SG BBM Bietigheim gewinnt das Turnier um den Dröse-Cup in Bönnigheim

Bietigheimer Zeitung

Im Finale gelingt Revanche
SG BBM Bietigheim gewinnt das Turnier um den Dröse-Cup in Bönnigheim
Erwartungsgemäß erreichten gestern in Bönnigheim beim Handball-Turnier um den Dröse-Cup die SG BBM Bietigheim und der slowakische Meister Presov das Finale. Das gewann der Zweitligist mit 25:22.

Bietigheimer Zeitung

Im Finale gelingt Revanche
SG BBM Bietigheim gewinnt das Turnier um den Dröse-Cup in Bönnigheim
Erwartungsgemäß erreichten gestern in Bönnigheim beim Handball-Turnier um den Dröse-Cup die SG BBM Bietigheim und der slowakische Meister Presov das Finale. Das gewann der Zweitligist mit 25:22.

Am Freitag hatte die SG BBM Bietigheim ein Testspiel gegen den Meister und Pokalsieger aus der Slowakei mit 35:37 verloren, gestern im Finale in Bönnigheim gelang mit einem eindrucksvollen 25:22 die Revanche. Tatran Presov trat ohne Radoslav Antl an, der zwei Tage zuvor in Bietigheim 16 Tore erzielt hatte. Bei der SG BBM kamen in der zweiten Halbzeit Christian Zluhan und Daniel Zieker aus der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Zluhan erzielte kurz vor Spielende den Treffer zum 25:22-Endstand. Zuvor hatte der junge Patrick Rentschler für die Entscheidung gesorgt. Nachdem Presov einen Fünf-Tore-Rückstand beinahe aufgeholt und auf einen Treffer verkürzt hatte, gelang Rentschler gegen den tschechischen Nationaltorhüter Jakub Krupa 50 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit das 24:22.

In der ersten Halbzeit des Endspiels mischten vor allem die Außen Christian Schäfer und Matthias Hinz die Abwehr der Slowaken auf. Schäfer gelangen im ersten Abschnitt fünf Treffer, insgesamt erzielte er neun Tore. Mit schnellen Angriffen kamen die Bietigheimer meist zu ihren Erfolgen gegen Krupa, der mehrfach verärgert den Torpfosten malträtierte

Dass seine Mannschaft mit Siegen gegen den Schweizer Erstligisten HC Lakers Stäfa (21:15) sowie die Drittligisten SG Köndringen/Teningen (18:11) und Balingen/Weilstetten 2 (22:17) das Finale erreicht hat, war für SG-Trainer Jochen Zürn im Hinblick auf die in zwei Wochen beginnende Zweitliga-Saison ideal. "In der Liga ist jedes Spiel ein Endspiel. Mit dem Turnier, bei dem wir nochmals die Chance genutzt haben, uns einzuspielen, haben wir die harte, körperlich betonte Vorbereitung abgeschlossen. Jetzt arbeiten wir an der Spritzigkeit", erzählte Zürn.

Das Spiel um Platz drei gewann gestern der TSB Horkheim mit 24:16 gegen die HBW Balingen/Weilstetten 2. "Wir waren vier Tage im Trainingslager und haben dort richtig hart trainiert. Dafür hat es meine Mannschaft hier echt gut gemacht", freute sich TSB-Trainer Volker Blumenschein über die Auftritte seines Teams, das nur die Partie um den Einzug ins Endspiel gegen Presov mit 14:18 verloren hat.

Für den Veranstalter TSV Bönnigheim war das Turnier erneut eine gelungene Angelegenheit, wie Abteilungsleiter Manfred Schmälzle berichtete. "Wir haben von allen Trainern positive Rückmeldungen bekommen", berichtete Schmälzle, der auch mit den rund 350 Zuschauern beim Finale zufrieden war. "Auf diesem Niveau wollen wir unser Turnier halten. Ein oder zwei Teams aus dem Ausland, Zweitligisten und dann nur noch Mannschaften aus der Regionalliga", wünscht sich Schmälzle. So gut wie in diesem Jahr war der Cup, an dem mit Presov auch ein Teilnehmer an der Champions League dabei war, noch nie besetzt. 2009 waren im Turnierfeld noch drei Oberligisten mit am Ball.


Ludwigsburger Kreiszeitung

SG schlägt Slowaken

Schöner Erfolg für die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim: Mit einem 25:22-Erfolg im Finale gegen den slowakischen Meister Tatran Presov sicherten sich die Bietigheimer den Dröse-Cup.

Nach dem Erfolg in Bönnigheim kann die SG BBM mit viel Selbstvertrauen in das Pokalspiel am kommenden Freitag gegen den EHV Aue gehen.
Team-Manager Jens Rith zeigte sich nach der harten Vorbereitungsphase sehr zufrieden: „Viele Spieler waren mit ihren Kräften am Ende, insgesamt haben wir nochmals einen Schritt nach vorne gemacht.“
Mit überzeugenden Siegen in der Vorrunde gegen SG Köndringen/Teningen (18:11), HBW Balingen-Weilstetten II (22:17) sowie einem 21:15 gegen die Schweizer A-Nationalligamannschaft von HC Gelb Schwarz Stäfa hatte sich das Team von Trainer Jochen Zürn für das Finale qualifiziert.
Dort wartete mit Tatran Presov der erklärte Turnierfavorit. In dem über zwei- mal 17 Minuten angesetzten Endspiel gelang den Bietigheimern die Revanche für die am vergangenen Freitag in der heimischen Viadukthalle erlittene 35:37-Niederlage.

Drucken