Bietigheim hat leichtes Spiel

Ludwigsburger Kreiszeitung

Youngster bereichern Tempohandball der SG
Bietigheim-Bissingen – Mit dem locker heraus gespielten 35:14 (18:4)-Sieg gegen die TSG Groß-Bieberau bleiben die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim dem Spitzentrio auf den Fersen. Die 1200 Zuschauer sahen in der Viadukthalle eine einseitige Partie.

Leichtes Spiel hatte die SG BBM gegen die stark ersatzgeschwächte TSG Groß-Bieberau. Gleich auf vier Leistungsträger musste TSG-Trainer Thomas Göttmann verzichten. Der Rückraum fiel nahezu komplett aus, den Gästen gelangen nach einer 1:0-Führung bis zur Halbzeit nur noch drei Tore.
Die SG benötigte einige Minuten Anlaufzeit, zündete dann aber den Turbo und lag in der 18. Minute bereits mit 12:3 in Front.

Schon in dieser frühen Phase wechselt SG-Trainer Jochen Zürn munter durch, schonte seine Stammkräfte und gab mit Patrick Rentschler und Patrick Zieker den jungen Spielern eine Chance. An der Dominanz der Hausherren änderte dies nichts. Beim Halbzeitstand von 18:4 war das einseitige Spiel bereits entschieden.
Trotz des deutlichen Vorsprungs steckte die SG auch in der zweiten Hälfte nicht zurück. Der vor Spielfreude sprühende Robin Haller nutzte die Gunst der Stunde. Mit seinen sieben Treffern katapultierte Haller sich auf Rang 6 der Torjägerliste. Das schönste Tor des Tages gelang Nachwuchstalent Zieker, der in Bedrängnis mit dem Rücken zum Tor stehend, die Kugel unter die Latte donnerte.
Auch Rechtsaußen Christian Schäfer entzückte die Fans mit seinen trickreichen Würfen. Selbst nach einem 20-Torevorsprung in der 49. Minute (28:8) hielt der erfolgreichste Angriff der 2. Liga Süd das Tempo hoch und erzielte sieben weitere Treffer zum 35:14-Endstand.
Kein Wunder, dass der zum Spieler des Tages gewählte Haller nach Spielschluss strahlte: „Das hat heute richtig Spaß gemacht.“
Coach Zürn war froh, „dass die Mannschaft nach dem Highlight Düsseldorf die Groß-Bieberauer nicht unterschätzt hat und über 60 Minuten konzentriert gearbeitet hat“.

SG BBM Bietigheim: Lenz, Krotz; Haller (7), Rentschler (2), Knierim (5), Heuberger (1), Schäfer (5), Blodig (3), Hinz (3), Freudl (2), Zieker (5), Auer (2), Bühler.


Bietigheimer Zeitung

Bietigheim hat leichtes Spiel
SG BBM deklassiert TSG Groß-Bieberau in der Zweiten Handball-Bundesliga mit 35:14
Die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim haben am Samstag ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Nach dem Sieg in Düsseldorf vergangene Woche deklassierten sie die TSG Groß-Bieberau mit 35:14 (18:4).

Ein Start nach Maß sieht anders aus. Die SG BBM begann in eigener Halle sehr verhalten. Der TSG gelang die Führung. Die Bietigheimer spielten danach fast ängstlich und im Angriff mit wenig Kreativität. Drei Minuten und 38 Sekunden warteten sie auf den ersten Treffer. Als Rechtsaußen Christian Schäfer dann mit einem Heber das 1:1 erzielte, war es wie ein Befreiungsschlag. Dass es der Ausgleichstreffer war, lag in dieser Phase allerdings an der Abschlussschwäche des Gegners, die sich durchs gesamte Spiel zog.

Den Bietigheimern war es egal. Sie spielten danach wie entfesselt. Die TSG Groß-Bieberau wurde regelrecht deklassiert. "Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Sie hat 60 Minuten lang konzentriert gespielt", sagte Trainer Jochen Zürn, "das war nach so einem Erlebnis wie in Düsseldorf gar nicht einfach."

Das Team der SG hielt sich an seine Vorgaben. Spätestens das 8:3 (13.) war die Vorentscheidung. Das Spiel wurde zu einer Lehrstunde für die ersatzgeschwächten Groß-Bieberauer. Allerdings wurde ihre Moral auch durch das beherzte Zugreifen der Bietigheimer Abwehr gebrochen. "Das war der Grundstein für den deutlichen Sieg", sagte Spielmacher Andreas Blodig. "Dadurch lief es auch im Angriff, und dort haben wir den Ball gut laufen lassen."

Groß-Bieberau fand kein Mittel, die Bietigheimer zu stoppen oder in Verlegenheit zu bringen. "Es hat heute definitiv Spaß gemacht. Das hat man uns, glaube ich, auch angesehen", sagte Robin Haller, der zum besten Spieler der SG BBM gekürt wurde und beim 25:7 seinen 120. Saisontreffer erzielte.

Bietigheim traf kontinuierlich und schraubte das Ergebnis bis zum Halbzeitstand von 18:4 hoch. Nach der Pause legte die SG BBM gleich nach. In Minute 36 stand es 22:5. Beim 28:8 (50.) betrug der Vorsprung zum ersten Mal 20 Tore. "So einfach haben wir uns das nicht vorgestellt", meinte Haller. Dass auf der anderen Seite Torhüter Marco Henne zum besten Spieler gewählt wurde, ist bezeichnend. Am Ende gab es ein deutliches 35:14 und stehende Ovationen der 1200 Zuschauer in der Viadukthalle.

"So eine Niederlage, gerade in dieser Höhe, erwartet man nicht", sagte TSG-Coach Thomas Göttmann, "man hat gesehen, welches Personal Bietigheim hat." Für ihn war es das letzte Gastspiel im Ellental als Trainer. Für Göttmann ist nach der Saison Schluss. Zum einen, weil die Vereinsverantwortlichen beschlossen haben, keine Lizenz für die eingleisige Zweite Bundesliga zu beantragen, zum anderen, weil er sich als Bürgermeisterkandidat in Groß-Bieberau aufstellen lassen will.

"Ich bin stolz auf die Mannschaft. Sie hat 60 Minuten gearbeitet, gekämpft, gespielt", sagte derweil Zürn und freute sich über die Einstellung seines Teams. "Nach unserem Sieg in Düsseldorf horchte die Liga auf, jetzt haben wir mit der Höhe des Ergebnisses ein Ausrufezeichen gesetzt", meinte der SG-Trainer. Zumal bei Bietigheim mit Nico Kibat und Philipp Schulz zwei wichtige Spieler fehlten. Zürn: "Man hat gesehen, welches Potenzial in der Breite da ist."

Drucken