Bietigheim mit blamabler Leistung

sgbbm_leichlingen.jpg
Stuttgarter Nachrichten
Bietigheim mit blamabler Leistung


Am Tag danach hatte Claus Stöckle dieses Handballspiel immer noch nicht verarbeitet: "Ich bin konsterniert, das war eine völlig unmögliche Vorstellung der Mannschaft", sagte der Vorsitzende des Zweitligisten SG BBM Bietigheim. 35:35 hatte sein Team gespielt. Zu Hause gegen das Schlusslicht Leichlinger TV. Die SG war vor 1100 Zuschauern dabei sogar 18:23 (30.) und 23:30 (43.) zurückgelegen. "Mir ist es schon lange klar, aber manchen anscheinend nicht: Für uns geht es nur gegen den Abstieg", stellt Stöckle klar.

BILDERGALERIE

Das macht die Trainersuche für die neue Saison nicht einfacher. Fest steht: Wunschkandidat Rolf Brack hat beim HBW Balingen-Weilstetten für zwei Jahre verlängert. Und die Chancen des aktuellen Trainers Jochen Zürn steigen mit Spielen wie gegen Leichlingen auch nicht. Beste SG-Werfer waren Christian Schäfer und Pierre Freudl (je 6).


RP online
Leichlinger TV ärgert sich über das Remis

VON ROMAN ZILLES - Acht Tage zuvor warf Florian Korte kurz vor Toresschluss das 35:35. Der Gegner hieß Hüttenberg. Nun trat sein Team bei der SG BBM Bietigheim an, und dem 23-Jährigen gelang exakt das gleiche Kunststück. Nur fiel am Samstag der Jubel des Leichlinger TV darüber deutlich leiser aus. Denn anders als in der Vorwoche krönten die Zweitliga-Handballer mit dem Ausgleich diesmal nicht eine Aufholjagd, sondern fuhren durch das 35:35 (23:18) nur die Hälfte der Zähler ein, die sie sich in Bietigheim verdient gehabt hätten.

Es war eine Partie, die sich klar in zwei Akte unterteilte. Im ersten setzte der LTV seinen aktuellen Lauf nahtlos fort. Aus einer kompromisslosen Abwehr erspielten sich die Gäste nach gut 20 Minuten eine Ausgangslage mit maximalem Komfort: Auf bis zu acht Tore preschte das Team von Frank Lorenzet davon. "Wir hatten Bietigheim völlig im Griff. Die konnten nichts gegen uns ausrichten", beschrieb der Trainer die ersten zwei Drittel der Partie.

Ein ganz anderes Bild herrschte in der Schlussviertelstunde: Innerhalb von 14 Minuten kassierten die Leichlinger fünf Zeitstrafen – von denen Lorenzet so manche irgendwo zwischen lächerlich und grotesk ansiedelte. "Wir waren permanent in Unterzahl, da ist klar, dass man gegen so einen Gegner irgendwann zusammenbricht", meinte Lorenzet. So kam es: Bietigheim überrollte den LTV, glich drei Minuten vor Ende aus und ging 24 Sekunden vor Schluss in Führung. "In der letzten Woche war es ein gefühlter Sieg, jetzt eine gefühlte Niederlage", merkte Lorenzet an, nachdem Korte das Remis gesichert hatte.

Auch abseits des Spielfelds gab es für den LTV einen Rückschlag: Nachdem der im Winter (per Zweitspielrecht) engagierte Nikola Kedzo von seinem Verein HSG Düsseldorf aus disziplinarischen Gründen entlassen worden ist, scheint auch sein Verbleib beim LTV beendet. "Durch die Kündigung hat er keinen Versicherungsschutz", erläuterte Lorenzet. Den 21-Jährigen fest zu verpflichten, sei zu teuer. Daher scheint Kedzos Gastspiel in der Blütenstadt schon wieder Geschichte.

LTV: Ross, Reckzeh (ab 25.) – Novickis (8), Korte (7), Pistolesi (7), Kreckler (5), Schumacher (3), Göller (3), Born (2), Ellenberg, Jansen, Buss.


Bietigheimer Zeitung

Ausgleich mit der Schlusssirene
Handball-Zweitligist SG BBM Bietigheim holt glückliches 35:35 (18:23) gegen Leichlinger TV


Nach einem Sieben-Tore-Rückstand kam die SG BBM Bietigheim gegen Leichlingen noch zu einem glücklichen Punkt. Beinahe hätte es zum Sieg gereicht, aber die Gäste glichen in letzter Sekunde aus.

Die Bietigheimer bekamen lange keinen Zugriff auf die in der Schlussphase sehr hektische und immens spannende Partie. Beim LTV überragte 55 Minuten lang Neuzugang Valdas Novickis als genialer Spielmacher. Gegen seine und die Würfe von Christian Born und Anthony Pistolesi fand die SG keine Mittel. Durch die vielen vergebenen Würfe der Gastgeber ergaben sich für die Leichlinger beste Gegenstoßaktionen, die sie nahezu ausnahmslos verwerteten. Als einzig Positives strich SG-Trainer Jochen Zürn den Kampfgeist und die Moral seiner Mannschaft heraus, die in den letzten fünf Minuten verbissen um wenigstens einen Punkt kämpfte.

Mit drei Toren in den Schlussminuten sorgte Christian Schäfer zunächst für den Ausgleich und erzielte 40 Sekunden vor Spielende sogar die Führung, die zweite nach dem 4:3 aus der sechsten Minute. Mit einem abgefälschten Wurf gelang Korte spät noch der verdiente Ausgleich. "Wenn man die ersten 55 Minuten betrachtet, war es ein glücklicher Punkt für uns. Wir haben zuvor zu viele technische Fehler gemacht," analysierte der sechsfache Torschütze Pierre Freudl das Spiel gegen den Tabellenletzten, der aus den zurückliegenden drei Spielen vier Zähler geholt hat. Die körperlich starken Gäste, die robust und resolut in der Abwehr zu Werke gingen, spielten nicht wie ein Kellerkind. Sie nutzten die Lücken in der SG-Defensive aus. Novickis zog entweder selbst ab, setzte Kreisläufer Pistolesi in Szene oder brachte das Kraftpaket Born in Position. Nach 16 Minuten führte der LTV bereits mit 15:10. Nach 30 Minuten hatten die Gastgeber vor den 1100 Zuschauern schon 23 Gegentreffer kassiert.

In der zweiten Hälfte bauten die Gäste den Vorsprung schnell auf sieben Treffer aus (26:19). Mit einem Zwischenspurt holte die SG BBM drei Tore auf und verkürzte in der 36. Minute auf 23:27. Nachdem Novickis mit zwei Treffern den Vorsprung wieder ausgebaut hatte, rückte Matthias Hinz aus der Abwehr nach vorne und spielte im direkten Duell gegen den Spielmacher der Gäste. Die schienen zunächst auch von der aufkommenden Hektik und merkwürdigen Schiedsrichterentscheidungen unbeeindruckt und versuchten ihre Angriffe bis an die Zeitspielgrenze auszudehnen. Einige Strafzeiten kosteten die Leichlinger allerdings Kraft. Mehr und mehr kämpften und schossen sich die Gastgeber an den Ausgleich heran, steckten vergebene Siebenmeter von Nico Kibat und Andreas Blodig weg.

Ab der 55. Minute nutzte die SG für zwei Minuten die Chance einer doppelten Überzahl. Christian Schäfer gelang das 33:34, als Novickis einen Fehlwurf produzierte, nutzte Schäfer den Gegenzug zum 34:34. Und auch den Führungstreffer 23 Sekunden vor Schluss besorgte der Rechtsaußen. Mit der letzten Aktion rettete Korte seinem Team einen Punkt. Beinahe wäre SG-Torhüter Krotz noch an den abgefälschten Schuss gekommen. Einen Sieg hätte die SG BBM aber nicht verdient.


Ludwigsburger Kreiszeitung

Einzig die Moral ist intakt

Bietigheim-Bissingen – Mit einem in letzter Minute erkämpften 35:35 (18:23)-Unentschieden mussten sich die Zweitbundesliga-Handballer der SG BBM Bietigheim gegen den Leichlinger TV zufriedengeben. Der Ausgleich der Gäste fiel exakt eine Sekunde vor dem Spielende.

Nur zweimal während des gesamten Spiels gelang es den Gastgebern gegen den Tabellenletzten, in Führung gehen. Zum ersten Mal durch Mathias Hinz in der 4. Minute zum 4:3, dann erst wieder 24 Sekunden vor Schluss durch Rechtsaußen Christian Schäfer zum vermeintlichen Siegtreffer beim Stande von 35:34.
Zuvor dominierte der zuletzt wieder erstarkte Tabellenletzte aus Leichlingen klar das Geschehen. Nach 20 Minuten hatten die Gäste einen Siebentorevorsprung (18:11) herausgeschossen. SG-Torwart Mathias Lenz bekam kaum einen Ball zu fassen und wurde in der 20. Minute durch Benjamin Krotz ersetzt.
Auch in der zweiten Halbzeit leistete sich die SG haarsträubende Abspielfehler und vergab klarste Torchancen. Dann die letzten fünf Minuten, die den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf stellten. Begünstigt durch drei Zeitstrafen gegen die kräftemäßig nachlassenden Gäste, erzielte die SG den Ausgleich und ging dann sogar in Führung. Florian Korte glich mit einem abgefälschten Schuss zum glücklichen, aber durchaus verdienten 35:35 aus.
Nicht zufrieden war SG-Trainer Zürn: „Das einzig Positive war die Moral meiner Mannschaft, die einen Sieben-Tore-Rückstand aufholte“.

SG BBM: Lenz, Krotz; Haller (3), Kibat (5/1), Heuberger (4), Schäfer (6), Bühler (4), Bauer, Blodig, Hinz (3), Freudl (6), Auer (1), Schulz (3), Löffler.

 

Drucken E-Mail