Ungeduld führt zu langer torloser Phase

schaefer.jpgLudwigsburger Kreiszeitung

Bietigheimer brechen zum Schluss total ein
Einen langen Arbeitstag musste die Zweitliga-Handballer der SG BBM Bietigheim bewältigen. Nach dem Frühstück machten sie sich gestern Richtung Düsseldorf auf, kurz vor Mitternacht kehrten sie zurück – mit leeren Händen.

Tabellenführer HSG demonstrierte seine Stärke und setzte sich letztlich erwartungsgemäß mit 36:30 (17:16) durch. Mit 4:6 weisen die Ellentäler erstmals in dieser Saison ein negatives Zählerkonto auf.

Manager Alexander List war ziemlich genervt, als er sich gestern Abend telefonisch meldete. „Das hätte nicht sein müssen“, hatte er seine Mannschaft fast drei Viertel der Spielzeit auf einem guten Weg gesehen. „Dann haben wir uns wieder unsere Aussetzer geleistet.“
Bis auf den verletzten Julian Pflugfelder konnte Trainer Uwe Rahn seine kompletten Kader aufbieten. Auch Sebastian Knierim saß auf der Bank, kam aber erst in der Schlussphase zum Einsatz. Der Rechtsaußen wurde von Christian Schäfer gut vertreten. Mit sechs Treffern war er der erfolgreichste SG-Schütze. Je fünfmal trafen Jochen Bauer und Sebastian Sauerland.

Kämpferische Moral legten die Bietigheimer allesamt an den Tag. Ständig lagen sie in Rückstand, immer wieder arbeiteten sie sich an den Favoriten heran, der in Frantisek Sulc (7), Valdas Novickis und Philipp Pöter (je 6) ganz energische Werfer besaß. Das 6:9 (14. Minute) holten die Gäste ebenso wieder auf wie das 13:16 (23.). Schäfer und Mathias Hinz verkürzten vor der Pause auf 16:17.
Im zweiten Durchgang zog die SG nach einem 18:22-Rückstand (34.) bei 23:23 wieder gleich (39.). Auch 16 Minuten vor dem Ende (26:26) befanden sich die Schwaben noch auf Augenhöhe mit den Düsseldorfern. Dann folgten acht schwache Minuten, in denen das SG-Team sieben Tore hintereinander und damit den K.-o.-Schlag hinnehmen musste.

SG BBM Bietigheim: Gysin, Lenz; Haller (4), Amann, Kibat (4/3), Knierim, Heuberger, Schäfer (6), Bauer (5), Scheerschmidt (2), Rothe (3), Hinz (1), Löffler, Sauerland (5).


Bietigheimer Zeitung

Ungeduld führt zu langer torloser Phase
SG BBM verliert 30:36 (16:17) in Düsseldorf


Nach der gestrigen 30:36-Niederlage in Düsseldorf weist die SG BBM Bietigheim in der Zweiten Liga nach fünf Spielen erstmals in dieser Saison ein negatives Punktekonto auf.
 
Die SG BBM Bietigheim muss nach der Niederlage in Düsseldorf den Blick vorerst nach unten in der Tabelle richten. Nach zuvor zwei Unentschieden in der Fremde kassierte die SG gestern in Düsseldorf ihre erste Auswärtsniederlage in der noch jungen Saison. "Insgesamt hat die Mannschaft kämpferisch überzeugt, war aber nicht geduldig genug", so das Fazit von SG-Trainer Uwe Rahn. In Führung lag seine Mannschaft nur einmal beim 2:1. Sie ließ in der ersten Halbzeit den Toreabstand allerdings auch nur einmal größer werden als drei Treffer, lag nach 16 Minuten mal 6:10 hinten. Bis zur Pause hatte sie sich dann auf 17:16 herangearbeitet.

Auch in der zweiten Halbzeit hielt die SG BBM gut dagegen, glich in der abwechslungsreichen, spannenden Partie beim 23:23, 25:25 und 26:26 dreimal aus. Bauers Tor zum 26:26 war dann aber für über neun Minuten der letzte Treffer der Gäste, während die Düsseldorfer in dieser Zeit sieben Tore erzielten und bis zur 53. Minute auf 33:26 davonzogen.

"Wir waren nicht mehr diszipliniert genug, waren im Angriff einfach zu ungeduldig, haben zu überhastet abgeschlossen. Zudem war die Torhüterleistung nicht mehr so, wie in der ersten Halbzeit und wie wir sie gebraucht hätten", kommentierte Rahn diese Spielphase. Bis zur 40. Minute stand Mathias Lenz im SG-Tor, dann kam Matthias Gysin.

Die SG kämpfte sich nach dem 26:33 zwar nochmals auf 34:29 heran, verlor am Ende doch deutlich mit 30:36. Für die letzten beiden SG-Tore hatte Sven Scheerschmidt gesorgt. Bester Werfer bei Bietigheim war mit seinen sechs Toren Christian Schäfer. "Er hat ein Sonderlob verdient, hat überzeugt", freute sich Uwe Rahn über die prima Leistung des jungen Rechtsaußen, der rund 50 Minuten gespielt hat, weil Sebastian Knierim gehandicapt war.

Die HSG Düsseldorf baute mit dem gestrigen Sieg ihre Erfolgsbilanz auf vier Siege aus und behauptete die Tabellenführung. Für die SG BBM geht es am kommenden Freitag mit dem Heimspiel gegen den ThSV Eisenach weiter. cp

Statistik
HSG Düsseldorf: Savonis, Puhle; Heinrichs 2, Pöter 6, Ramota, Fölser 4, Novickis 6, Kourtchev 4/1, Wernicke 2, Niese, von Gruchalla 4, Sulc 7, Asgeirsson 1.
SG BBM Bietigheim: Gysin, Lenz; Haller 4, Amann, Kibat 4/1, Knierim, Heuberger, Schäfer 6, Bauer 5, Scheerschmidt 2, Rothe 3, Hinz 1, Löffler, Sauerland 5.
Schiedsrichter: Gentes/Franz.


RP-Online

HSG behält die weiße Weste


Düsseldorf (RP) Vor nur 695 Zuschauern tut sich der Handball-Zweitligist lange schwer mit der SG Bietigheim. Am Ende gewinnt das Team von Trainer Sviridenko dennoch deutlich mit 36:30 (17:16).

Sonntag,. 16 Uhr. Schauplatz Schadowstraße. Oder Bilker Arcaden. Oder die Altstadt. Verkaufsoffener Sonntag in der Stadt, halb Düsseldorf scheint auf den Beinen. Gleiche Zeit, anderer Ort: leere Ränge im Burg-Wächter Castello. Ganze 695 Fans, so die etwas zu gut gemeinte offizielle Zuschauerzahl, wollen den Auftritt der HSG gegen die SG Bietigheim-Metterzimmern sehen.

Das Häuflein Anwesender wird immerhin nicht enttäuscht. Am Ende setzte sich die Mannschaft von Trainer Georgi Sviridenko deutlich ab, gewinnt mit 36:30 (17:16) und holt sich die Tabellenführung in der Zweiten Handball-Bundesliga zurück.

Sviridenko ist dennoch nicht uneingeschränkt zufrieden mit dem Auftreten seiner Blau-Gelben. „Wir wollen schön und attraktiv spielen. Das gelingt uns immer noch nicht“, sagt der Weißrusse. „Vor allem fehlt uns die Konstanz.“ Was Sviridenko meint, wird im Spielverlauf immer wieder deutlich. Mehrfach setzt sich die HSG um drei, vier Treffer ab, genau so häufig wird dieser Vorsprung wieder verspielt.

Eine Sache funktioniert immerhin fast reibungslos. Vor dem Spiel stellt der Trainer die Deckung um. Die beiden Kreisläufer Patrick Fölser und Robert Heinrichs formen zusammen den Innenblock. Sie sollen Sebastian Sauerland, den Wurf-Tank der Gäste, stoppen. An ihn hat Sviridenko keine guten Erinnerungen – in der vergangenen Saison traf der Hüne gleich elf Mal. Doch die Defensive kann ihn nun stoppen – er bleibt bei fünf Toren stecken.

Irgendwann entscheiden sich die Düsseldorfer, das Spiel dann doch mal zu gewinnen. Angeführt vom starken Matthias Puhle im Tor setzt sich die HSG in der letzten Viertelstunde vor dem Ende erstmals so richtig ab. Von diesem Schlag erholen sich die Gäste nicht mehr. Mit bis zu sieben Treffern ziehen die Blau-Gelben davon, können sich noch einen verworfenen Siebenmeter von Andrej Kurchev leisten.

Puhle, der beste Mann auf dem Feld, zeigt sich sichtlich zufrieden. „Läuft gut für mich, oder?“, sagt der 23-Jährige, der am Ende 18 Paraden auf dem Konto verzeichnen kann. Und ab sofort ist er nicht mehr alleine im Tor der HSG. Denn Almantas Savonis feiert nach langer Ellbogenverletzung sein Heimdebüt. Er kommt kurz vor der Pause rein. Und hält sofort einen Siebenmeter. Jetzt fehlen nur noch die Konstanz im Feld – und die Zuschauer.

HSG: Puhle – Heinrichs (2), Pöter (6), Fölser (4), Novickis (6), Kurchev (4/1), Wernicke (2), von Gruchalla (4), Sulc (7), Asgeirsson (1).


Handball-World

HSG Düsseldorf jubelt: Vierter Sieg im vierten Spiel

Die HSG Düsseldorf hat nach dem 36:30 (17:16)-Sieg über die SG BBM Bietigheim am 5. Spieltag wieder die Tabellenführung der 2. Handball-Bundesliga Süd übernommen. Vor 695 Zuschauern im Burg-Wächter Castello avancierte der slowakische Nationalspieler Frantisek Sulc mit sieben Treffern zum erfolgreichsten Schützen der HSG. Bei den Schwaben war Youngster Christian Schäfer mit sechs Tore bester Werfer.

Georgi Sviridenko musste aufgrund der Verletzung von Frank Berblinger seine Startsieben umbauen, der 19-jährige Florian von Gruchalla sollte den Ausfall des 31-jährigen kompensieren. In der Deckung kam Robert Heinrichs, der gemeinsam mit Kapitän Patrick Fölser den Mittelblock bildete, für Max Ramota, der auf der Bank Platz nehmen musste.

Jochen Bauer brachte die Gäste aus dem Schwabenland in der 2. Spielminute mit 1:0 in Führung, eine Minute später sorgte Bietigheimer Flügelflitzer noch einmal und erzielte das 2:1 für das Team von Coach Uwe Rahn. Patrick Fölser und Valdas Novickis sorgten dann mit Treffern in der 4. und 6. Minute für die erste Führung der Blau-Gelben. Doch die ganz in blau spielenden Schwaben blieben im Spiel und Youngster Christian Schäfer verkürzte mit seinem zweiten Treffer für den 6:7-Anschlusstreffer. Doch nun kam der HSG-Express kurzzeitig auf Touren, Florian von Gruchalla, Andrej Kurchev per Siebenmeter und Marcel Wernicke brachten die Blau-Gelben mit 10:6 in Front.

Mittlerweile hatte sich Bietigheim auf den bis dahin gut aufspielenden Andrej Kurchev eingestellt, die Gäste verkürzten durch Treffer von Jochen Bauer und Christian Schäfer auf 8:10 (17. Minute) und kam nach einem Doppelschlag von Robin Haller in der 23. Minute sogar zum 13:13. Doch dann wieder die HSG, die durch Philipp Pöter und zweimal Frantisek Sulc drei Treffer in Folge erzielen konnte und in der 26. Minute mit 16:13 führte.

„26:05“ zeigte die Anzeigetafel im Burg-Wächter Castello an, als Almantas Savonis sein Comeback nach überstandener Ellenbogen-Operation im Trikot der HSG Düsseldorf gab. Er stand Nico Kibat, der von der TSG Friesenheim zur SG BBM Bietigheim vor der Saison wechselte, im Siebenmeterduell gegenüber. Und der 116-fache litauische Nationalspieler wehrte den Ball mit dem linken Fuß ab – ein tolles Comeback für den 38-jährigen, der bis zum Ende der ersten Halbzeit im Tor blieb. Doch Savonis konnte nicht verhindern, dass sein Team nur mit einer 17:16-Führung in die Kabine ging.

Gleich nach der Pause drehte die HSG Düsseldorf auf, setzte sich auf 22:18 ab, doch dem Team von Uwe Rahn gelang es in der 39. Minute per Siebenmeter durch Nico Kibat zum 23:23 auszugleichen. Immer wieder kam es zu einfachen Fehlern im Düsseldorfer Angriffsspiel oder die Angreifer schlossen zu schnell ab. So hieß es auch nach 44 Minuten 26:26-Unentschieden. Zehn Minuten lang ließen die Blau-Gelben nun keinen Treffer der Gäste mehr zu und erzielte im Angriff sieben Tore in Folge und führte hochverdient mit 33:26. Die Partie war entschieden. Die individuelle Klasse gab am Ende den Ausschlag – vor allem der Rückraum um Frantisek Sulc (7 Treffer), Philipp Pöter und Valdas Novickis (jeweils 6 Treffer) konnte überzeugen und stellte die Bietigheimer Deckung immer wieder vor Probleme. Der neue Mittelblock um Patrick Fölser und Robert Heinrichs überzeugte ebenso wie Youngster Florian von Gruchalla, der vier Treffer erzielen konnte.

Durch den Erfolg gegen die SG BBM Bietigheim konnte die HSG Düsseldorf wieder die Tabellenführung in der 2. Handball-Bundesliga Süd übernehmen und ist nach dem 5. Spieltag einziges Team ohne Punktverlust. Am kommenden Samstag steigt nun das Spitzenspiel der Süd-Staffel in der Bayer-Sporthalle in Wuppertal zwischen dem Zweiten vom Bergischen HC 06 und der HSG Düsseldorf.

Torschützen: Sulc (7), Novickis (6), Pöter (6), Kurtschew (4), Fölser (4), von Gruchalla (4), Wernicke (2), Heinrichs (2), Asgeirsson (1) - Schäfer (6), Bauer (5), Sauerland (5), Kibat (4), Haller (4), Rothe (3), Scheerschmidt (2), Hinz (1)
Siebenmeter: 1/2 - 3/4
Zeitstrafen: 2/1

Drucken E-Mail