Handball-Zweitligist SG BBM Bietigheim verliert in Groß-Bieberau mit 20:28

bieberau_sgbbm.jpgLudwigsburger Kreiszeitung

SG verpasst Sprung auf Platz 2
Die Handballer der SG BBM Bietigheim haben im Kampf um den Relegationsplatz in der 2. Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen müssen. Sie verloren in Groß-Bieberau 20:28 (11:12).

Die Mannschaft enttäuschte durch die Bank, kein einziger Spieler vermochte sein wahres Leistungspotenzial abzurufen. In der Schlussphase lag die Mannschaft von Trainer Uwe Rahn zwischenzeitlich mit zehn Torten im Hintertreffen.

Lediglich zu Beginn des Spiels konnte die SG gegen die beherzt zur Sache gehenden, spielerisch aber keineswegs überzeugenden Gastgeber mithalten. Nach Treffern durch Christian Löffler, Robin Haller und Jochen Bauer hieß es nach vier Spielminuten 3:1 für die Gäste. Nach 20 Minuten führte die SG noch mit 9:7, doch nach dem 9:9-Ausgleich durch Alexej Rybakov (22.) hatten die SGler ihr Pulver bereits verschossen. Beim Stand von 12:11 wurden die Seiten gewechselt.
In der zweiten Halbzeit wurden die Groß-Bieberauer etwas stärker, Bietigheim dagegen ließ weiter kontinuierlich nach. „Bei den meisten meiner Spieler hatte sich wohl die Aussicht auf die Möglichkeit, den zweiten Platz erreichen zu können, zu weit in den Köpfen festgesetzt“, haderte Trainer Rahn nach der Partie. Dadurch sei es zu Blockaden gekommen, die eine bessere Leistung unmöglich gemacht hätten. „An der Einstellung hat es aber sicher nicht gelegen“, so der Coach.
Die Niederlage wiegt deswegen schwer, weil die TSG Friesenheim den Bergischen HC überraschend mit 30:23 schlug. Hinter Tabellenführer HSG Düsseldorf (45:7 Punkte) wird der Kampf um den Relegationsplatz für die Aufstiegsrunde damit noch enger. Friesenheim und Bergischer HC mit jeweils 33:21 Punkten werden verfolgt von der SG BBM Bietigheim (32:22) und dem TV Hüttenberg (31:32), der sich ebenfalls noch Hoffnungen auf Platz 2 macht.

SG BBM Bietigheim: Gysin, Lenz; Haller (2), Amann (1), Kibat (5/1), Knierim (1), Heuberger, Schäfer (3), Bauer (2), Rothe, Hinz (2), Freudl (2), Löffler (2).

 

Bietigheimer Zeitung

Deftige Auswärtsschlappe
Handball-Zweitligist SG BBM Bietigheim verliert in Groß-Bieberau mit 20:28

Wie gelähmt agierte die SG BBM Bietigheim beim Auswärtsspiel in Groß-Bieberau. Sicher, der Tabellenvierte trat mit einigem Respekt an, doch keinesfalls war eine so deutliche 20:28-Niederlage eingeplant.

Die vagen Aufstiegsambitionen der SG BBM Bietigheim erhielten am Sonntagnachmittag einen heftigen Dämpfer. Gerade die Art und Weise, wie die Gäste in Groß-Bieberau die Punkte liegen ließen, war eines Topfavoriten unwürdig. Zu Beginn der Partie schien alles normal zu laufen. Bietigheim kam recht gut mit der Deckung der TSG zurecht, konnte sich jedoch nicht absetzen. Das Team von Trainer Thomas Göttmann hielt dagegen und kämpfte sich in die Partie. Zur Pause führten die Gastgeber mit 12:11, und alles schien für die SG noch machbar.

Doch kamen die Gastgeber mit wesentlich mehr Elan aus der Halbzeitpause und brachten die Gäste aus Bietigheim fortan in große Nöte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit fiel der Mannschaft von Trainer Uwe Rahn nichts mehr ein. Sie zeigte sich spielerisch völlig von der Rolle. Gerade einmal drei Tore schossen die Bietigheimer in der ersten Viertelstunde nach dem Wiederanpfiff - zu wenig, um dem Göttmann-Team in dieser Phase Paroli zu bieten. Doch entschieden war die Begegnung keineswegs. Auf Groß-Bieberauer Seite gab es einen Riss im Abwehrbollwerk, als Florian Bauer mit einer Fußverletzung ausfiel. SG-Torwart Matthias Lenz hielt einen Siebenmeter gegen Dennis Rybakov, und Hoffnung kam auf. Doch wenig später schien eine Vorentscheidung beim 21:14 für die TSG gefallen zu sein.

Der bisherige Tabellenvierte konnte nun zu keinem Zeitpunkt mehr den Lauf der TSG Groß-Bieberau stoppen und ergab sich förmlich. Der völlig entnervte Matthias Lenz machte ab der 49. Spielminute für Matthias Gysin Platz, aber auch dieser konnte einen Zehn-Tore-Rückstand nicht verhindern. Sein Gegenüber Felix Beck steigerte sich unglaublich und zog dem Bietigheimer Angriff den letzten Nerv.

Die letzten zehn Minuten wurden für die ambitionierten Bietigheimer zu einem wahren Debakel. Sogar einem Rückstand von elf Toren mussten sie hinterherlaufen und das schmeckte Kibat, Heuberger und Co. keinesfalls. Als auch noch Felix Beck in der Schlussphase gegen Nico Kibat und Sebastian Knieriem zwei Siebenmeter hielt, waren die Gäste völlig am Boden. Das war nicht nur ein sichtbarer, auch ein deutlich fühlbarer Dämpfer für die Seele der SG. Mit 20:28 wurden sie in Groß-Bieberau regelrecht abgewatscht. pfl

Statistik

TSG Groß-Bieberau: Beck, Hümmer; Göbel, Seeger 4, Nowakowski 2, A. Rybakov 5, Konrad, Schellhaas, Knobloch 2, Bauer 2, Neumann 1, D. Rybakov 7, Kossler 2, Schubert 3.

SG BBM Bietigheim: Lenz, Gysin; Haller 2, Amann 1, Kibat 5, Knierim1, Heuberger, Schäfer 3, Bauer 2, Rothe, Hinz 2, Gysin, Freudl 2, Löffler 2.

Zeitstrafen: 4 - 5 Zuschauer: 500 Schiedsrichter: Klaes/ Moser (Saarbrücken).


Zur Bildergalerie

Drucken E-Mail