Auf Torwart Gysin ist Verlass

Ludwigsburger Kreiszeitung

Bietigheimer Handballer weiter auf dem Vormarsch


Bietigheim-Bissingen – Die SG BBM Bietigheim besiegte in einer spannenden Partie die TSG Münster mit 35:34 (15:15) und beuten ihre Serie auf 11:3 Punkte aus. Die Mannschaft kann nach Niederlagen der Konkurrenz aus eigener Kraft noch Platz 2 in der 2. Handball-Bundesliga Süd erreichen.

Vorhang auf zum nächsten Krimi: Auch diesmal spannte die SG die 1250 Zuschauer bis zur letzten Sekunde auf die Folter. Die nach wenigen Minuten an der Videowand eingeblendete, überraschende Heimniederlage des Tabellenzweiten Bergischer HC schien die Ellentäler jedoch eher zu blockieren als zu beflügeln.
Die Gäste dominierten die erste Halbzeit mehr oder weniger deutlich. Die SG wirkte fahrig und nervös, kam erstmals kurz vor Halbzeit zum Ausgleich. Mathias Gysin hielt die SG mit tollen Paraden im Spiel.
Während der Gästetorhüter nur in Abschnitt eins glänzte, hielt Gysin sein starkes Niveau über die gesamten 60 Minuten. Furioser Auftakt der SG in Halbzeit zwei: Mit zahlreichen Tempogegenstößen wurden die Gäste ausgekontert. Innerhalb von 15 Minuten zog die SG auf 26:20 davon. Sebastian Knierim und Chris Heuberger entwischten ihren Kontrahenten ein ums andere Mal.
Der bullige, in Abwehr und Angriff nicht zimperliche Ex-Nationalspieler Jan Olaf Imme, zeigte jetzt konditionelle Schwächen, nahm sich einige Auszeiten. Doch sein Team kam zurück, fightete bravourös. Der zehnfache Torschütze und Ex-Internationale Steffen Weber düpierte die SG-Abwehr mehrfach.
Auf Seiten der SG übernahm jetzt ein starker Nico Kibat die Verantwortung, warf in Unterzahl zwei Minuten vor Schluss ein ganz wichtiges Tor. Kibat war mit acht Treffer der erfolgreichste SGler, während Top-Torjäger Robin Haller diesmal Licht und Schatten zeigte. 40 Sekunden vor Schluss waren die Gäste auf ein Tor heran, schalteten auf offene Manndeckung, doch es blieb beim knappen Sieg für die SG .
Trainer Rahn war nach dem Spiel mehr mit der kämpferischen als mit der spielerischen Einstellung seiner Truppe zufrieden: „Der zweite Platz steckt in den Köpfen der Spieler. Für mich ist es überraschend, dass wir da ganz oben dabei sind.“

SG BBM: Gysin; Haller (5), Amann (1), Kibat (8/4), Knieriem (5), Heuberger (4), Schäfer, Bauer, Rothe (3), Hinz (3), Freudl (1), Löffler (5).

 

Bietigheimer Zeitung

Auf Torwart Gysin ist Verlass
SG BBM Bietigheim besiegt TSG Münster 35:34 (15:15) und ist jetzt Dritter

Eisenach hat der SG BBM Bietigheim die Steilvorlage geliefert, die Mannschaft von Trainer Rahn hat sie genutzt und ist nach dem hart erkämpften 35:34 gegen die TSG Münster auf Platz drei vorgerückt.

Auf 11:3 Punkte baute die SG BBM Bietigheim mit dem Heimsieg gegen Münster ihre Erfolgsserie in der Zweiten Handball-Bundesliga aus, ist bis auf einen Zähler am Tabellenzweiten Bergischen HC dran, der vor zwei Wochen noch fünf Punkte Vorsprung hatte. Gepatzt haben am Samstag neben dem Bergischen HC gegen Eisenach in ihren Heimspielen auch der bislang vor der SG BBM platzierte TV Hüttenberg und Concordia Delitzsch aus dem Verfolgerfeld. Durch den Heimerfolg vor 1100 Zuschauern nach einem guten, interessanten, intensiven, temporeichen, spannenden und am Ende hektischen Spiel sind die Bietigheimer der Gewinner des 19. Spieltages. "Wir freuen uns, dass wir in der Spitzengruppe dabei sind", so SG-Trainer Uwe Rahn, der aber die Euphorie dämpft, weil er um den schmalen Grad in den oberen Tabellenregionen weiß und weil sein Kader mit 13 Spielern arg knapp bemessen ist: "Der zweite Platz geistert zu sehr in Bietigheim rum. Die Bäume wachsen nicht in den Himmel. Wir müssen uns jeden Punkt hart erarbeiten."

Das beste Beispiel hierfür lieferte die Partie gegen die Münsteraner Mannschaft um Spielertrainer Jan-Olaf Immel, den früheren Europameister, Vize-Weltmeister und 105-fache Nationalspieler und dessen früheren Nationalmannschaftskollegen Steffen Weber, mit neun Treffern bester Werfer der TSG. Die beiden bestimmten das Spiel der TSG, das neben vielen spielerischen Elementen und viel Tempo auch Robustheit und Härte aufwies. "Wir konnten in keiner Phase unser Spiel spielen", bemängelte Uwe Rahn. "Mag sein, dass manche das Ergebnis des Bergischen HC gelähmt hat", vermutete SG-Torhüter Matthias Gysin als Grund für das zähe Spiel vor allem in der ersten Halbzeit. Die Gastgeber benötigten lange, um sich auf die kampfstarken, in der Defensive nicht zimperlichen und im Angriff erfolgreichen Hessen einzustellen. Hinzu kam, dass das Schiedsrichterduo Schembs/Weiel einige haarsträubende Entscheidungen gegen die SG fällte. Die TSG hatte mit Thjis van de Mortel einen Klassetorhüter im Einsatz, der von den ersten sechs Würfen fünf parierte, auch danach mehrfach glänzend reagierte. Auch die Bietigheimer konnten sich auf ihren Torhüter verlassen. Matthias Gysin bot eine gute Leistung, durfte sich über Trainerlob und die Wahl zum besten SG-Spieler freuen.

Die Münsteraner schlugen ein hohes Tempo an, standen hinten gut sortiert, rückten oft früh raus.

Im Spiel der SG war eine stete Unruhe, der Spielfluss wirkte zäh. Da waren vermehrt Einzelaktionen gefragt, und dabei hatte Patrick Rothe ein gutes Händchen, ballerte die Kugel dreimal ins TSG-Tor. Die Gäste lagen meist mit einem, maximal zwei Treffern vorne, beim 14:11 waren es erstmals drei. Danach agierten die Bietigheimer zielstrebiger, entschlossener, schafften vier Tore in Folge, führten beim 15:14 erstmals. Kurz vor und kurz nach der Pause erzielte die TSG jeweils einen Treffer, die Bietigheimer waren aber richtig drin im Spiel, standen hinten viel sicherer und nutzten die Schwächen der Gäste in deren Rückzugsverhalten gnadenlos zu schnellen Gegenstößen und präzisen Abschlüssen aus. Sebastian Knierim hatte richtig Spaß auf der rechten Seite, wurde mehrfach glänzend in Szene gesetzt und erzielte drei Treffer hintereinander. Der Vorsprung der SG BBM wuchs mit dem starken Zwischenspurt auf 26:20 an. Doch trotz dieses klaren Vorsprungs wurde es nochmal arg eng. Die TSG hatte sich wieder gefangen, mobilisierte nochmals Kräfte und war vier Minuten vor Schluss auf 33:31 dran. 40 Sekunden vor Schluss betrug der Vorsprung der SG beim 35:34 nur noch einen Treffer, doch den verdienten, hart erkämpften Sieg ließ sich die SG nicht mehr nehmen.

Statistik

SG BBM Bietigheim: Gysin; Haller 5, Amann 1, Kibat 8/4, Knierim 5, Heuberger 4, Schäfer, Bauer, Rothe 3, Hinz 3, Freudl 1, Löffler 4.

TSG Münster: van de Mortel, Rebstock; Bohnert 5, Immel 2, Quilitzsch 2, Weber 9, Olbrich 4, Buschsieper 2, Rejab 2, Bardenheimer, Pausch 5/1, Schulz 2.

Schiedsrichter: Schembs/Weiel (Nackenheim/Nieder Olm). Zuschauer: 1100.

Drucken