Bietigheims Abwehrbollwerk hält

aue_sgbbm.jpg Ludwigsburger Kreiszeitung

Im Erzgebirge nimmt SG Fahrt auf

Immer besser in Schwung kommen die Handballer der SG BBM Bietigheim in der 2. Bundesliga. Mit einem unerwartet deutlichen 33:27 (13:9)-Auswärtssieg beim EHV Aue setzen sie ihren Aufwärtstrend der vergangenen Wochen fort.

Die knapp 1000 Zuschauer in der Erzgebirgshalle trauten ihren Augen nicht. Selten hat eine Gastmannschaft das Spielgeschehen so klar dominiert wie die SG am vergangenen Samstag.

ZUR BILDERGALERIE

Nicht ein einziges Mal gelang es den Gastgebern, die Gästeführung zu egalisieren, geschweige denn in Führung zu gehen.
In der 18. Minute lag die SG beim 10:4 bereits mit sechs Toren in Front, das Team von Trainer Jochen Zürn erlaubte dem EHV bis zur Pause (13:9) nur neun Tore. Die Dominanz der Gäste setzte sich in der zweiten Hälfte nahtlos fort. Erstmals kritisch wurde es in der 50. Minute, als Aue beim 23:21 bis auf zwei Tore herankam. Doch die SG blieb ruhig, konterte eiskalt und erhöhte innerhalb von zwei Minuten durch Tore von Sebastian Knierim, Robin Haller, Nico Kibat und Jochen Bauer zur vorentscheidenden 27:22-Führung.
SG-Trainer Zürn lobte nach Spielschluss besonders seine Abwehr: „Wir haben überragend verteidigt, alle Spieler waren sehr aggressiv und zweikampfstark.“ Unter Zürns Leitung haben die Bietigheimer eine stolze Rückrundenbilanz von 13:5 Punkten hingelegt und sich damit im Mittelfeld der Tabelle etabliert.

SG BBM: Lenz, Krotz; Haller (6), Kibat (5/3), Knierim 4/4), Schäfer (2), Bühler (3), Bauer (3), Hinz (2), Löffler (1), Auer (1), Schulz (6), Blodig, Freudl.


Bietigheimer Zeitung

Bietigheims Abwehrbollwerk hält
Zweitliga-Handballer der SG BBM feiern 33:27-Sieg beim EHV Aue

Eine weitere Galavorstellung zeigte Handball-Zweitligist SG BBM Bietigheim beim Gastspiel im Erzgebirge. Das Team aus dem Ellental siegte dank einer vorzüglichen Abwehrleistung beim EHC Aue mit 33:27 (13:9).

Gegen ein Uhr ging auf der nächtlichen Handball-Party im Ludwigsburger Werkcafe vollends die Post ab: Nach stundenlanger Rückfahrt aus Aue stießen die siegreichen Handballer zu den bereits feiernden Frauen der SG BBM hinzu. Gemeinsam genossen die beiden Mannschaften ihren Zweitliga-Doppeltriumph.

Die Vorlage hatten die Bietigheimer mit einem souveränen 33:27- Sieg beim EHV Aue gelegt. Die Gäste waren von Beginn an hellwach, agierten sehr aggressiv und gewannen viele Zweikämpfe. Basis des überraschend deutlichen Auswärtserfolgs war das starke Bietigheimer Abwehrbollwerk, aus dem sich Steffen Bühler immer wieder früh löste und so die Angriffsmaschinerie der Auer empfindlich störte. "Wir haben die Auslösehandlungen des Gegners richtig angesaugt", lobte Trainer Jochen Zürn. Hinzu kam eine erneut tadellose Torhüterleistung von Mathias Lenz.

Erst in der siebten Minute gelang EHC-Star Arnar Jon Agnarsson vor den 900 Zuschauern der erste Treffer des Gastgebers. Während des gesamten Spiels lagen die Bietigheimer in Führung. Nach dem zwischenzeitlichen Auer Tor zum 2:3 (10.) zog die SG BBM über 8:3 und 10:4 bis zur 27. Minute auf 13:7 davon. Der 9:13-Pausenstand zu Pause schmeichelte den Sachsen sogar etwas. "Eigentlich war diese Führung zu niedrig", befand Zürn.

Seine Mannschaft erwischte auch im zweiten Spielabschnitt den besseren Start und baute den Vorsprung beim 18:12 wieder auf sechs Zähler aus (37.). Doch Aue gab nicht auf und fing sich wieder. Angetrieben von Agnarsson, der am Ende mit acht Treffern bester Werfer des Spiels war, verkürzte der Tabellendreizehnte bis zur 51. Minute auf 21:23. Das Spiel drohte zu kippen.

Die Bietigheimer blieben aber cool. Mit jeweils drei Toren zeigten sich Linksaußen Jochen Bauer und Robin Haller in der Schlussphase besonders treffsicher. Gleichwohl waren die Treffer der SG BBM über das gesamte Spiel gesehen gut verteilt. Dass bei den Gästen fast alle Spieler Torgefahr ausstrahlten, erschwerte den Auern die Abwehrarbeit noch zusätzlich. Letztlich feierte Bietigheim einen ungefährdeten 33:27-Sieg, der auch in dieser Höhe verdient war, wie selbst EHV-Trainer Trainer Maik Nowak nach der Partie einräumte.

"Wir haben in den letzten Monaten gezeigt, wo wir in der Liga hingehören", sagte Zürn, der mit seiner Truppe die Rückrundenbilanz auf 13:5 Punkte ausgebaut hat. Am Ostermontag ist nun der Tabellenletzte HSC 2000 Coburg in der Viadukthalle zu Gast. Mit dem derzeitigen neunten Platz will sich die SG BBM aber noch nicht zufrieden geben. Zürn: "Wir wollen noch möglichst viele Erfolge feiern. Dann sehen wir, was am Ende rauskommt."

Drucken