SG BBM verliert in Neuhausen 31:33

neuhausen_sgbbm.jpgReutlinger General-Anzeiger

Neuhausen Bietigheim 33:31 Vierter Sieg im vierten Heimspiel. TVN zwingt bisher stärksten Gegner in die Knie 
 
Die Außen sind keine Außenseiter  
 
Der TV Neuhausen bleibt zu Hause eine Macht. Im vierten Heimspiel landete der Handball-Zweitliga-Aufsteiger seinen vierten Sieg. Am Samstag bezwang die Truppe von Trainer Markus Gaugisch in ihrem bisher besten Auftritt in der Hofbühlhalle den bisher stärksten Gegner, die SG Bietigheim.

Mit 33:31 (17:17) behielten die Ermstäler die Oberhand. »Wir haben eine richtig gute Mannschaft in die Knie gezwungen«, freute sich Gaugisch, »bei uns haben alle 14 Mann um jeden Millimeter gekämpft«.

»Diesmal war richtig erfreulich, dass wir viele Tore von den Außen-Positionen erzielten«, meinte Neuhausens Rückraum-Ass und Junioren-Weltmeister Fabian Gutbrod. Linksaußen Michael Hackius trug sich drei Mal, Linksaußen Marcel Schiller zwei Mal und Rechtsaußen Alexander Trost ebenfalls zwei Mal in die Trefferliste ein.

»Bei uns haben alle 14 Mann um jeden Millimeter gekämpft«

Das sind zwar keine sensationellen Zahlen, allerdings fielen diese sieben Tore alle im Positionsangriff. Vor allem Hackius, der in den ersten sieben Saisonspielen lediglich fünf Treffer markierte, zeigte gegen Bietigheim mehr Mut und Entschlossenheit, sich im Zweikampf durchzusetzen und zum Abschluss zu kommen. Dass der überaus talentierte Noch-A-Jugendliche Schiller seinen Weg machen wird, ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Bei ihm ist es momentan so, dass er sich bei Gegenstößen von den routinierten Zweitliga-Keepern irritieren lässt und deshalb Fehlwürfe produziert. Der vor Saisonbeginn von Balingen-Weilstetten zum TVN gestoßene Trost war zu Saisonbeginn verletzt und muss noch besser ins Neuhäuser Spiel integriert werden. Der einst auch für den VfL Pfullingen in der Bundesliga aktive Trost hat auf jeden Fall sein Potenzial in Neuhausen bisher nicht ausgeschöpft. »Beim Spiel über die Außen hängt immer viel vom Gegner ab«, gibt der im rechten Rückraum, aber auch als Rechtsaußen werkelnde Ralf Bader zu bedenken.

In einer »sehr guten Zweitliga-Partie« sei sein Team in den entscheidenden Situationen »nicht clever genug« aufgetreten, stellte Bietigheims Trainer Uwe Rahn zerknirscht fest. Gaugisch schlug in die gleiche Kerbe: »Ausschlaggebend für unseren Erfolg war der Wille.«

Neuhausen lag während der gesamten Spielzeit nur zwei Mal im Rückstand beim 0:1 und 1:2. In Durchgang eins warf der TVN drei Mal einen Drei-Tore-Vorsprung heraus (9:6, 15:12, 16:13), zur Pause stand es jedoch 17:17. Der kurz vor der Pause eingewechselte Ex-Haslacher Andreas Blodig nahm das Zepter in die Hand und wirbelte die Abwehr der Gastgeber durcheinander.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts imponierte TVN-Torhüter Milos Slaby mit einigen Paraden, die Abwehrleute kämpften wie Berserker und im Angriff lief der Ball flüssig durch die Reihen. Der Lohn: Eine 29:24-Führung (48. Minute). In dieser Phase hielt Bietigheims Keeper Benjamin Krotz seine Farben im Spiel. Die Gäste kamen auf zwei Treffer heran (29:31/30:32), doch ein Tor von Trost nach Kempa-Trick mit Bader und der Treffer von Bader zum 33:30 stellten die Weichen endgültig auf Sieg.


Bietigheimer Zeitung

Mehr Glücksmomente für den Aufsteiger SG BBM verliert in Neuhausen 31:33
Der 33:31-Sieg gegen die SG BBM Bietigheim war der vierte Heimsieg für den Aufsteiger TV Neuhausen in der Zweiten Handball-Bundesliga.

1200 Zuschauer sorgten in der Hofbühlhalle in Neuhausen für Derby-Atmosphäre. Die einheimischen Fans standen lautstark wie eine Mauer hinter ihrem Team, das seine Heimstärke auch gegen die zuletzt in der Liga zweimal und im Pokal einmal erfolgreiche SG BBM.

Der Bietigheimer Trainer Uwe Rahn war trotz der Niederlage mit der kämpferischen Einstellung seiner Mannschaft zufrieden: "Das war ein sehr ausgeglichenes Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe, keine hatte den Sieg verdient.

Die Atmosphäre darf man nicht außer Acht lassen", so Rahn, der die Glücksmomente eher auf Seiten des Aufsteigers sah. So als SG-Torhüter Benjamin Krotz mehrfach glänzend parierte, die abprallenden Bälle aber ins Seitenaus zum Einwurf für die Gastgeber flogen oder aber direkt beim Gegner landeten. "Wir haben uns auch nach Rückständen von drei oder vier Tore wieder rangekämpft. Nach der Halbzeit haben wir vielleicht etwas übermotiviert gespielt und einige Male zu früh abgeschlossen", sagte Rahn.

Seine Mannschaft legte eine 2:1-Führung vor, geriet dann 4:6 in Rückstand und lag beim 6:9 erstmals mit drei Toren hinten. In der 19. Minute gelang ihr beim 10:10 wieder der Ausgleich. Erneut schaffte es der TVN, sich mit zwei Toren beim 14:12 und beim 15:13 abzusetzen. Kurz vor dem Pausenpfiff erzielte Christian Heuberger den 17:17-Ausgleich für die Bietigheimer. Die kamen zu Beginn der zweiten Halbzeit wie schon am vergangenen Mittwoch gegen Concordia Delitzsch schwer in die Gänge und gerieten schnell mit 18:21 in Rückstand. Das Team um den überragenden Christian Dürner setzte sich beim 26:22 erstmals mit vier Toren ab und behielt diesen Toreabstand konstant bis zum 31:27 bei. Der dreifache Torschütze Patrick Rothe, dem einige feine Anspiele an den Kreis gelangen und der Pech hatte, dass er keine Siebenmeter bekam, als er sich durchgekämpft hatte und dann regelwidrig gestoppt wurde, hatte mit einigen riskanten und missglückten Zuspielen den einen oder anderen Konter der Neuhausener eingeleitet.

Die Gäste holten in der Schlussphase bis zum 32:30 auf. Drei Minuten vor Schluss erzielte Ralf Bader zum 33:30 den letzten Treffer für die Gastgeber. Aber auch die SG blieb zunächst torlos, zumal auch Sebastian Knierim mit einem Siebenmeter noch an Torhüter Milos Slaby scheiterte. Erst 15 Sekunden vor Schluss gelang Andreas Blodig noch ein Treffer zum 33:31-Endstand. "Wir haben in der Schlussphase vielleicht nicht clever genug gespielt, um das Spiel noch umzubiegen", erkannte der SG-Trainer.

Ganz stark beim Aufsteiger neben Slaby und Dürner war Junioren-Weltmeister Fabian Gutbrod, dem fünf Treffer gelangen. Bei der SG ging Robin Haller mit seinen neun Treffern als bester Schütze aus dem Spiel.

Am kommenden Mittwoch verlangt das Kürprogramm im deutschen Pokalwettbewerb von den Bietigheimer Handballern die weite Reise zum Ligakonkurrenten Concordia Delitzsch. Dessen Liga-Spielpartner vom Wochenende, den EHV Aue, hat die SG BBM am kommenden Samstag zu Gast.

Statistik

TV Neuhausen: Slaby, Schröter; Emrich 4, Fiedler 2, Trost 2, Reusch, Schiller 2, Stevic 2, Dürner 8, Hackius 3, Michaelik, Gutbrod 5, Bader 5, Eisele.

SG BBM Bietigheim: Krotz; Haller 9, Heuberger 5, Löffler, Auer, Bühler 1, Kibat 6/4, Knierim 1, Schäfer 1, Bauer, Rothe 3, Blodig 3, Hinz 2.

Schiedsrichter: Knapp/Puchinger (Birkenau/Fürth im Odenwald).

Zuschauer: 1200.

 

Ludwigsburger Kreiszeitung

SG Bietigheim hält das Derby lange offen

Neuhausen/Erms – Nach zwei Siegen in Folge musste sich Handball-Zweitbundesligist SG BBM Bietigheim im württembergischen Derby beim Aufsteiger TV Neuhausen vor 1200 Zuschauer mit 31:33 (17:17) geschlagen geben.

Für hochgradiges Derby-Fieber sorgten 1200 begeisterte Zuschauer am Samstagabend in der rappelvollen Hofbühlhalle in Neuhausen. Entsprechend engagiert und mit viel Herzblut startet der Aufsteiger, wollte die Gäste mit schnellem Spiel überraschen.
Besonders der starke Rückraum mit Aleksandar Stevic und Ralf Bader macht enorm Druck und versuchte immer wieder Junioren-Weltmeister Fabian Gutbrod in Schussposition zu bringen. Der Zwei-Meter-Riese erzielte prompt das erste Tor für den Aufsteiger, glich damit die SG-Führung durch Nico Kibat, aus.
Kibat zeigte sich in der Folge nervenstark, verwandelte in den ersten 15 Minuten gleich vier Siebenmeter gegen einen starken Milos Slaby im Tor des TVN. Bis zur Halbzeit gelang es keiner Mannschaft, sich entscheidend abzusetzen. Die Gastgeber waren zwar meist mit zwei oder drei Toren in Front, doch die SG kämpfte sich immer wieder heran.
Der erst kurz vor Halbzeit eingewechselte Andreas Blodig sorgte mit zwei blitzsauberen Toren innerhalb einer Minute für den Halbzeitstand von 17:17. Dies sollte der letzte Gleichstand in diesem auf hohem Niveau stehenden Derby-Fight gewesen sein.
Neuhausen legte in Halbzeit zwei nochmals „eine Schippe drauf“, ging bis zur 47. Minute beim 29:24 erstmalig mit fünf Tore in Front. Ein stark haltender Benjamin Krotz und Torjäger Robin Haller sorgten dafür, dass die Gäste in der 55. Minute beim 32:30 wieder dran waren.
Der Liganeuling zeigte sich davon unbeeindruckt, konterte rotzfrech mit einem Kempatrick- Treffer und hielt die bis zum Schluss aufopferungsvoll kämpfenden Gäste in Schach. Neuhausens Trainer Markus Gaugisch war nach dem Spiel entsprechend happy: „Wir sind zuhause eine Macht, haben eine gute Mannschaft in die Knie gezwungen“.
SG-Trainer Uwe Rahn war mit seinem Team nicht unzufrieden: „Wir hätten einen Punkt verdient gehabt, meine Jungs haben alles gegeben“.
SG BBM: Krotz; Haller (9), Kibat (6/4), Knierim (1), Heuberger (5), Schäfer (1), Bühler (1), Rothe (3), Blodig (3), Hinz (2), Löffler, Auer.

Drucken E-Mail