34:28 gegen HSC Coburg fünfter Sieg in Folge für Rahn-Truppe

Ludwigsburger Kreiszeitung

SG auch von Rückständen nicht zu beeindrucken
Bietigheim-Bissingen – Die SG BBM Bietigheim ist in der 2. Handball-Bundesliga Süd weiter auf dem Vormarsch. Gegen das personell stark besetzte Team der HSC 2000 Coburg gelang vor rund 1000 begeisterten Zuschauern in der Halle am Viadukt ein klarer 34:28 (16:13)-Sieg.


Wie fast immer bei der SG BBM mussten die Fans auch beim fünften Sieg in Serie ihrer Mannschaft durch ein Wechselbad der Gefühle gehen. Nach ausgeglichenem Beginn stand es nach 12 Minuten 5:6. Beide Mannschaften waren gut im Spiel, wenn auch bis dahin schon von beiden Teams zahlreiche Chancen ausgelassen wurden.
Doch nur drei Minuten später hatte sich der fränkische Gast mit vier Treffern in Folge auf 5:10 abgesetzt, der SG schienen die Felle davonzuschwimmen. Die Hausherren lassen sich aber von so einer Negativserie nicht mehr sonderlich beeindrucken. Vertrauend auf die eigene Stärke und mit dem Selbstbewusstsein von vier Siegen in Serie kann so ein Rückstand jederzeit wieder aufgeholt werden.
Und so dauerte es auch gegen die Franken gerade einmal fünf Minuten und aus dem Rückstand wurde mit sechs Treffern in Serie eine 11:10-Führung, die zum 16:13-Pausenstand ausgebaut wurde.
Im zweiten Durchgang ließen die Schwaben die erfahrene Coburger Mannschaft im wahrsten Sinne des Wortes „alt aussehen“. Bis zur 40. Minute hielt Coburg noch mit, dann hatten sie dem Hochgeschwindigkeits-Handball der SG nichts mehr entgegenzusetzen.
Die 23:20-Führung wurde auf 27:20 ausgebaut. Und wenn die Hausherren nicht schon Minuten vor dem Ende das Feiern mit ihren Fans begonnen hätten, dann hätte es für die Franken ein richtiges Debakel geben können. So gaben sich die Bietigheimer, bei denen Matthias Lenz im Tor und Christian Schäfer herausragten, mit einem 34:28 zufrieden. Für den fünften Sieg in Folge gab es schon Minuten vor dem Ende „Standing Ovations“.

SG: Lenz, Gysin; Haller (5), Amann (1), Kibat (4/2), Knierim (3), Heuberger (4), Schäfer (6), Bauer (1), Scheerschmidt (2), Rothe (2), Hinz (4), Löffler (2), Sauerland.


Bietigheimer Zeitung

SG glänzt als Mannschaft
34:28 gegen HSC Coburg fünfter Sieg in Folge für Rahn-Truppe


Die SG BBM Bietigheim ist in der 2. Handball Bundesliga Süd weiter auf dem Vormarsch. Vergangenen Samstag besiegte die SG den HSC 2000 Coburg mit 34:28 und feierte den fünften Sieg in Folge.

Wer hätte das noch vor wenigen Wochen für möglich gehalten. Nach ziemlich holprigem Saisonstart ist die SG BBM Bietigheim nun in der 2. Handball Bundesliga Süd die Mannschaft der Stunde. Das hoch verdiente 34:28 (16:13) vor 1000 Zuschauern in der Viadukthalle war der fünfte Sieg in Folge für die Mannschaft von Trainer Uwe Rahn. Damit steht den Jungs um Kapitän Philipp Amann nun im zweiten Heimspiel in Folge am kommenden Samstag (17.30 Uhr) ein echtes Spitzenspiel ins Haus, wenn der Tabellenzweite Bergische HC 06 (18:6 Punkte, 378:337 Tore) in der Viadukthalle gastiert. Die SG liegt mit 16:8 Zählern und 367:340 Toren auf Platz fünf und ist punktgleich mit den noch vor ihr rangierenden TSG Friesenheim und TV Hüttenberg.

Dass es vergangenen Samstag der fünfte Sieg in Serie werden sollte, danach sah es allerdings zunächst nicht aus. Der HSC Coburg stand vor der Partie fast schon mit dem Rücken zur Wand. Die hoch gehandelten Franken hinken den Erwartungen hinterher, die Partie bei der SG war quasi die letzte Chance, um vorne dabei zu bleiben. Entsprechend motiviert und konzentriert gingen die Horvat-Schützlinge die Partie an. Mit ihrer offensiven Abwehr machten sie Bietigheim das Leben zunächst sehr schwer, zumal die SG nach guten Anfangsminuten vorübergehend im Angriff zu statisch agierte.

Nachdem die SG vom Start weg drei Mal mit einem Treffer in Führung lag, gerieten die Gastgeber beim 3:4 (8. Minute) erstmals in Rückstand. Dabei hatte es die SG bis dahin vor allem ihrem vor allem in Halbzeit eins herausragend haltenden Torhüter Matthias Lenz zu verdanken, nicht schon höher in Rückstand zu liegen. Denn bei einem Überzahlspiel stellten sich die Gastgeber ganz schlecht an und eröffneten dem HSC zwei tolle Konterchancen. Beide Male lief Christian Pack alleine auf Lenz zu, beide Male scheiterte der Coburger an den tollen Paraden des SG-Keepers.

Aber auch Lenz konnte letztlich nicht verhindern, dass es doch noch zu einem größeren Rückstand kam. Nach 16 Minuten hieß es 5:10. Coburg hatte bis dahin überzeugt, die SG nur in Ansätzen. Nach dem 5:9 hatte Trainer Uwe Rahn eine Auszeit genommen. Diese Neueinstellung und plötzlich eintretende unverständliche Coburger Nachlässigkeiten sorgten dann für die große Wende in diesem gutklassigen Spiel.

Die SG jetzt im Angriff mit wesentlich mehr Bewegung und der HSC mit einem folgenden katastrophalen Überzahlspiel, läuteten den Umschwung ein. Als Christian Löffler für zwei Minuten raus musste, kam die SG in Unterzahl auf 7:10 heran (19.). Nicht genug, ließen die Gastgeber weitere vier Treffer in Serie folgen und gingen in der 21. Minute mit 11:10 in Führung. Von dieser Aufholjagd beflügelt, ließ sich die SG auch vom folgenden 11:12-Rückstand nicht mehr aus dem Tritt bringen, erzielte erneut vier Tore in Folge zum 15:12 (29.) und führte zur Pause mit 16:13.

Nach Wiederanpfiff hatten zunächst die Coburger wieder etwas Oberwasser, wollten unbedingt ihre letzte Chance nutzen und kamen nach dem 17:14 (33.) bis zum 20:19 (40.) immer wieder auf einen Treffer heran. Dabei sah Coburgs Philipp Schulz nach dem 17:16 beim folgenden SG-Angriff nach einem rüden Foul an Christian Schäfer die rote Karte (36.). Schäfer rächte sich in Folge mit einer Klasse-Leistung und fünf seiner insgesamt sechs Treffer. Und nach dem 20:19 setzte sich der größere Wille und die mannschaftlichere Geschlossenheit der SG entscheidend durch. Bietigheim zog über 23:19 (43.) auf 27:20 (49.) davon und hatte für die Vorentscheidung gesorgt. Beim 34:26 (59.) hatte die SG erstmals acht Treffer Vorsprung und hätte bei etwas mehr Konzentration in den letzten Sekunden diesen auch in den zweistelligen Bereich bringen können. So aber gelang Coburg noch ein klein wenig Ergebniskosmetik zum letztlichen 34:28.

Die SG hat eine starke Leistung geboten, war vor allem mannschaftlich sehr geschlossen. Dennoch wird die Rahn-Truppe gegen den Bergischen HC noch eine Schippe drauflegen müssen, um auch diese Partie erfolgreich gestalten zu können. Denn im Spiel gegen Coburg waren auch ein paar Fehler drin, die eine echte Spitzenmannschaft wohl ausgenutzt hätte. Der HSC Coburg agierte nur die ersten 15 Minuten wie ein Spitzenteam, vor allem Akteure wie Suma und Pack blieben den Beweis ihrer Klasse schuldig.

Statistik

SG BBM Bietigheim: Lenz (im Tor), Haller (5), Amann (1), Kibat (4/2), Knierim (3), Heuberger (4), Schäfer (6), Bauer (1), Scheerschmidt (2), Rothe (2), Hinz (4), Löffler (2), Sauerland.

HSC 2000 Coburg: Martinsen, Selke (im Tor), Matthias Werner (1), Göhl (9), Pack (3), Fladt, Lakiza (5), Schulz, Suma (5), Michael Werner (3), Lendner, Piskac (2), Schuhmann.

Siebenmeter: 2/2 - 0.
Zeitstrafen: 6:12 Minuten.
Schiedsrichter: Frank Kuntz (Kleinblittersdorf)/Dirk Schmitt (Marpingen).
Zuschauer: 1000.

Drucken