Mit hohem Tempo zum Sieg

saarlouis.jpgLudwigsburger Kreiszeitung

Tempospiel bringt der SG BBM erste Punkte
Bietigheims Handballer gewinnen 39:34 in Saarlouis

Gelungener Auftakt für die Zweitligahandballer der SC BBM Bietigheim. Beim Aufsteiger HG Saarlouis gewannen die Rahn-Schützlinge mit 34:39 (16:16) und wurden damit ihrer Favoritenrolle gerecht.

Trotz Heimrechttauschs wegen des Bietigheimer Pferdemarktes gelang den Bietigheimern der erhoffte Auftaktsieg, der immens wichtig für das Selbstvertrauen ist. Dabei sah es zunächst überhaupt nicht nach einem Erfolg der Gäste aus. Der Aufsteiger mit 1400 lautstarken Zuschauern im Rücken startete furios, überrannte die Gäste förmlich.

Nach gerade einmal zehn Spielminuten führte Saarlouis mit 9:4, angetrieben von dem überragenden Französen Daniel Fontain, der elfmal „einlochte". Ihm am nächsten kam mit Andrg Kropp ein wieselflinker Kreisläufer mit acht Toren.
Die SG hatte zunächst viele Ballverluste, war im Abschluss zu unkonzentriert. Jetzt reagierte Trainer Uwe Rahn nahm eine Auszeit, stellte sein Team neu ein. Mit den Wechseln der beiden Flügelstürmer - für Sebastian Knierim kam Christian Schäfer, Mathias Hinz löste Jochen Bauer ab - bewies Rahn ein glückliches Händchen. Besonders Schäfer lief zu großer Form auf, Teammanager Jens Rith schwärmte: „Das war sein bisher bestes Spiel im SG-Trikot." Schäfer war mit zehn Toren neben Robin Haller det erfolgreichste Torschütze.
Trotz der Wechsel bei der SG lag der Aufsteiger nach 20 Minuten noch mit sechs Toren vorne, ehe die Gäste mit fünf Toren in Folge auf 11:12 verkürzten. Mit dem Halbzeitpfiff gelang dem sehr starken Schäfer derJetzte Treffer zum 16:16-Halbzeitstand.

Nach Wiederbeginn sahen die Zuschauer zunächst ein ausgeglichenes Spiel ehe sich die SG in der 45. Minute mit vier Toren Vorsprung absetzen konnte. Beim Aufsteiger machte sich jetzt der Kräfteverschleiß bemerkbar. Die restlichen 15 Minuten spielten die SG-ler souverän runter, bauten den Vorsprung auf -fünf Tore aus. Die Saarländer waren nicht mehr in der Lage, dem Tempospiel der Gäste zu folgen.
Trainer Rahn war nach dem Schlusspfiff sichtlich erleichtert. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Jungs, Jeder hat seine Aufgabe erfüllt." Er wollte aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung keinen seiner Spieler hervorheben. Neben dem überragenden Schäfer verdienten sich der in Angriff und Abwehr gleich starke Christian Löffler sowie der elffache Torschütze Haller ein Sonderlob.


Bietigheimer Zeitung

Mit hohem Tempo zum Sieg
Zweitligist SG BBM Bietigheim gewinnt beim Aufsteiger Saarlouis 39:34

Gelungener Saisonauftakt für die SG BBM Bietigheim in der Zweiten Handball-Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Uwe Rahn gewann bei Aufsteiger Saarlouis mit 39:35 (16:16). Robin Haller erzielte elf Tore.

Die SG BBM Bietigheim hat ihre gute Vorbereitungsphase bestätigt und vor 1400 Zuschauern beim Aufsteiger HG Saarlouis verdient gewonnen. Bis auf eine kleine Schwächephase, in der die Bietigheimer mit 4:10 in Rückstand gerieten, dominierten sie die Partie und hatten auch den starken Rückraum der Saarländer gut im Griff.

"Wir sind gut reingekommen, hatten dann aber einen Hänger und sind mit sechs Toren in Rückstand geraten", berichtete Trainer Uwe Rahn, der nach dem 4:10 in der elften Minute eine Auszeit nahm. Die Umstellungen griffen schnell, denn die SG BBM erzielte neun Tore und kassierte in dieser Phase nur drei. Beim 13:13 hatten die Gäste ausgeglichen. "Das war schon hart für Saarlouis, denn in zehn Minuten war deren Sechs-Tore-Vorsprung verspielt", nannte Rahn den Knackpunkt der Partie. In der zweiten Halbzeit dominierten die Bietigheimer und zogen ihr Spiel konsequent durch. "Durch unsere Wechsel konnten wir das Tempo hochhalten, haben immer wieder die schnelle Mitte genutzt", war Uwe Rahn sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Bemerkbar machte sich da die große Auswahl an Spielern und taktischen Varianten bei der SG BBM. "Das haben auch die Saarlouiser anerkannt, dass wir in diesem Bereich einfach zulegen können", erzählte Rahn nach dem Spiel. Der SG-Trainer hatte aus seinem Kader auf Christoph Auer verzichtet, dem Adduktorenprobleme zu schaffen machten. Im Tor begann Benjamin Krotz, in der 50. Minute löste ihn Mathias Lenz ab.

Trotz der Dominanz der Gäste blieb der Aufsteiger dran, schaffte beim 22:22 in der 37. Minute nochmals den Ausgleich. Zehn Minuten später lag die SG BBM beim 29:25 vier Tore vorne, fünf waren es beim 34:29 in der 51. Minute und nach 60 Minuten beim 39:34-Endstand.

"Die, die wir ausgedeutet hatten, waren die Besten", verwies Rahn auf die Stärke des Aufsteigers im Rückraum. Die kam aber nur in der Phase so richtig zum Tragen, als die Gastgeber zwischen der sechsten und 16. Minute zu ihrem klaren Tore-Vorsprung kamen. "Vor allem Grgic hatten wir gut unter Kontrolle", sagte Rahn und lobte seinen stabilen Mittelblock. Ganz stark bei der SG BBM spielten der elffache Torschütze Robin Haller, der in Abwehr und Angriff gleichermaßen bärenstarke Christian Löffler und Rechtsaußen Christian Schäfer, der zehn Treffer erzielte.

Statistik

HG Saarlouis: Ehrich, Henne; Kühn 1, Altmeyer 1, Fontaine 11, Balaz 4, Koppenburg, Hermann, Leist 3, Kessler 3, Lohrbach 2, Jonczyk, Grgic 1, Kropp 8.

SG BBM Bietigheim: Krotz, Lenz; Haller 11, Kibat 2/1, Knierim, Heuberger 2, Schäfer 10, Bühler 3, Rothe 1, Bauer, Blodig, Hinz 2, Löffler 8, Schulz.



Homepage HG Saarlouis

Bietigheim gewinnt verdient

Von: P. Wagnwe

Auftakt-Match in der 2. Bundesliga gegen Spitzenteam 34:39 (16:16) nach hartem Kampf verloren - Fontaine trifft 11 mal - Andre Kropp und Marco Henne überzeugen erneut - 1400 Zuschauer in der Stadtgartenhalle
Saarlouis.  Nach 11 Minuten wirft SG-Trainer Uwe Rahn das erste Mal die grüne Karte auf den Zeitnehmer-Tisch. Timeout. Sein Team liegt  mit fünf Toren hinten (9:4) und ist vom Anfangs-Wirbel des Aufsteigers HG Saarlouis einigermaßen überrascht.

Angefeuert von gut 1400 Zuschauern in der Stadtgartenhalle hatte die Gulbicki-Truppe stark begonnen und das Spitzenteam regelrecht aus dem Konzept gebracht. "Die HG hat das geboten, was wir befürchtet haben", meinte SG-Trainer Uwe Rahn im Pressegespräch nach der Partie anerkennend.
Doch der starke Auftakt der Gastgeber ließ sich nicht durchhalten, obwohl unmittelbar nach dem Bietigheimer Timeout die HGS weiterspielte wie zuvor. Weitere acht Minuten lang konnte das Team um den bärenstarken Daniel Fontaine (Uwe Rahn: "Riesen-Respekt vor Fontaine.") den Fünf-Tore-Vorsprung verteidigen. Es lief im Angriff und die Abwehr vor dem auch an diesem Abend wieder starken Marco Henne im HGS-Gehäuse stand da noch stabil.
Aber eben nur bis zu diesem Moment. Plötzlich war der Faden im HGS-Angriffsspiel gerissen. Technische Fehler, leichte Ballverluste und Christian Schäfer, Christian Löffler und Robin Haller trafen fünf Mal in Folge, holten innerhalb von nur knapp fünf Minuten den so überraschenden Anfangs-Vorsprung der Gastgber auf (12:11).
Clever und jetzt sicher im Abschluß ließ Bietigheim deutlich werden, warum das Team (im letzten Jahr Tabellenvierter) in der neuen Saison zum Spitzenkreis der Liga zu rechnen ist.

Nun war es an Andre Gulbicki eine Auszeit zu nehmen. Engagiert und gestenreich rüttelte er das Team nochmals auf und hatte auch Erfolg. Die HGS stemmte sich der SG entgegen und vorallem Andre Kropp und Daniel Fontaine erhöhten bis zur 28. Minute wieder auf 16:14. Doch die Kraft beim Gastgeber - psychisch wie physisch - leß nach. Die breiter aufgestellten Gäste konnten durch Chrsitian Schäfer quasi mit dem Halbzeitpfiff zum 16:16 ausgleichen.
"Meine Mannschaft kam abgeschlagen in die Kabine, enttäuscht.", meinte HGS-Trainer Andre Gulbicki in seiner Analyse. Konnte man vor einer Wochein der Pokalpartie gegen Neuhausen die "Schwäche-Minuten" noch unb eschadet überstehen, so war diesmal der Gegner von einem anderen Kaliber und nutzte diese Schwäche des Aufsteigers gnadenlos aus. Nach dem Seitenwechsel fielen in drei Minuten drei Tore für Bietigheim zum 16:19. Die HGS schien schon fast KO. Aber entschieden war die Sache noch nicht.  Aufholjagd bis zur 38. Minute, als Andre Kropp nocheinmal ausgleichen konnte (22:22) und gleich im nächsten Angriff Daniel Fontaine die HGS nochmals 23:22 in Führung schoss. Doch jetzt machte sich der Kräfteverschleiß  bei den Saarlouisern immer mehr bemerkbar und obwohl die 1400 Fans in der Stadtgartenhalle lautstark hinter ihrer Mannschaft standen, reichte es nicht mehr, den Gästen wirklich Widerstand entgegenzusetzen.  Bietigheim zog auf 24:28 (46. Minute) davon und damit war eine Vorentscheidung gefallen. Diese vier Tore waren nicht mehr aufzuholen. Auch,weil Dado Grgic an diesem Tag nicht in gewohnter Weise ins Spiel fand. Seine sonst so fest einzukalkulierenden Tore fehlten der Mannschaft am Ende.
Dennoch kann man den Bundesliga-Start der HG Saarlouis nicht als Fehlstart bezeichnen. Bietigheims Trainer Uwe Rahn sparte am Ende nicht mit ehrlicher Anerkennung: "Ihr braucht Euch nicht zu verstecken. Ihr habt hier ein Riesen-Publikum und Eure Ziele sind andere, als unsere."
HGS-Coach Andre Gulbicki war die Enttäuschung über das Endergebnis (34:39) anzumerken, aber er fand auch Positives: "Wir haben eine tolle erste Halbzeit gespielt und 34 Tore gegen eine starke Mannschaft geschossen. Darauf kann man aufbauen." Jetzt gelte es, die Schwächephasen weiter einzudämmen und vorallem in der Abwehr noch konsequenter zu stehen. Daran werde man in der kommenden Woche arbeiten, um in der nächsten Heim-Partie gegen Liga-Favorit Friesenheim noch besser zu bestehen.

Die 1400 Zuschauer in der Stadtgartenhalle waren am Ende trotz der erwarteten (befürchteten) Auftakt-Niederlage mit ihrem Team durchaus zufrieden. Man hatte ein schnelles, hochklassiges Spiel gegen einen sehr starken, einhespielten und erfahreneren Gegner gesehen. Mit der gezeigten Leistung und der wachsenden Erfahrung der HGS in der neuen Liga werden die Spiele, die man gewinnen muss, um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen, auch gewonnen werden.
Deshalb sollten die Spieler nach dieset Niederlage auch die Köpfe nicht hängen lassen, meinte ein HGS-Fan. Die Mannschaft habe gezeigt, dass sie in dieser Klasse mithalten kann. Und wie gesagt: Die Spiele, auf die es ankommt, die kommen erst noch.

Tore für die HGS: Kühn (1), Altmeyer (1), Fontaine (11), Balaz (4), Leist (3), Kessler (3), Lohrbach (2), Grgic (1/1), Kropp (8).

Tore für Bietigheim: Haller (11) , Kibat (2/1), Heuberger (2), Schäfer (10), Bühler (3), Rothe (1), Hinz (2), Löffler (8).

 

Drucken