SG BBM Bietigheim verliert gegen die HSG Düsseldorf 25:37 (14:20)

Ludwigsburger Kreiszeitung

HSG Düsseldorf düpiert lustlose SG

Es war angerichtet: die Stimmung super, die Halle ausverkauft, das Selbstbewusstsein nach 7:1-Rückrundenzählern stark wie nie. Dann aber wurde die SG Bietigheim-Bissingen vom Spitzenreiter HSG Düsseldorf regelrecht demontiert – 25:37 (14:20) hieß es am Ende.

Ein dermaßen einseitiges Spiel hatte wohl keiner unter den 1350 Zuschauer erwartet. Motiviert bis in die Zehenspitzen wollten die Ellental-Ballwerfer dem Tabellenführer der 2. Handball-Bundesliga Paroli bieten.


Doch dieser Vorsatz hielt nur knapp 20 Minuten. Als Düsseldorf nach ausgeglichenem Start und nervösem Beginn von beiden Seiten beim Stand von 11:15 (22. Minute) erstmals mit vier Treffern in Führung ging, hatten die Gastgeber einen ersten Dämpfer erfahren, von dem sie sich nicht mehr erholen sollten.
Trainer Uwe Rahn hatte bis dahin seinen Top-Torjäger Robin Haller auf der Bank gelassen. Der angeschlagene Youngster blieb bei allen Bemühungen den Nachweis seiner Effektivität schuldig. Nur zwei Treffer gelangen Haller in der 2. Halbzeit.
Düsseldorf agierte zunächst äußerst lässig, später außerordentlich abgeklärt. Im Laufe der Partie warfen neben Patrick Fölser (acht Treffer) vor allen Andrej Kourtchev (6) und Frantisek Sulc (9) ihre ganze Routine in die Waagschale. SG-Coach Rahn musste mit ansehen, wie sein ehemaliger Schützling aus Leutershausener Zeiten, der slowakische Nationalspieler Sulc, den in der 2. Halbzeit für Matthias Gysin zwischen den Pfostens stehenden Mathias Lenz ein ums andere Mal düpierte.
Doch an der Leistung der SG-Torhüter lag es diesmal sicher nicht. Auf der anderen Seite vereitelte ein überragender Torwart Matthias Puhle die immer verzweifelter und zaghafter werdenden Angriffe der Gastgeber mit schöner Regelmäßigkeit.
Bis zum 18:21, als Kapitän Nico Kibat per Siebenmeter traf, kam Bietigheim-Bissingen sogar noch einmal heran. Dann aber folgte die stärkste Phase der Gäste, die sich auf die offensive Deckung der SG bestens einstellten. Nach dem 24:30 durch Haller gelang der SG kein einziger Treffer mehr. Nacheinander scheiterten Jochen Bauer, Neuzugang Pierre Freudl, Christian Heuberger sowie mehrfach Robin Haller entweder am HSG-Keeper oder sie trafen nur den am Pfosten. Heuberger war es vorbehalten, eine Minute vor dem erlösenden Ende doch noch den Ehrentreffer zum 25:37-Endstand zu erzielen. „Nur 25 Tore, das ist das schlechteste, was wir bieten konnten“, entschuldigte sich ein angefressener Coach Rahn für die „lustlose“ Vorstellung seiner Truppe.

SG: Gysin, Lenz; Haller (2), Amann, Kibat (3/1), Knierim (6/2),Heuberger (4), Schäfer (2), Bauer (1), Rothe (2), Hinz (2), Freudl (1), Löffler (2).


Bietigheimer Zeitung

Tabellenführer trumpft auf
SG BBM Bietigheim verliert gegen die HSG Düsseldorf 25:37 (14:20)

Der souveräne Tabellenführer der Zweiten Handball-Bundesliga war für die SG BBM Bietigheim eine Nummer zu groß. Vor 1500 Zuschauern gewann die HSG Düsseldorf souverän mit 37:25 (20:14).

Tolle Stimmung in der proppenvollen Halle Am Viadukt und ein Spitzenspiel, in dem die SG BBM Bietigheim zwar auch einige Glanzpunkte im Angriff setzen konnte, in der Abwehr dem überragenden Rückraum des Spitzenreiters nicht gewachsen war. Zur Pause hatte der gut haltende Torhüter Mathias Gysin schon 20 Gegentreffer hinnehmen müssen.

Dabei fing es richtig gut an für den Torwart. In der ersten Minute parierte er einen Siebenmeter von Frank Berblinger, ließ sich erst im Nachschuss überwinden. Ein paar Sekunden später scheiterte auch der Bietigheimer Nico Kibat per Siebenmeter an HSG-Torsteher Matthias Puhle. Der Tabellenführer setzte sich schnell auf 2:0 ab, doch dann kamen die Minuten des Sebastian Knierim, der die ersten drei Treffer der SG erzielte. Bis zum 7:8 blieben die Gastgeber dran, konterten die Treffer der Düsseldorfer, ließen aber schon da etliche Chancen aus. Das verstärkte sich ab der 20. Minute. Pfosten, Latte, Torhüter Puhle oder Ungenauigkeiten beim Wurf verhinderten weitaus mehr Treffer als die 14 in der ersten Halbzeit. Mit Spielkultur, Cleverness, Angriffswucht, zielgenauen Würfen aus dem Rückraum setzten sich die Gäste mehr und mehr ab. Sie hatten aber auch eine gewisse Lässigkeit in ihrem Spiel. Doch die SG-Abwehr war gestern nicht stabil genug, bekam vor allem auch Kreisläufer Felser nicht in den Griff. Der österreichische Nationalspieler proftierte immer wieder von den genialen Anspielen des Linkshänders Kourtchev, erzielte insgesamt acht Treffer. Auch den wuchtigen Frantisek Sulc auf halblinks bekam die SG nie unter Kontrolle. Das Ergebnis waren dessen neun Treffer.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit brachten die Bietigheimer den Spitzenreiter nochmals in größere Schwierigkeiten, kämpften sich mit toller Moral und viel Willensstärke auf 18:21 heran. Auch beim 20:23 waren die Gastgeber nochmals auf drei Treffer dran. Fölser und Sulc beendeten mit ihren eiskalt verwerteten Chancen aber die Hoffnungen auf eine Überraschung. Die SG BBM hat sich aber ordentlich verkauft, hätte bei einer besseren Wurfausbeute für noch mehr Spannung sorgen können.

Statistik

SG BBM Bietigheim: Gysin, Lenz; Haller 2, Amann, Kibat 3/1, Knierim 6/2, Heuberger 4, Schäfer 2, Bauer 1, Rothe 2, Hinz 2, Freudl 1, Löffler 2.

HSG Düsseldorf: Puhle, Savonis; Heinrichs, Berbinger 4/3, Ramota 1, Fölser 8, Novickis 1, Kourtchev 6, Kogut 2, Wernicke 3, v. Gruchalla, Sulc 9, Asgeirsson 3.

Schiedsrichter: Knapp/Puchinger (Birkenau/Furth i.O.) Zuschauer: 1500

Drucken