Bietigheim erlebt ein Debakel

Bietigheimer Zeitung

Torhüter Kevin Klier überragend
SG BBM Bietigheim verliert in der 2. Handball-Bundesliga gegen Friesenheim mit 23:32 (12:12)


Nur 23 Treffer erzielten die Bietigheimer Zweitliga-Handballer gegen Friesenheims überragenden Torhüter Klier und verloren mit 23:32 (12:12). In der ersten Halbzeit war die SG auf Augenhöhe mit dem Vizemeister.

Vor dem Spiel richteten sich viele Augen in der Halle am Viadukt auf Ministerpräsident Günther Oettinger, der bei der Saison-Heimpremiere der SG BBM zu Gast war. Nach der aufregenden Partie stand Kevin Klier im Blickpunkt. "Man hat gesehen, was ein überragender Torhüter ausmacht", lobte Friesenheims Trainer Thomas König seine Nummer eins. Auch der Bietigheimer Trainer Uwe Rahn schloss sich an: "Klier hat ein sensationelles Spiel gemacht." Nur 23 Gegentreffer ließ Klier zu, den Rahn im Vorfeld des Spiels als einen der besten Torhüter der Liga bezeichnet hatte. Dabei nahmen die Friesenheimer Feldspieler ihrem Torhüter noch einiges an Arbeit ab, standen vor allem im Mittelblock überragend. "Nur 23 Tore gegen Bietigheim, das sagt alles", freute sich König über die Disziplin seiner Defensivabteilung. Die hatte vor allem Robin Haller im Visier, dessen nur drei Treffer Rahn als "für ihn unterirdische Quote" bezeichnete.

Während in der ersten Halbzeit vor allem die Deckung der Gäste gute Arbeit ablieferte, legte nach der Pause der erheblich an Qualität zu. Überragend dabei Gunnar Dietrich, der ebenfalls die Defensive und Torhüter Klier lobte. "Dadurch konnten wir auch viele einfache Tore erzielen", so der lange Schlaks über die Vorarbeit in den hinteren Reihen zur Torflut, die in der zweiten Halbzeit über die Gastgeber hereinbrach.

Die SG BBM erzielte in den zweiten 30 Minuten nur elf Treffer, vergab eine Reihe guter Gelegenheiten. "Da haben wir oft zu schnell abgeschlossen", kritisierte Trainer Rahn, der den Sieg der Friesenheimer auch in der Höhe als absolut verdient bezeichnete.

Selbst als TSG-Trainer Thomas König nach und nach mit Frank Müller, Gabor Ancsin und Christian Dissinger seine junge Garde aufs Feld brachte, gab es keinen Leistungseinbruch. Überragend neben Klier und Dietrich vor allem Linksaußen Philipp Grimm, den die Bietigheimer gar nicht in den Griff bekamen.

Ein Problem war für die Gastgeber auch die kleinliche Spielleitung der Unparteiischen Fabian Baumgart und Sascha Wild. Nachdem drei SG-Spieler mit jeweils zwei Zeitstrafen belastet waren, mussten sie sich ziemlich zurückhalten, um keinen Ausschluss zu riskieren.

Sechs Minuten benötigten die Bietigheimer für ihren ersten Heimtreffer in der neuen Saison. Den erzielte Nico Kibat zum 1:3. Die Gastgeber kämpften sich in die Partie rein, schafften in der 21. Minute beim 8:8 zum ersten Mal den Ausgleich und gingen beim 9:8 durch Christian Heuberger erstmals in Führung. Kurz vor der Pause scheiterten Mathias Hinz und Sebastian Knierim frei vor Kevin Klier und vergaben so eine Halbzeitführung. Positiv aufs SG-Spiel ausgewirkt hatte sich der Einsatz des kleinen Andreas Blodig, der für Tempo sorgte und es gegen die sperrige TSG-Abwehr auf eigene Faust versuchte.

Im Eilverfahren setzten sich die Gäste nach der Pause mit drei Treffern ab, kamen immer wieder zu einfachen Toren nach schnellen Gegenstößen. Aber auch vom Kreis und aus dem Rückraum schlugen die Bälle im Bietigheimer Tor hinter dem starken Torwart Benjamin Krotz ein. Auf der Gegenseite benötigten Heuberger, Kibat oder Haller eine hohe Präzision bei ihren Würfen, um Klier zu bezwingen.

Am kommenden Mittwoch (Spielbeginn 20 Uhr) empfängt die SG BBM Bietigheim in der zweiten Runde des DHB-Pokalwettbewerbs den Ligakonkurrenten HSG Frankfurt/Rhein-Main.

Statistik

SG BBM Bietigheim: Krotz, Lenz; Haller 3, Kibat 6/3, Knierim 4/2, Heuberger 5, Schäfer 1, Bühler, Bauer 1, Rothe, Blodig 1, Hinz, Löffler, Auer 2.

TSG Friesenheim: Klier; Grimm 8/3, Zellmer 2, Dietrich 5/2, Müller 2, Pevnov 4, Ruß, Matschke 3, Ancsin 1, Veta 2, Becker, Dissinger 1, Gaubatz 3.

Schiedsrichter: Baumgart/Wild (Neuried/Offenburg); Zuschauer: 1300; Siebenmeter: 6/5 - 6/5. Strafzeiten: 8 - 3.

 

Ludwigsburger Kreiszeitung

Bietigheim erlebt ein Debakel

Bietigheim-Bissingen – Die Saison- Heimpremiere für die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim ist missglückt. Die TSG Friesenheim wurde ihrem Ruf als einer der heißen Aufstiegskandidaten gerecht und siegte verdient mit 23:32 (12:12).

Die bevorstehende Bundestagswahl macht selbst Politiker zu Handballfans. So war am Samstagabend neben zahlreichen Kandidaten für den Wahlkreis Neckar-Zaber auch Ministerpräsident Günther Oettinger unter den 1000 Zuschauern.
Die Gäste erwischten den besseren Start, gingen schnell mit 3:0 in Führung. Erst nach fünf Minuten gelang dem Ex- Friesenheimer Nico Kibat der erste Treffer für sein Team. Bereits in der Anfangsphase war zu erkennen, wie sicher die variable 6:0-Deckung der „Eulen“ stand, angeführt von dem in Abwehr und Angriff gleichermaßen starken Gunnar Dietrich. Kam dann doch ein SGler zum Abschluss, stand der überragend haltende Kevin Klier im Kasten der TSG im Weg.
Besonders SG-Torjäger Robin Haller biss sich an Klier die Zähne aus, versuchte es mit der Brechstange und musste sich mit drei Toren zufriedengeben. Dennoch blieb die SG dran, ging in der 22. Minute durch Chris Heuberger erstmals in Führung. Da auch Benjamin Krotz im Gehäuse der SG einen guten Tag erwischte, ging es mit einem gerechten 12:12 in die Pause.
In der 2. Halbzeit konnten die Schützlinge von Trainer Uwe Rahn nur noch bis zur 38. Minute Paroli bieten, danach zogen die Gäste, angetrieben von Dirigent Gunnar Dietrich, unaufhaltsam davon.
In dieser Phase trafen die Schiedsrichter teilweise unverständliche Entscheidungen, brachten Zuschauer und Spieler gegen sich auf. Während die Gäste ganze drei Zeitstrafen absitzen mussten, bekamen die Gastgeber deren acht aufgebrummt. Diese oftmalige Unterzahl ließ die SG nicht zu ihrem gewohnten Tempohandball finden, die Gäste nutzten dagegen die numerische Überlegenheit aus.
Trainer Rahn sprach Klartext: „Friesenheim hat auch in dieser Höhe verdient gewonnen, hat uns in Halbzeit zwei den Schneid abgekauft.“ Gästetrainer Thomas König war verständlicherweise voll des Lobes über sein Team.
SG BBM Bietigheim: Krotz, Lenz; Haller (3), Kibat (6/3), Knierim (4/2), Heuberger (5), Schäfer (1), Bauer (1), Blodig (1), Auer (2), Bühler, Rothe, Hinz, Löffler.

Drucken E-Mail