Krotz ist Torhüter mit Bundesligaerfahrung

krotz.jpgLudwigsburger Kreiszeitung

Krotz künftig im SG-Kasten
Bietigheim-Bissingen – Benjamin Krotz wechselt vom Zweitliga-Konkurrenten TV Bittenfeld zur SG BBM Bietigheim. Nach Andreas Blodig und Pierre Freudl ist der 23-jährige Keeper der dritte talentierte Neuzugang.

Mit dieser Neuverpflichtung unterstreicht die SG ihr Ziel, junge Handballtalente aus der Region für sich zu gewinnen. Den Zuschauern soll auch künftig attraktiver Bundesligahandball geboten werden.

Dem Handballsport verbunden ist Krotz seit seiner frühen Kindheit, als er beim GSV Hemmingen die ersten Erfahrungen mit dem runden Lederball machte. In der B-Jugend zog es ihn zum TV Kornwestheim. Nach zwei Jahren wechselte er zur HBR Ludwigsburg, nach der Insolvenz des SVK Salamander Stuttgart zum Zweitligisten TV Bittenfeld.

In Bittenfeld stand Krotz im Schatten von Björgvin Páll Gústavson. Der isländische Nationaltorhüter gewann mit seinem Team bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking die Silbermedaille. Krotz erhielt trotz dieses namhaften Konkurrenten viele Spielanteile, er konnte Gústavson regelrecht Paroli bieten.
Seit der Saison 2007/2008 hat Benjamin Krotz zudem ein Doppelspielrecht mit Frisch Auf Göppingen. Dort kam er in der letzten Saison sogar drei Mal in der ersten Bundesliga zum Einsatz. In der Jugend war er zudem für die HVW-Auswahl im Einsatz. Für Krotz waren die „sportliche Perspektive, sowie die Möglichkeit zur sportlichen Weiterentwicklung“ die ausschlaggebenden Gründe für einen Wechsel zur SG.
Nach fünf Monaten hat das Schiedsgericht der HBL ein Urteil im Fall Hüttenberg gefällt. Hüttenberg hatte nach dem ersten Saisonspiel gegen die SG BBM Bietigheim Protest gegen die Wertung des Spiels eingelegt. Sie bemängelten, dass die SG den Ausgleich in den letzten Sekunden mit einem Spieler mehr auf dem Spielfeld erzielt hätte. Diesem Einspruch wurde aber nicht stattgegeben. Der TV Hüttenberg erwägt, in Berufung zu gehen.

 

Bietigheimer Zeitung

Krotz ist Torhüter mit Bundesligaerfahrung
Dritter Neuzugang der SG BBM perfekt

Mit Benjamin Krotz vom TV Bittenfeld hat der Handball-Zweitligist SG BBM Bietigheim seinen dritten Neuzugang für die kommende Saison.
 
Nach den Feldspielern Andreas Blodig (SG Haslach/Herrenberg/Kuppingen) und Pierre Freudl (TSV Neuhausen) ist Torhüter Benjamin Krotz vom Ligakonkurrenten TV Bittenfeld der dritte Neuzugang der SG BBM für die kommende Saison. Den Bietigheimern ist es damit erneut gelungen, ein Talent aus der Region zu verpflichten.

Krotz hat in etwa den gleichen sportlichen Werdegang wie sein ehemaliger und künftiger Mitspieler Pierre Freudl. Auch Krotz stammt aus der Jugend des GSV Hemmingen. In der B-Jugend zog es den Torhüter zum TV Kornwestheim. Nach zwei Jahren dort wechselte er zur HBR Ludwigsburg. Aufgrund der Insolvenz des SVK Salamander Stuttgart schloss er sich dem Zweitligisten TV Bittenfeld an, für den er die zweite Saison aktiv ist.

In Bittenfeld steht neben ihm Björgvin Páll Gústavson im Tor. Dieser gewann als isländischer Nationaltorhüter mit seinem Team bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking die Silbermedaille. Krotz erhielt trotz dieses namhaften Konkurrenten viele Spielanteile, er konnte Gústavson regelrecht Paroli bieten.

Seit der Saison 2007/2008 hat Krotz zudem ein Doppelspielrecht für Bundesligist Frisch Auf Göppingen. Dort kam er in der vergangenen Saison drei Mal in der Bundesliga zum Einsatz. In der Jugend war er zudem für die württembergische Auswahl im Einsatz.

Für Benjamin Krotz waren die "sportliche Perspektive sowie die Möglichkeit zur sportlichen Weiterentwicklung" die ausschlaggebenden Gründe für einen Wechsel zur SG BBM Bietigheim. Der BWL-Student trifft bei der SG auf viele Bekannte, spielte früher wie Neuzugang Freudl bereits mit Jochen Bauer, Mathias Hinz, Julian Pflugfelder, Robin Haller und Sebastian Knierim beim TV Kornwestheim und der HBR Ludwigsburg zusammen.

Auch auf anderem Terrain war die SG BBM zusammen mit den Rechtsanwälten von "Cavada, Lüth & Partner" erfolgreich. Nach fast fünf Monaten hat das Schiedsgericht der Handball-Bundesliga ein Urteil im Fall Hüttenberg gefällt. Die Hüttenberger hatten nach dem ersten Saisonspiel gegen die SG BBM Bietigheim (25:25) Protest gegen die Wertung des Spiels eingelegt. Sie bemängelten, dass die SG den Ausgleich in den letzten Sekunden mit einem Spieler mehr auf dem Spielfeld erzielt hätte. Diesem Einspruch wurde aber nicht stattgegeben. Die Kosten des Verfahrens hat der TV Hüttenberg zu tragen. Doch eventuell geht der Rechtsstreit in eine zweite Runde, da der TV Hüttenberg eventuell in Berufung gehen wird.

Drucken E-Mail