die Bietigheimer gegen Korschenbroich 105 Sekunden vor Spielende mit 29:26 vorne. Doch dann fehlten den Hausherren die nötige Souveränität, um den Vorsprung und somit den sechsten Sieg in Folge über die Zeit zu retten. Durch Treffer der Brüder Simon und David Breuer sowie einem Tor von Kreisläufer Jörn Ilper kamen die Rheinländer noch zum Ausgleich - und fast sogar zum Siegtor: Marcel Görden traf durch die Beine von Mathias Lenz zum vermeintlichen 30:29. Zum Bietigheimer Glück erkannte das Schiedsrichtergespann den Treffer nicht an, weil das Schlusssignal einen Wimpernschlag zuvor ertönt war.

"Wir brauchen jetzt nicht Trübsal zu blasen. Korschenbroich ist ein starker Gegner, der wie wir nicht zu Unrecht oben steht", sagte Jochen Zürn nach dem Unentschieden. Der SG-Trainer trauerte den verpassten Chancen nach, die seine Schützlinge in der Endphase vergeben hatten: "Es gab drei Situationen, in denen wir das Spiel hätten entscheiden müssen." Sein Gegenüber Khalid Khan sahs ähnlich. "Da hatten wir Glück. Wenn Bietigheim noch einmal getroffen hätte, wär es für uns vorbei gewesen", meinte der TVK-Coach.

In den 60 Minuten hatte sich der Tabellenvierte aus Bietigheim und der Tabellenfünfte aus Korschenbroich in der Viadukthalle einen heißen Kampf auf Augenhöhe geliefert. Beide Teams verteidigten mit viel Herzblut ihren Kasten und machten der gegnerischen Offensive so das Leben schwer. Vor allem die SG BBM, die gemessen an Toren über den besten Angriff der Liga verfügt, erlaubte sich ungewohnt viele Fehlwürfe. "In der Abwehr haben wir eine zufriedenstellende Leistung geboten. Den Punkt haben wir im Angriff verloren", analysierte Zürn.

Dabei hatte die Partie für seine Mannschaft verheißungsvoll begonnen: Bis zur sechsten Minute warfen die Bietigheimer eine 3:0-Führung heraus. Erst in der zehnten Minute erzielte Robin Doetsch das erste Feldtor für die Rheinländer zum 2:4, nachdem zuvor nur David Breuer den in der ersten Hälfte überragenden Lenz mit einem Siebenmeter bezwungen hatte.

Bis zur Pause blieben die Korschenbroicher hartnäckig an der SG BBM dran. Selbst die frühe Rote Karte für Markus Breuer brachte die Gäste nicht aus dem Rhythmus - der Linksaußen hatte Christian Schäfer im Eifer des Gefechts und vermutlich unabsichtlich einen Schlag ins Gesicht verpasst, worauf der Bietigheimer behandelt werden musste. In der 30. Minute bescherte David Breuer den Korschenbroichern mit einem Doppelschlag sogar eine 14:12-Führung zur Pause. Auch im zweiten Durchgang stand die Partie immer auf Messers Schneide. Nachdem Ilper mit einem Tempogegenstoß erstmals einen Drei-Tore-Vorsprung für die Gäste herausgeworfen hatte (36.), nahm Zürn eine Auszeit und stellte sein Ensemble neu ein.

Vor allem der eingewechselte Christoph Auer und Torjäger Robin Haller übernahmen nun Verantwortung. Sie waren federführend daran beteiligt, dass die SG BBM aufholte und selbst in Führung ging. Hallers Tor zum 24:23 (52.) war sein bereits 130. Erfolgserlebnis in dieser Saison. Dank Andreas Blodigs Treffer zum 27:24 lag Bietigheim wieder mit drei Toren vorne (55.).

Als dann beim Stand von 27:25 auch noch Gästetrainer Khan eine Bankstrafe kassierte, weil er wild gestikulierend gegen Schiedsrichterentscheidungen protestierte, hatte das Zürn-Team alle Trümpfe in der Hand. Trotzdem reichte es nur zu einem am Ende gerechten Remis - eben weil die SG BBM in diesen verflixten letzten zwei Minuten ihren Drei-Tore-Vorsprung leichtfertig vergeigte. "Wir haben diesmal nicht ganz so gut gespielt wie in den letzten Wochen und einfach zu viele Chancen vergeben", so das treffende Fazit von Blodig, der neben dem starken Korschenbroicher Schlussmann Sven Bartmann zum Spieler des Spiels gekürt wurde.

Drucken