SG-Handballer locker in zweiter Pokalrunde

sgbbm_aue_pokal.jpgStuttgarter Nachrichten

SG-Handballer locker in zweiter Pokalrunde

Die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim stehen nach einem deutlichen 34:26 ((18:16)-Erfolg gegen den Ligakonkurrenten EHV Aue in der zweiten Runde des DHB-Pokals. Entscheidend waren die zehn Minuten zu Beginn der zweiten Halbzeit, als die Gastgeber von 18:16 auf 27:17 davonzogen. "Wir haben uns in der ersten Hälfte schwer getan, in eine aggressive Deckung zu kommen", erklärte SG-Trainer Jochen Zürn. Nach einer Umstellung habe dies in den zweiten 30 Minuten deutlich besser geklappt.

Doch auch schon in der ersten Hälfte schien die SG BBM klar auf der Siegerstraße: Nach drei Minuten stand es 4:1, in der 13. Minute leuchtete ein 10:5 von der Anzeigetafel. Nach einer Auszeit kämpfte sich EHV Aue wieder auf 10:12 heran, worauf sich SG-Coach Zürn zu einer Auszeit genötigt sah. "Der Sieg schien in der Anfangsphase zu einfach zu sein", meinte er. In der 27. Minute kamen die Gäste beim 15:15 erstmals wieder zum Ausgleich. Doch in den letzten 15 Sekunden vor der Pause machten Robin Haller und Steffen Bühler aus einem 16:16 noch einen knappen 18:16-Vorsprung. "Da hat die Mannschaft gezeigt, dass sie sich selbst aus einem Loch befreien kann, wenn es nicht gut läuft", lobte Coach Zürn.

In den letzten 20 Minuten gab der SG-Trainer angesichts der klaren Führung vor allem seinen jungen Akteuren Spielzeit. Eine ganz starke Leistung bot dabei Torhüter Pascal Welz an seinem 20. Geburtstag. "Es hat Spaß gemacht, dieser jungen Truppe zuzugucken", gab sich Zürn eine Woche vor dem Zweitligastart gegen den HSC 2000 Coburg zufrieden. hem

SG BBM Bietigheim: Lenz, Welz - Haller (6), Rentschler (2), Kibat (4), Knierim (3), Schäfer (3), Bühler (4), Blodig (6), Hinz (4), Freudl (2), Zluhan (1), Auer (1), Schulz.


Bietigheimer Zeitung
Geburtstagskind hält wie ein Großer SG BBM schlägt den EHV Aue im DHB-Pokal 36:28 - Torwart-Talent Welz zahlt Vertrauen zurück

Der Handball-Zweitligist SG BBM Bietigheim hat die zweite DHB-Pokal-Runde erreicht. Beim 36:28 gegen Aue durfte Geburtstagskind Pascal Welz eine Halbzeit ran - und machte seinen Job im Tor exzellent.

Einen schöneren Geburtstag kann es für einen aufstrebenden Handball-Torwart wohl nicht geben. Der Bietigheimer Trainer Jochen Zürn schickte Pascal Welz für die zweiten 30 Minuten zwischen die Pfosten - und der junge Keeper, der am Samstag seinen 20. Geburtstag feierte, bedankte sich mit einer famosen Vorstellung für das Vertrauen. Mit einem Dutzend Paraden, die von den SG-Fans lautstark bejubelt wurden, brachte "Passi" die Auer zur Verzweiflung. Damit war er einer der Garanten für den souveränen Heimsieg gegen den Zweitliga-Rivalen. "Besser hätte ich mir meinen Geburtstag nicht vorstellen können. Es war toll, dass ich spielen durfte, das ist keine Selbstverständlichkeit", sagte Welz, der im Augenblick des Triumphs aber bescheiden blieb: "Die Abwehr hat ihre Sache auch gut gemacht. Wenn"s läuft, läuft es eben."

In der ersten Halbzeit konnten die Sachsen noch ansatzweise mithalten. Die Bietigheimer waren nach einem starken Beginn beim 10:5 und 12:7 zwar auf fünf Tore enteilt, was auch daran lag, dass die EHV-Torleute Timo Meinl und Mareks Skabeikis kaum einen Ball zu fassen bekamen. Doch vor allem dank Eric Meinhardt blieb der Gast in Reichweite und schaffte in der 30. Minute durch einen Hammerwurf des Esten Janar Mägi sogar den Ausgleich zum 16:16 - der erste Gleichstand seit dem 1:1 aus der ersten Minute.

Die SG BBM hatte die passende Antwort parat: Robin Haller mit einem ähnlich fulminanten Wurf und Steffen Bühler nach einem Tempogegenstoß zwei Sekunden vor der Halbzeit bescherten den Hausherren noch eine knappe 18:16-Führung zur Pause. "Wir haben ganz passabel angefangen, dann aber nach dem 10:5 im zweiten Teil der ersten Halbzeit zu viele Tore kassiert", monierte Coach Zürn.

In Durchgang zwei löste Welz Stammkeeper Mathias Lenz ab. Der Nachwuchsmann hatte die gesamte Vorbereitung mit dem Zweitliga-Team bestritten, war aber bei den Spielen nur in den Kader gerutscht, weil sich Benjamin Krotz im Trainingslager in Norwegen verletzt hatte. "Pascal hat in den neun Wochen Vorbereitung überzeugt. Ich hatte Gottvertrauen in ihn, er ist ein sachlicher, bodenständiger Mann", sagte Zürn. Welz jedenfalls blieb bei seinem Einsatz cool - und die ersten elf Minuten und 15 Sekunden ohne Gegentor, ehe Arnar Jon Agnarsson das Geburtstagskind bezwang und für Aue auf 16:26 verkürzte. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Bietigheimer allerdings mit acht Toren in Serie längst für klare Verhältnisse gesorgt. Besonders mit der aggressiven 5-1-Deckung kamen die Gäste aus dem Erzgebirge überhaupt nicht zurecht. Zeitweise wurde der EHV regelrecht vorgeführt. Der Zwischenruf eines mitgereisten Anhängers ("Aue, erwache") verfehlte ebenso seine Wirkung wie die zweite Auszeit von Gästecoach Maik Nowak beim Stand von 24:16.

Angesichts des klaren Vorsprungs erlaubte sich sein Bietigheimer Gegenüber Zürn den Luxus, Leistungsträger wie Nico Kibat, Bühler oder Mathias Hinz zu schonen. Dafür erhielten die Talente Christian Zluhan und Patrick Rentschler viel Spielzeit und Praxiserfahrung. Wie Welz machten auch diese beiden Youngsters ihre Sache prima und trugen sich sogar in die Torschützenliste ein. Den Schlusspunkt zum ungefährdeten 36:28-Erfolg setzte Christian Schäfer exakt eine Sekunde vor dem Schlusspfiff.

"Am Schluss war Jugend forscht auf der Platte", meinte Zürn und freute sich über eine gelungene Generalprobe vor dem Zweitliga-Auftakt am nächsten Samstag gegen den HSC 2000 Coburg. Der einzige Bietigheimer Handballer, der unglücklich agierte, war Philipp Schulz. Der Rückraum-Hüne war aber auch durch eine Verletzung am Daumen gehandicapt.

Drucken