Bietigheimer Handballer nehmen Spitze ins Visier

saarlouis_sgbbm.jpgSaarbrücker Zeitung

HG Saarlouis verliert gegen die SG BBM Bietigheim

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge hat der Handball-Zweitligist HG Saarlouis sein Heimspiel gegen die SG BBM Bietigheim am Samstag vor 1500 Zuschauern mit 35:39 verloren – trotz einer 19:17-Führung zur Halbzeit.
  
Dass Handball-Zweitligist HG Saarlouis bis Samstag die Mannschaft mit den meisten geworfenen Toren war, wurde auch in der SZ immer wieder mal erwähnt. Dass sie es seit Samstagabend nicht mehr ist, liegt an der 35:39 (19:17)-Niederlage gegen die SG BBM Bietigheim.

Die Gäste aus Baden-Württemberg stellten vor dem Spiel mit 342 und nur drei Toren weniger als die HG den zweitstärksten Angriff der Liga. Jetzt führen sie diese Statistik mit einem Tor Vorsprung an.

Dabei hätte alles ganz anders kommen können. Die durch zwei Siege in Folge (40:31 gegen Groß-Umstadt, 34:24 in Frankfurt) in ihrem Selbstvertrauen gestärkte Mannschaft von Trainer Andre Gulbicki dominierte die erste Halbzeit und brachte das auf Tempo ausgelegte Spiel von Bietigheim meist zum Erliegen. Immer dann, wenn es der in den ersten 30 Minuten sehr starken Deckung gelang, die Gäste zu einem langsamen Spielaufbau zu zwingen, schaffte es die Zentrale um Ingars Dude und Daniel Fontaine, die Würfe zu verhindern oder zu blocken. Zudem erwischte Torhüter Jan Peveling einen starken Tag.

Die eigenen Angriffe wurden in der Folge souverän abgeschlossen, was der HG Saarlouis eine verdiente 8:4-Führung gegen den Tabellenvierten der 2. Bundesliga Süd einbrachte.

Die Hoffnung der 1500 Zuschauer in der Stadtgartenhalle auf einen Punktgewinn hielt sich bis zur Pause (19:17).

Nach dem Seitenwechsel kam dann das, was der nach Kapitän Danijel Grgic (zehn Treffer) mit neun Toren zweitbeste Saarlouiser Schütze Daniel Fontaine nach dem Spiel so beschrieb: „Eine Phase, in der wir wieder einmal neben uns gestanden haben“. Er sagte außerdem: „Das ist schon bitter: In der ersten Halbzeit haben wir richtig gut gespielt und nur sehr wenige Fehler gemacht. Und kurz nach dem Beginn der zweiten haben wir plötzlich drei Tore Rückstand.“
 
Für diesen Rückstand sorgten vor allem Robin Haller und Steffen Bühler, die bei der 10:6-Serie ihrer Mannschaft in den ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff acht Tore beisteuerten. „Das Schlimmste war, dass wir es nach der Halbzeit nicht geschafft haben, die Führung auszubauen und stattdessen viele Gegentore kassiert haben“, ärgerte sich der Saarlouiser Trainer Andre Gulbicki über die Schwächephase seiner Mannschaft: „Dazu kommt, dass Bietigheim im Rückraum fünf Spieler fließend wechseln konnte, ohne an Qualität zu verlieren. Das können wir nicht, und deshalb geht es den Spielern irgendwann an die Kräfte.“ So konnte die Heimmannschaft den Rückstand zwar in Grenzen halten, aber bis zum Ende der Partie nicht mehr einholen.


Ludwigsburger Kreiszeitung

Bietigheimer Handballer nehmen Spitze ins Visier
Saarlouis – Im Duell der besten Angriffsreihen in der 2. Handball-Bundesliga Süd setzte sich die SG BBM Bietigheim bei der HG Saarlouis mit 39:35 (17:19) durch. Nach vier Siegen in Folge haben sich die Bietigheimer bis auf vier Punkte an die Tabellenspitze herangearbeitet.

„Das waren Big Points“, jubelte unmittelbar nach Spielschluss ein zufriedener SG-Trainer Jochen Zürn. Er musste lange zittern, ehe sich sein Team in der Schlussphase durchsetzte.
Die Hausherren bestimmten vor 1500 Zuschauern die Anfangsphase, lagen beim 8:4 (10.) bereits mit vier Toren in Front. Die SG glich zwar in der 21. Minute (12:12) erstmals aus, doch die Saarländer legten durch ihren Torjäger Daniel Fontaine immer wieder vor und gingen mit einem Zwei-Tore-Vorsprung (19:17) in die Kabine.
Was folgte „war die beste zweite Halbzeit in dieser Saison“, so der euphorische SG-Coach Zürn. Die jetzt konsequente Abwehr bekam HG- Spielgestalter Danijel Grgic trotz seiner zehn Tore immer besser in Griff. Vorne setzte SG-Regisseur Nico Kibat die Angreifer immer besser in Szene.
Vor allem Goalgetter Robin Haller war kaum noch zu stoppen. Innerhalb von 80 Sekunden erzielte er drei Treffer, brachte sein Team beim 24:23 (39.) erstmals in Führung und damit auf die Siegesstraße. So sehr sich die Hausherren gegen die drohende Niederlage stemmten, die Gäste hatten jetzt Oberwasser und lagen in der 51. Minute (34:30) bereits mit vier Toren vorne. Den Rest besorgte der noch frische Pierre Freudl fast im Alleingang. Mit fünf Toren in der letzten Viertelstunde sorgte er für den am Ende noch klaren 39:35-Sieg.
SG BBM: Lenz, Krotz; Haller (7), Kibat (6/3), Knierim (2), Schäfer (3), Bühler (6), Blodig (5), Freudl (5), Zluhan (3), Schulz (2), Heuberger, Auer.


Bietigheimer Zeitung

Mit Tempospiel und Wucht auf Platz drei SG BBM gewinnt in Saarlouis 39:35 (17:19)
Mit Bravour meisterte Handball-Zweitligist SG BBM Bietigheim die Auswärtsaufgabe bei der HG Saarlouis und beendete die torreiche Partie mit 39:35.
 
 
Wenn der Bietigheimer Trainer Jochen Zürn einen Wunschzettel schreiben dürfte, wäre er schnell fertig. "So weitermachen", würde draufstehen, verrät er. "Unser dritter Tabellenplatz gibt uns ein sehr gutes Gefühl und Ruhe für die kommenden Aufgaben", sagte Zürn am Samstag nach dem Erfolg in Saarlouis. In den Spielen am kommenden Samstag daheim gegen Aue und eine Woche später in Eisenach können die Bietigheimer eine Basis schaffen für das Heimspiel am 27. November gegen den Tabellenführer TV Hüttenberg. Zwei Wochen später hat die SG BBM dann den Bergischen HC in Ludwigsburg zu Gast, der am gestrigen Sonntag mit der überraschenden Niederlage gegen den TV Korschenbroich auf Platz vier abgerutscht ist.

"Das war eine beeindruckende Mannschaftsleistung mit 22 Toren in der zweiten Halbzeit. Da waren wir präsent, haben aggressiv verteidigt und sind ins Tempospiel gekommen", analysierte Zürn den Auftritt seines Teams ab der 31. Minute. Unter der Regie von Kapitän Nico Kibat kamen die Gäste mit Wucht über die Halbpositionen. "Robin Haller auf halblinks hat uns in entscheidender Phase auf die Siegerstraße gebracht", so der SG-Trainer.

In der ersten Halbzeit lief es bei den Bietigheimern nicht ganz so gut. Sie kassierten 19 Gegentreffer und erzielten selbst 17. "Da haben wir in der Abwehr nur reagiert und zu wenig agiert", bemängelte Zürn. Daniel Fontaine und Danijel Grgic, die beiden Torjäger der HG Saarlouis, waren kaum zu bremsen. Torreich verlief bereits die Anfangsphase. Nach zehn Minuten führten die Gastgeber mit 8:4, nach 20 Minuten gelang der SG BBM beim 20:20 erstmals der Ausgleich, nachdem sie zuvor einmal sogar mit vier Treffern hinten gelegen waren.

Mit der Einwechslung von Torwart Benjamin Krotz zur zweiten Halbzeit für den starken Matthias Lenz gab der Bietigheimer Coach seinem Team einen Impuls. "Krotz hat sensationell gehalten", so Zürn. In der 40. Minute brachte Kreisläufer Steffen Bühler die Gäste beim 26:25 erstmals in Führung. Danach gab es kein Halten mehr. Die SG BBM spielte ihre Trümpfe gnadenlos aus und profitierte erneut auch von der konditionellen und körperlichen Topverfassung des gesamten Teams.

Die Saarländer blieben zwar dran und ließen die Tordifferenz nur einmal auf vier Treffer anwachsen, hielten in der Abwehr dem wuchtigen Angriffsspiel der Zürn-Truppe aber nicht stand.

Da Matthias Hinz wegen Knieproblemen am Samstag vorsichtshalber noch einmal aussetzte, kam der junge Christian Zluhan auf Linksaußen zum Zuge und erzielte in der ersten Halbzeit drei Tore.
 

Drucken