SG Bietigheim bleibt beim Handball-Cup ohne Sieg

rahn.jpgBietigheimer Zeitung

Nur Schadensbegrenzung

SG BBM Bietigheim bei Turnier in Backnang ohne Sieg Letzter

Auch der neue Name hat nicht geholfen. Die SG BBM Bietigheim ist beim Turnier in Backnang ihrem eigenen Vorgänger treu geblieben. Insgesamt schwacher Auftritt und dieses Mal sogar Letzter.

Für die Spieler, die im vergangenen Jahr zum Team gehörten oder die gar noch länger an Bord der SG sind, war es im Grunde Normalität. Beim Handball-Cup der TSG Backnang geht meist nicht allzu viel. Lediglich 2006 schnupperte die SG mal am Turniersieg, wurde hinter der HBW Balingen/Weilstetten Zweiter.

Für den neuen SG BBM-Trainer Uwe Rahn war es eine erstmalige Erfahrung. Die ihm gar nicht schmeckte. Vor allem das zweite Spiel seiner Jungs, in dem es eine 20:26-Niederlage gegen Ligakonkurrent TV Bittenfeld setzte, machte Rahn schon ein bisschen sauer. Hier hatte die SG noch gut begonnen, nach acht Minuten mit 6:2 geführt (Spielzeit war 2 x 20 Minuten). Daraus wurde aber ein 6:8 (11.). Wenn Bietigheim auch noch mal zum 10:10 (15.) ausgleichen konnte, nachdem diese Vier-Tore-Führung total den Bach runter gegangen war, ging nichts mehr bei der SG. Wie schon über weite Strecken im ersten Spiel gegen die deutsche Junioren-Nationalmannschaft, das mit 19:26 verloren ging, fehlte nun bis zum Ende jegliche Aggressivität in der Abwehr. Im Angriff war nur noch Stückwerk zu verzeichnen, in Hälfte zwei wirkte es gegen Ende schon ein bisschen konfus.

"Ich muss jetzt schnell feststellen, was da in den Köpfen meiner Spieler vorgeht. So geht es jedenfalls nicht. Fürs letzte Spiel kann das Motto nur noch Schadensbegrenzung heißen", zeigte sich Rahn nach der Partie gegen Bittenfeld wenig erfreut. Die Schadensbegrenzung gelang dann letztlich und mit ein bisschen Wohlwollen gerade so. Dabei begannen die Jungs um Philipp Amann gegen Bundesligist HBW Balingen/Weilstetten so, wie sie gegen Bittenfeld aufgehört hatten. Nach fünf Minuten hieß es 0:5. Mit dem ersten Treffer durch Mathias Hinz stabilisierten sich die Rahn-Schützlinge aber, kamen immerhin zwei Mal bis auf drei Treffer ran, ehe sie zur Pause mit sechs in Rückstand lagen (9:15). Bis zum 24:18 (33.) konnte die SG noch halbwegs mithalten, dann aber wuchs der Vorsprung des Erstligisten kontinuierlich an. Letztlich gewann die Mannschaft von Trainer Rolf Brack mit 31:22. Die SG-Cracks waren wohl einfach nur froh, dass es vorbei war.

Wenn auch das erste Spiel schon nicht ein gutes von der SG war, so war es ihr bestes im Turnier. Auch hier hatten Löffler und Co. zumindest im Angriff gut angefangen, waren bis zum 5:4 immer ein, zwei Treffer vorne gegen die DHB-Junioren. Auf Grund von Beginn an mangelhafter Abwehrarbeit wendete sich aber das Blatt, die SG geriet mit 6:11 (12.) in Rückstand. Bis zur Pause kam Bietigheim zwar noch auf 13:15 heran und blieb im zweiten Abschnitt bis zum 16:17 (27.) auf Tuchfühlung. Daraus wurde aber ein 16:20. Die SG blies nochmals zur Aufholjagd, verkürzte auf 18:20. Passend zum gesamten Turnierauftritt kassierte Bietigheim dann aber bei eigener Überzahl drei Gegentreffer, erzielte selber nur einen. Somit war das Spiel beim 18:23 (34.) gegessen, den DHB-Junioren gelang verdientermaßen die Revanche für die 33:34-Niederlage am vergangenen Donnerstag in Ludwigsburg.

Richtig zu setzten die kurz vor der Europameisterschaft stehenden DHB-Youngster (Jahrgang 88/89) dann auch der HBW Balingen/Weilstetten, gewannen mit 21:16. Im letzten Spiel gegen Bittenfeld ging dem Team von Trainer Martin Heuberger etwas die Puste aus, Deutschland verlor mit 19:21. Damit war letztlich die HBW Balingen/Weilstetten, die ihr erstes Spiel gegen Bittenfeld mit 23:15 gewonnen hatte, auf Grund des besseren Torverhältnis Turniersieger.

Statistik

SG BBM Bietigheim: Gysin, Seeberger (im Tor), Amann (0 - 0 - 0 ), Bauer (2 - 1 - 1 ), Kibat (5/3 - 2 - 6/4), Rothe (2 - 2 - 0), Heuberger (6 - 2/1 -0), Hinz (2 - 6/1 - 5), Knierim (1 - 0 - 0), Löffler (2 - 2- 2), Schäfer (0 - 1 - 2), Haller (2 - 5 - 6). Verletzungs- oder krankheitsbedingt fehlten Matthias Lenz (TW), Sebastian Sauerland, Julian Pflugfelder.

VON ANDREAS KLEINERT


Backnanger Zeitung

Der Favorit hat Mühe

Am Ende setzte sich doch der Favorit durch. Titelverteidiger und Erstligist HBW Balingen-Weilstetten gewann den Handball-Cup der TSG Backnang vor dem Junioren-Nationalteam und dem Zweit-Bundesligisten TV Bittenfeld. Alle drei hatten 4:2 Punkte. Als einziges der vier Teams blieb die SG Bietigheim ohne einen Zähler.

An Spannung kaum zu überbieten war der 14. Handball-Cup. Erst im letzten Spiel fiel die Entscheidung über den Turniersieg. Balingen-Weilstetten bezwang Bietigheim mit 31:22 und fing damit die DHB-Junioren noch ab. Die hatten in ihrem zweiten Spiel dafür gesorgt, dass der Erstligist ins Straucheln geriet. 21:16 hieß es am Ende der 2x 20 Minuten überraschend aber durchaus verdient für die von Martin Heuberger trainierten Talente. Riesenjubel bei Deutschlands besten Nachwuchsspielern. Lange Gesichter hingegen bei dem Titelverteidiger von der Alb um Trainer Dr. Rolf Brack.

Doch dann brachte Außenseiter Bittenfeld den Favoriten zurück ins Spiel. Der TVB, der zum Auftakt gegen Balingen klar verloren (15:23) und im Duell der Zweitligisten Bietigheim klar (26:20) besiegt hatte, nahm den Junioren noch die Butter vom Brot. 21:19 gewann Bittenfeld gegen das in der EM-Vorbereitung steckende Heuberger-Team. Plötzlich hatte Balingen wieder Chancen auf den Turniersieg. Und diesmal ließ sich HBW nicht mehr aus der Spur bringen. Ein Sieg mit sechs Toren Differenz musste gegen Bietigheim her. Schon zur Pause führte Balingen 15:9. Am Ende hieß es 31:22. Das reichte, um dank des besseren Torverhältnisses vor den starken Junioren und Bittenfeld zu liegen. Für einen HBW-Akteur war’s nicht der einzige Grund, zu jubeln. Der österreichische Nationalspieler Robert Weber, der mit 19 Treffern Torschützenkönig wurde.

Und noch einer war ein Gewinner: die TSG Backnang. Einmal mehr erwiesen sich Handball-Abteilungsleiter Jürgen Rauth und Helfer als gute Organisatoren.


Ludwigsburger Kreiszeitung

SG Bietigheim bleibt beim Handball-Cup ohne Sieg


Ludwigsburg – (ast) Eine Top-Besetzung bot die 14. Auflage des Handball-Cups der TSG Backnang. Für den Zweitbundesligisten SG BBM Bietigheim gab es allerdings nichts zu gewinnen.

Neben den Lokalmatadoren vom TV Bittenfeld und der SG BBM Bietigheim waren der Vorjahressieger HBW Balingen-Weilstetten sowie die Junioren-Auswahl des deutschen Handballbundes, die sich derzeit auf die EM vorbereitet, am Start. Schon im ersten Spiel gegen die DHB-Auswahl konnten die Bietigheimer nicht an die Leistung des 34:33-Sieges vom vergangenen Donnerstag anknüpfen. Das Team von Neu-Trainer Uwe Rahn unterlag mit 21:26. Auch die Spiele gegen TV Bittenfeld (21:27) und HBW Balingen-Weilstetten (28:30) gingen verloren. „Meine Mannschaft hat sich zu schnell mit der Niederlage abgefunden", kritisierte Rahn.
Dem TV Bittenfeld gelang nach der 14:24-Niederlage gegen den Erstligisten HBW Balingen-Weilstetten gegen die DHB-Junioren ein 22:18-Achtungserfolg.

 

Drucken