Handball-Zweitligist SG BBM Bietigheim verliert in Coburg mit 31:32

coburg_sgbbm.jpgLudwigsburger Kreiszeitung

Um verdienten Erfolg gebracht
Coburg – Die SG BBM Bietigheim verliert auch ihr drittes Auswärtsspiel in Folge. Bei der HSC 2000 Coburg gab es für die ersatzgeschwächt angetretenen Bietigheimer eine unglückliche 32:31 (16:18)-Niederlage.

Neben den Langzeitverletzten Julian Pflugfelder und Sven Scheerschmidt musste die SG auch ohne Philipp Amann und Christian Löffler auskommen, die vermutlich beide in den Kampf um den Relegationsplatz nicht mehr eingreifen können.

Die SG kam gut ins Spiel und war vor allem in der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs die klar bessere Mannschaft. Über einen 12:12-Zwischenstand konnte sich das Team von Trainer Uwe Rahn eine 18:16-Halbzeitführung erarbeiten. Nur eine miserable Chancenverwertung verhinderte eine höhere Halbzeitführung der Gäste.
In der zweiten Hälfte bauten die Bietigheimer ihren Vorsprung zunächst auf drei Tore aus. Doch mit fortschreitender Spieldauer musste die SG ihrer dünnen Personaldecke Tribut zollen. Coburg kämpfte sich heran und übernahm die Führung. Trotzdem blieb die SG am Drücker und konnte immer wieder ausgleichen.
Die Entscheidung fiel dann beim Stand von 31:31 in den letzten beiden Spielminuten, als die bis dahin guten Unparteiischen die Akzente setzten und sich offensichtlich von den 1200 lautstarken Fans beeinflussen ließen. Klare Schrittfehler der Hausherren wurden übersehen und Ex-Nationalspieler Christian Rose bekam nach einem verworfenen Ball mit einem Freiwurf eine zweite Chance. Bei angezeigtem Zeitspiel wurde schließlich Christian Heuberger nach einem Allerweltsfoul vom Platz geschickt, Nico Kibat und Sebastian Knierim ereilte dasselbe Schicksal.
In dieser Phase erzielte Coburg das 32:31. Mit drei Spielern in Unterzahl nahm die SG den Torhüter aus dem Spiel, und brachte einen vierten Feldspieler. Christian Schäfer setzte sich auf Rechtsaußen durch und wurde klar umgerissen. Doch der fällige Siebenmeterpfiff blieb aus und die Niederlage war besiegelt.
SG: Lenz, Gysin; Haller(4), Kibat(3/1), Knierim(4), Heuberger(6), Schäfer(5), Rothe (3), Bauer (3), Blessing, Freudl (3).

Bietigheimer Zeitung

Ärger über die Schiedsrichter
Handball-Zweitligist SG BBM Bietigheim verliert in Coburg mit 31:32


Einen Dämpfer im Kampf um den Relegationsplatz haben die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim hinnehmen müssen. Das Team unterlag beim HSC 2000 Coburg trotz guter Leistung mit 31:32 (18:16).

Uwe Rahn war nach der knappen Niederlage in Coburg wütend. Sein Ärger galt allerdings nicht der eigenen Mannschaft, die trotz zahlreicher Ausfälle stark gespielt hatte, sondern den Unparteiischen Stefan Jäger und Thomas Lindner. "Bis zur 58. Minute war es ein ganz normales Handballspiel, dann haben sich die Schiedsrichter vom Publikum unter Druck setzen lassen. Das Spiel wurde durch die Schiedsrichter entschieden", sagte der Bietigheimer Trainer und sprach von einer "Frechheit".

Gleich in mehreren Situationen fühlten sich Rahn und seine Spieler in der Schlussphase benachteiligt. Drei Zwei-Minuten-Strafen verhängte das Gespann gegen die SG BBM in den letzten 120 Sekunden: Erst erwischte es Christian Heuberger, der Philipp Schulz bei einem Freiwurf berührt hatte, worauf sich der Coburger "theatralisch und provozierend" (Rahn) fallen ließ. Weil Nico Kibat die umstrittene Hinausstellung lautstark kritisierte, bekam auch er wegen Meckerns eine Zeitstrafe aufgebrummt. Zehn Sekunden später flog dann auch noch Sebastian Knieriem nach einem Foul vom Feld. Im ungleichen Duell sechs gegen drei erzielte Michael Werner den Coburger Siegtreffer zum 32:31. 20 Sekunden vor Spielende verweigerte das Gespann der SG zu allem Übel auch noch einen Siebenmeter: Nach einer harten Attacke an Christian Schäfer gab es nur Freiwurf. "Das waren Katastrophen-Entscheidungen, die kein Mensch verstanden hat, nicht einmal die Coburger", schimpfte Rahn. Trotz zwei Mann in Unterzahl hatte Robin Haller fünf Sekunden vor der Schlusssirene das 32:32 auf der Hand, doch der Torjäger vergab.

In Hälfte eins waren die Bietigheimer die klar tonangebende Mannschaft gewesen. Mit einer verdienten 18:16-Führung gingen sie in die Kabine. Hätte die SG die Konterchancen gegen Ende des Durchgangs besser genutzt, dann wäre ein noch deutlicherer Vorsprung möglich gewesen. "Wir haben es versäumt, für klarere Verhältnisse zu sorgen", bedauerte Rahn.

Bis zur 58. Minute und zum 31:31 hielt der Gast in der mit 1150 Zuschauern ausverkauften Dreifachsporthalle Anger dagegen und behielt in dem Hexenkessel die Nerven. Doch dann kam eben die verflixte Endphase, in der es die beiden Schiedsrichter nicht gut mit Bietigheim meinten. "Die Niederlage ist kein Beinbruch. Jetzt sind wir aus dem Rennen um den zweiten Platz aber erst mal raus", befand Rahn und verwies auf die lange Ausfallliste und das schwere Restprogramm mit nur noch zwei Heimspielen und vier Auswärtspartien.

Statistik

HSC 2000 Coburg: Selke, Martinsen; Göhl (4), Rose (2), Pack (5), Kästner (1), Lakiza (8/5), Schulz (2), Suma, Werner (3), Libergs (3), Lendner (2), Rivera Vieco (1), Schuhmann (1).

SG BBM Bietigheim: Gysin, Lenz; Haller (4), Kibat (3/1), Knieriem (4), Heuberger (6), Schäfer (5), Bauer (3), Rothe (3), Hinz, Blessing, Freudl (3).

Siebenmeter: Coburg 7/5 - Bietigheim 2/1; Zeitstrafen: 5 - 7.

Schiedsrichter:

Stefan Jäger/Thomas Lindner (Niesky/Görlitz).

Zuschauer: 1150.

ZUR BILDERGALERIE

Drucken E-Mail