Bietigheimer Freudenfest

sgbbm_bjugend.jpgBietigheimer Zeitung

Bietigheimer Freudenfest
B-Jugend-Handballer der SG BBM holen den württembergischen Meistertitel


Mit einem glänzend herausgespielten 36:26-Sieg gegen den TSV Wolfschlugen sicherten sich die B-Jugend-Handballer der SG BBM Bietigheim den Titel in der württembergischen Handball-Oberliga.
 
"Oh wie ist das schön, oh wie ist das schön" sangen die Spieler gemeinsam mit den 600 Fans in der Bietigheimer Sporthalle am Viadukt. Nach einem berauschenden Spiel gegen den TSV Wolfschlugen konnten sich die unter 18-Jährigen der SG BBM gemeinsam mit ihren Anhängern freuen.

ZUR BILDERGALERIE

Zuvor suchten bereits die weibliche und männliche B-Jugend jeweils die Gewinner in der Landesliga, weshalb die Partie zwischen Bietigheim und Wolfschlugen erst mit 20-minütiger Verspätung angepfiffen wurde.

Das Spiel begann jedoch alles andere als verheißungsvoll. Schnell lag das Team von Trainer Severin Englmann mit 0:2 zurück. Es dauerte mehr als drei Minuten, bis die Hausherren den Ball erstmals im Wolfschlugener Gehäuse unterbrachten. "Natürlich waren wir vor dieser Kulisse zu Beginn nervös. Wir hatten uns schließlich viel vorgenommen", sagte Englmann.

Aber auch den Gästen aus Wolfschlugen war von Anfang an anzumerken, dass es in diesem Spiel um alles ging. So war die Anfangsphase des Spiels geprägt von kleinen technischen Fehlern auf beiden Seiten. In der zehnten Spielminute war es dann soweit: Durch einen schönen Angriff, der vom starken Nils Boschen abgeschlossen wurde, erspielte sich die SG ihre erste Führung. Danach gelang es den Bietigheimern durch gezielte Tempogegenstöße, den Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Nach 18 Minuten stand es schon 13:7 für die SG. Die gute Abwehr und ein glänzender Marvin Heinz im Bietigheimer Tor waren die Erfolgsgaranten für die SG BBM. Mit zunehmender Spieldauer setzte sich auch die individuelle Klasse der Bietigheimer immer mehr durch, und die Abwehr der Gäste aus Wolfschlugen wurde immer löchriger. "Wir waren individuell besser besetzt. Außerdem sind wir besser mit dem Druck umgegangen als der Gegner", sagte Englmann. So verabschiedeten sich beide Mannschaften mit einem relativ deutlichen 18:11 für Bietigheim in die Halbzeitpause.

Auch nach der Pause bauten die die Hausherren ihren Vorsprung weiter aus. Die individuell guten Leistungen vor allem von Nils Boschen und Patrick Zieker, der über die gesamte Spielzeit in Manndeckung genommen wurde, trugen dazu bei, dass der Vorsprung auch in Unterzahl nicht allzu klein wurde.

Zehn Minuten vor Spielende war die SG BBM beim Spielstand von 28:17 dann erstmals mit mehr als zehn Toren in Front. Spätestens zu diesem Zeitpunkt konnte man sich sicher sein: Hier brennt heute nichts mehr an. Einzig Marcel Rieger, der mit zehn Treffern bester Werfer seines Teams war, stemmte sich auf Seiten der Wolfschlugener gegen die drohende Niederlage. Severin Englmann war voll des Lobes für seine Mannschaft: "Wir haben im Angriff einfach besser variiert. Der Gegner hatte vielleicht eine oder zwei Auslösehandlungen. Wir hingegen mindestens sieben."

Die Bietigheimer Nachwuchshandballer, die über die gesamte Spielzeit die klareren Aktionen in Angriff und Verteidigung zeigten, brachten letztlich einen souveränen 36:26-Sieg über die Zeit. Nach dem Duell brachen dann alle Dämme. "Wir haben eine sehr gute Mannschaftsleistung gezeigt und hatten immer eine Antwort parat", sagte Englmann. Mit dem Erfolg bei der württembergischen Meisterschaft hat sich die SG BBM zugleich für die süddeutsche Meisterschaft qualifiziert.

Drucken