SG BBM Bietigheim unterliegt beim ThSV Eisenach mit 27:32 (12:17)

Ludwigsburger Kreiszeitung

Bietigheims schöne Serie ist futsch
Eisenach – Der Angriff der SG BBM Bietigheim auf die Tabellenspitze der 2. Handball-Bundesliga Süd ist gescheitert. Nach fünf Siegen in Folge mussten sich die Bietigheimer dem ThSV Eisenach mit 27:32 (12:17) geschlagen geben.Die schöne Serie der SG BBM ist futsch. Der insgeheim erhoffte Überraschungscoup, den Vorjahressieg bei den heimstarken Eisenacher zu wiederholen, misslang.


„Wir waren nicht in der Lage, gegen diesen starken Gegner unser Spiel durchzusetzen“, resümierte nach Spielschluss SG-Trainer Jochen Zürn. Beim 10:8 in der 21. Minute war sein Team zwar noch voll dabei, doch ein energischer Zwischenspurt brachte dem ThSV bis zur Halbzeitpause eine 17:12-Führung ein.
Vor allem Daniel Luther, mit acht Toren bester Schütze, versetzte die nicht immer sattelfeste SG-Abwehr ein ums andere Mal. Auch im Spiel nach vorne lief bei den Gästen längst nicht alles nach Wunsch: „Da hat uns die Kreativität im Positionsangriff gefehlt“, bemängelte Zürn.
Vorbildlich dagegen die kämpferische Leistung: So kamen die Ellentäler nach einem zwischenzeitlichen Sechs-Tore-Rückstand (14:20) in der 48. Minute bis auf zwei Tore heran (23:25). „In dieser Phase hat uns Pierre Freudl mit seinen sieben Toren im Spiel gehalten“, lobte Zürn seinen besten Angreifer.
Die Thüringer ließen sich jedoch die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und bauten ihre Führung innerhalb von fünf Minuten auf 28:23 (53.) aus. Dass es am Ende für die SG nicht ganz reichte, lag auch am diesmal mangelhaften Überzahlspiel.
Aus den neun Zeitstrafen gegen die Gastgeber (SG vier) und der Disqualifikation ihres Torjägers Eryk Kaluzinski (31.) machten die Gäste zu wenig. Hinzu kam, dass der zuletzt hoch gelobte Andreas Blodig keine Akzente setzen konnte und ohne Torerfolg blieb.

SG BBM Bietigheim: Lenz, Krotz; Haller (3), Kibat (4/1), Knierim (3), Heuberger (1), Schäfer (2), Bühler (2), Hinz (3), Freudl (7/4), Auer (1), Schulz (1), Blodig.


Bietigheimer Zeitung

Alles Mögliche probiert
SG BBM Bietigheim unterliegt beim ThSV Eisenach mit 27:32 (12:17)
Trotz der 27:32-Niederlage beim ThSV Eisenach, der seine Heimbilanz auf 13:1 Punkte ausbaute, bleibt die SG BBM Bietigheim in der Zweiten Handball-Bundesliga der Männer auf Tabellenplatz drei.

Nach fünf Siegen in Folge, die die SG BBM Bietigheim auf Platz drei geführt haben, hat es die Mannschaft von Trainer Jochen Zürn beim heimstarken ThSV Eisenach wieder mal erwischt. "Die verdiente Niederlage ist kein Beinbruch. Es hat halt einfach nicht gereicht. Schade, weil wir Chancen liegengelassen und unser Potenzial nicht voll ausgeschöpft haben. Aber kein Vorwurf an die Mannschaft", sagte Zürn nach der emotionalen Partie in Eisenach. Ein Sieg in Thüringen wäre angesichts des bevorstehenden Heimspiels der Bietigheimer am kommenden Samstag gegen den Tabellenführer TV Hüttenberg ideal gewesen, aber auch so gehen sie als Tabellendritter aus einer komfortablen Situation heraus ins Spitzenspiel.

Knapp drei Minuten mussten die 1500 Zuschauer auf den ersten Treffer warten, mit dem Pierre Freudl per Siebenmeter die Gäste in Führung brachte. Die gerieten mehrfach mit drei Toren in Rückstand, nach 30 Minuten waren es fünf. "Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit viele Chancen weggegeben und in der Abwehr zu viel zugelassen", berichtete Zürn. Weder in der Defensive noch im Angriff kamen die Bietigheimer zu ihrem Spiel. Hinten ließen sie viele Gegentore zu, vorne kam das gefürchtete Tempospiel nicht auf Touren.

In der zweiten Halbzeit probierte der SG-Coach allerhand Varianten, wechselte in der Abwehr von einer 6:0-Deckung auf eine 5:1-Formation, versuchte es auch mit Manndeckung, vornehmlich gegen den achtfachen Torschützen Daniel Luther und Girts Lilienfelds. Im Angriff formierte er neue Tandems. "Wir haben alle Möglichkeiten gegen eine sehr, sehr gute Eisenacher Mannschaft ausgeschöpft", so Zürn.

Sein Team ließ sich zwischenzeitlich zwar auf sechs Tore distanzieren, holte aber bis zur 51. Minute auf drei Tore auf. Beim Stande von 26:23 für die Gastgeber scheiterte Freudl, der zuvor vier Siebenmeter verwandelt hatte, an Eisenachs Torhüter Radek Musil und vergab so die Chance, die Angelegenheit nochmals spannend zu machen.

Die Eisenacher, die sich für die peinliche Auswärtsniederlage beim Tabellenletzten Groß-Umstadt vor heimischem Publikum rehabilitieren wollten, hielten den Abstand konstant und bauten ihn kurz vor Spielende wieder auf sechs Treffer aus. Mit seinem dritten Tor betrieb Robin Haller mit der Schlusssirene noch ein wenig Ergebniskosmetik für die SG BBM Bietigheim.

Drucken