Das Rahn-Team spielt groß auf

sgbbm_tvh.jpgLudwigsburger Kreiszeitung

SG BBM beendet schwarze Serie
Bietigheim-Bissingen – Die Handballer der SG BBM Bietigheim können doch noch gewinnen. In der mit 1400 Zuschauern ausverkauften Halle am Viadukt gab es gegen den Tabellendritten der 2. Bundesliga, den TV Hüttenberg, nie Zweifel am Sieg.

Mit dem 35:28 (18:11)-Erfolg konnte die SG rechtzeitig vor Jahresfrist wieder an die Form des Novembers anknüpfen. Die Gäste waren mit der deutlichen Niederlage noch gut bedient. Die Mannschaft von Trainer Uwe Rahn trumpfte auf, als hätte es die schwarze Serie mit 1:7 Punkten aus den letzten vier Spielen nie gegeben. Die Schwaben waren dem Überraschungsdritten der Liga in allen Belangen überlegen.

Die ersten zehn Minuten verliefen ausgeglichen, bis zum 5:4-Zwischenstand konnten die Hessen noch mithalten. Doch dann machte SG-Torhüter Matthias Lenz mit seiner Abwehr hinten dicht und im Angriff wirbelten die Gastgeber den Tabellendritten ganz schön durcheinander. Jeder Fehler von Hüttenberg wurde gnadenlos bestraft. So dauerte es gerade einmal fünf Minuten, ehe die SG auf der Siegerstraße war. Sechs Treffer in Folge sorgten für eine 11:4-Führung. Nach 24 Minuten baute Christian Heuberger mit dem Treffer zum 17:7 die Führung sogar auf zehn Tore aus.
Ein Debakel für Hüttenberg, das bislang Tuchfühlung zur Tabellenspitze hatte, zeichnete sich ab. Doch bis zum Halbzeitpfiff verkürzte die Mannschaft von Trainer Jan Gorr 11:18. Nach dem Seitenwechsel ließ die SG dann nichts mehr anbrennen. Der Vorsprung schwankte stetig zwischen sieben und neun Treffern, die Hausherren diktierten das Spiel. Erst in der Schlussphase korrigierten die Hessen das Ergebnis etwas, was aber der guten Stimmung keinen Abbruch tat.
Mit einer starken Teamleistung und einem herausragenden Mathias Hinz ist Bietigheim vor der langen WM-Pause damit wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt und hat mit diesem Sieg den Platz im Verfolgerfeld gefestigt.

SG BBM: Lenz, Gysin; Haller(6), Amann(1), Kibat(5/3), Knierim(3), Heuberger(5), Schäfer, Bauer(4), Scheerschmidt(1), Rothe, Hinz(7), Löffler(3), Sauerland


Bietigheimer Zeitung

Das Rahn-Team spielt groß auf
SG BBM Bietigheim besiegt Hüttenberg 35:28 (18:11) - Haller verfehlt 100. Saisontor knapp

In ihrem letzten Spiel des Jahres 2008 in der Zweiten Handball-Bundesliga deklassierte die SG BB Bietigheim den TV Hüttenberg mit 35:28 und sorgte für Begeisterung unter den 1300 Zuschauern.

So chancenlos war der TV Hüttenberg in dieser Saison noch nicht. Nur vier Niederlagen hatte die Mannschaft von Trainer Jan Gorr in 17 Vorrundenspielen kassiert, auswärts immerhin fünf Spiele gewonnen und zuletzt vier Siege hintereinander geschafft. Und dann das. Nur in den ersten paar Minuten konnten die Hessen mithalten, lagen beim 1:0 und 2:1 auch zweimal in Führung. Dann leisteten sie sich etliche vergebene Konter sowie zu früh und schlampig abgeschlossene Angriffe.

Da ließen sich die Bietigheimer nicht zweimal bitten und sorgten schnell für Stimmung beim zunächst etwas verhaltenen Publikum. Nach 15 Minuten führte die SG gegen den Favoriten mit 11:4. Dabei taten sich die Gastgeber am Anfang ziemlich schwer mit der offensiven und aggressiven 3-2-1-Abwehrformation des TVH.

SG-Trainer Uwe Rahn hatte für seine Jungs aber das passende Rezept. Mit Philipp Amann, Robin Haller und Christian Heuberger wechselten sich drei Spieler ständig am Kreis ab, der Rückraum, zuletzt in der Kritik, agierte äußerst variabel. Bei den Bietigheimern lief es nach rund sieben Minuten richtig rund, sie trafen beinahe wie sie wollten ins Tor, das von Mathias Lang nur unzureichend gehütet wurde. Ob Matthias Hinz (links) oder Sebastian Knierim (rechts) von den Außenpositionen, Christian Löffler durch die Mitte oder Knierim auch mal vom Kreis - sie alle fanden die Lücken im Hüttenberger Abwehrverbund und erzielten Tore. Nach und nach kamen auch Robin Haller und Christian Heuberger auf Touren und trafen. Das war mit dem Wechsel von Lang zu Waldemar Strzelec zwar etwas schwieriger, klappte aber dennoch weiter recht gut. Nach dem 12:6 allerdings wurden die in der Abwehr weiterhin sehr gut stehenden Gastgeber etwas übermütig angesichts der Überlegenheit und des Torvorsprungs, ließen einige Angriffe ungenutzt. Richtig ausnutzen konnten dies die Hüttenberger zwar nicht, sie verkürzten den Rückstand bis zur Pause aber auf immer noch für sie deprimierende sieben Tore. Dieser Toreabstand hatte auch nach 60 Minuten Bestand.

Die SG BBM ließ auch in der zweiten Halbzeit nicht nach, war weiterhin dominant und führte mehrfach gar mit neun Treffern Differenz. Dass es nicht mehr wurden, lag auch an einer Drei-Tore-Serie von Florian Laudt Mitte der zweiten Halbzeit, sowie an den mit steter Regelmäßigkeit verwandelten Siebenmetern von Mario Weber, der sechs von sieben verwandelte, einmal an Matthias Gysin (nur bei vier Siebenmetern zwischen den Pfosten) scheiterte. Für die SG gelangen Linksaußen Jochen Bauer seine bekannt tollen Tore mit seinen äußerst präzisen und knallharten Würfen, Robin Haller kam mit seinen sechs Einschlägen der 100-Tore-Marke sehr nahe, geht aber mit 99 Saisontreffern ins Jahr 2009.

Bei allem Offensivglanz und der Treffsicherheit der Bietigheimer hatte neben der sehr beweglichen und zupackenden Abwehr auch Torhüter Mathias Lenz einen großen Anteil am klaren Sieg. Auch er steigerte sich nach durchwachsener Anfangsphase und hielt einige Male beinahe schon sensationell.

Bei der SG passte zum Rückrundenauftakt viel zusammen, die Mannschaft hat offensichtlich schnell die Lehren gezogen aus der Heimniederlage gegen die HR Ortenau eine Woche zuvor. In der Form vom Samstag wäre die SG BBM fähig, um Platz zwei mitzuspielen. Dazu muss sie aber über einen längeren Zeitraum auf diesem Niveau agieren. Mit dem Aufritt gegen Hüttenberg könnte ein Anfang einer neuen Erfolgsserie gemacht sein nach zuletzt 1:7 Punkten. Jetzt aber macht die Liga sechs Wochen Pause. Weiter geht es für die SG BBM am 7. Februar mit dem Gastspiel beim Tabellenletzten Oftersheim/Schwetzingen. Das erste Heimspiel 2009 bestreitet sie am 11. Februar gegen Obernburg. Uwe Rahn gönnt seinen Spielern nun eine zehntägige Trainingspause.

Statistik

SG BBM Bietigheim: Lenz, Gysin; Haller 6, Amann 1, Kibat 5/3, Knierim 3, Heuberger 5, Schäfer, Bauer 4, Rothe, Hinz 7, Löffler 3, Scheerschmidt 1.

TV Hüttenberg: Lang, Strzelec, Lang; Weber 7/6, Lex 4, Laudt 3, Dettling, Stelzenbach 4, Jezewski 3, Rigterink, Scholz 2, Bepler 1, Langenbach 2, Bilek 2.

Schiedsrichter: Baumgart/Wild (Neuried/Offenburg). Siebenmeter: 5/3 - 7/6.

Zeitstrafen: 6/4 . Rote Karte: Scheerschmidt (47./SG BBM/3x2 Min.).

Zuschauer: 1300.

 

Gießener Allgemeine

Gorr: »Wir waren wirklich schlecht«

(jms) Die Halle tobte, die Spieler umarmten sich freudig, der Jubel kannte keine Grenzen. Eigentlich kennen die Zweitliga-Handballer des TV 05/07 Hüttenberg dieses Szenario und das tolle Gefühl eines Sieges sehr gut, doch nach vier Erfolgen in Serie verpassten es die Mittelhessen, zum Rückrundenauftakt bei der SG BBM Bietigheim die Erfolgsstory weiterzuschreiben. Diesmal jubelten die anderen, während sich die Akteure des TVH am Samstagabend mit der unliebsamen Rolle des gedemütigten Verlierers begnügen mussten. Bei bärenstarken Gastgebern hatten die Hüttenberger nicht den Hauch einer Chance und unterlagen am Ende verdientermaßen deutlich mit 28:35 (11:18). »Der Gegner war einfach besser. Das hört sich zwar sehr einfach an, aber es haben einige Faktoren eine Rolle gespielt. Vor allem unser Angriffsspiel war einfach zu schwach«, musste Hüttenbergs Trainer Jan Gorr am Ende eines sehr erfolgreichen Jahres Bilanz ziehen.
Zweimal konnte Hüttenberg vor 1300 Zuschauern in der ausverkauften Sporthalle am Viadukt, wo eine hitzige Atmosphäre herrschte, in Führung gehen. Allerdings nur in der frühen Anfangsphase. In der ersten Minute knallte Andreas Scholz den Ball zur 1:0-Führung in die Maschen, wenige Sekunden später zeichnete Christian Stelzenbach für das 2:1 der Gäste verantwortlich. Kurz darauf spielten die hoch motivierten Bietigheimer mit ihrem Gast Katz und Maus.

Aus einer sicheren 6:0-Deckung - die dem TVH-Angriff das Leben sehr schwer machte - erspielte sich die SG Chancen im Minutentakt. Und so sah sich Coach Gorr bereits in der 16. Minute dazu gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Seine Mannschaft war in dieser Phase bereits mit 4:11 in Rückstand geraten.

Vor allem die beiden Bietigheimer Christian Löffler und Mathias Hinz konnten sich bis dahin nahezu mühelos als Torschützen und Vorbereiter auszeichnen, so dass Hüttenbergs Trainer in seiner Auszeit einiges anzusprechen hatte. »Wir waren wirklich schlecht. Für dieses Spiel gilt das, was auch bei vielen guten Spielen zum Vorschein getreten ist: Es ist kein Spieler aus der Reihe gefallen. Keiner hat sehr schlecht oder gut gespielt«, sagte der 30-jährige Übungsleiter nachdem die Niederlage bereits feststand.

Vor allem in der ersten Halbzeit konnten die Schwaben die Unzulänglichkeiten der Gäste ausnutzen. Angepeitscht von einem euphorischen Publikum gelang Bietigheim nahezu alles. Mit einem Doppelpack schaffte der starke Rückraum-Hüne Robin Haller in der 24. Minute sogar die 16:7-Führung für die Hausherren.

Und als Löffler die Bietigheimer drei Minuten vor dem Pausenpfiff auf der Erfolgswelle hielt und zum 18:10 einwarf, drohte Hüttenberg bereits vorzeitig die Puste auszugehen. Die als leichter Favorit angereiste Mannschaft aus der Spitzengruppe wackelte bedrohlich. Wenig später sollte sich bestätigen, dass die Gäste schon zur Pause k.o. waren.

»Wir haben es auch in der zweiten Halbzeit nicht geschafft, ins Spiel zu kommen. Bietigheim hat hervorragend gespielt, und wir haben dagegen nicht die richtigen Mittel gefunden«, erklärte Gorr einigermaßen fassungslos. Zunächst musste er mitansehen, wie Christian Heuberger in der 35. Minute auf 21:13 erhöhte. Florian Laudt schaffte dann immerhin mit zwei Toren in Folge den Anschluss zum 16:22 (40.). Doch entscheidend konnten sich die Mittelhessen nicht mehr ins Spielgeschehen einbringen.

In der 53. Minute traf Florian Billek zum 23:31. Die sich abzeichnende Niederlage war zu diesem Zeitpunkt aber schon längst besiegelt. Wie schon zum Rundenstart, als der TVH beim 25:25-Unentschieden vor eigenem Publikum gegen die SG BBM Federn gelassen hatte, gab es nun auch in Bietigheim einen Dämpfer.

Dieser trübt allerdings in keiner Weise ein nahezu perfektes erstes Halbjahr. Denn auch nach dieser Niederlage im letzten Spiel vor der Weltmeisterschaftspause, die für den TVH am 6. Februar mit dem Heimspiel gegen den Bergischen HC wieder endet, bleibt das Traumziel, der Relegationsplatz, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen ins Oberhaus berechtigen würde, in unmittelbarer Reichweite. Ob das Hinspiel, in dem Bietigheim in der Schlusssekunde einen Spieler zu viel auf dem Feld hatte und somit den Ausgleich irregulär markiert hatte, wiederholt wird, ist vonseiten der Handball-Bundesliga indes immer noch nicht entschieden. Nach der deutlichen Niederlage vom Samstag könnte sich der TV Hüttenberg in einem möglichen Wiederholungsspiel zumindest einen Punkt wieder zurückholen.

SG BBM Bietigheim: Gysin, Schäfer; Lenz, Haller (6), Amann (1), Kibat (5/3), Knieriem (3), Heuberger (5), Bauer (4), Scheerschmidt (1), Rothe, Hinz (7), Löffler (3), Sauerland.

TV 05/07 Hüttenberg: Strzelec, Lang; Weber (7/6), Lex (4), Dettling, Laudt (3), Stelzenbach (4), Jezewski (3), Rigterink, Scholz (2), Bepler (1), Langenbach (2), Billek (2).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Baumgart /Wild (TuS Altenheim/HC Hedos Elgersweier). - Zuschauer: 1300. - Zeitstrafen: 12:8 Minuten. - Rote Karte: Scheerschmidt (48.). - Siebenmeter: 5/3:7/6.

 

Drucken