default_mobilelogo

Ludwigsburger Kreiszeitung

Bei der SG reichen die Kräfte nicht ganz aus

Zweitbundesligist wird Dritter beim hochklassig besetzten Handball-Turnier in Bönnigheim

Zweitbundesligist TV Bittenfeld sicherte sich mit einem 16:11 (8:5)-Sieg gegen SG Leutershausen das hochklassig besetzten Handball-Turnier in Bönnigheim um den Joker-Jeans-Cup. Lokalmatador SG BBM Bietigheim blieb nur Rang 3, den sich die Ellentäler mit einem 21:13 (9:7)-Sieg im kleinen Finale gegen TSB Horkheim erkämpften.

Gleich im ersten Gruppenspiel gegen Leutershausen handelte sich die SG BBM eine unnötige 18:21-Niederlage ein. Da der kess auftrumpfende Zweitliga-Aufsteiger anschließend keinen Punkt mehr abgab, war der Finalzug für die Bietigheimer abgefahren. „Wir sind kräftemäßig auf einem Leistungstief angekommen,“ gab SG-Coach Jochen Zürn einen Einblick in den Zustand seiner Mannschaft nach der intensiven Vorbereitungszeit.

Durch Siege gegen Konstanz (16:13) sowie gegen den österreichischen Erstligisten HIT medalp Tirol (22:17) holten sich die gestressten SG-ler noch den zweiten Platz in Gruppe A. Großen Anteil daran hatte Neuzugang Timo Salzer, der Kreisläufer Christian Heuberger und Fabian Bohnert mit tollen Anspielen ins Szene setzte.

In Gruppe B errang der TV Bittenfeld ohne Verlustpunkt den Gruppensieg, lediglich im Spiel gegen Lakers Stäfa aus der Schweiz wurde es eng (16:14). Im Finale gehen Leutershausen hatte der TVB bei Sauna-Temperaturen die größeren Kraftreserven. Da nützte den Bergsträsslern auch die Erfahrung von Ex-Nationalspieler Holger Löhr als Trainer sowie Manager Uli Roth mit zusammen 243 Länderspielen nichts mehr. Während dem jungen Team des Aufsteigers die Puste ausging, zog Bittenfeld davon und holte sich den Siegerpott.

Den Stromberg-Cup der allgemeinen Klasse mit Mannschaften bis zur Oberliga sicherte sich erwartungsgemäß die SG Pforzheim/Eutingen durch einen 18:15-Endspielsieg gegen den TV Oppenweiler. Dritter wurde das Nachwuchsteam vom TV Bittenfeld 2, das sich im Spiel um Rang 3 gegen Schutterwald mit 23:19 durchsetzte. Veranstalter TSV Bönnigheim konnte den überraschenden dritten Platz vom Vorjahr nicht verteidigen und blieb in diesem Jahr gegen die höherklassige Konkurrenz ohne Punktgewinn.

Bietigheimer Zeitung

Bittenfeld holt den Pokal
Handball-Zweitligist besiegt im Finale in Bönnigheim Leutershausen 16:11
Der TV Bittenfeld hat das Handball-Turnier um den Joker-Jeans-Cup in Bönnigheim gewonnen. Im Finale besiegte der Zweitligist den künftigen Liga-Konkurrenten SG Leutershausen mit 16:11. Platz drei ging an die SG BBM Bietigheim.

Mit den drei Zweitligisten TV Bittenfeld, SG Leutershausen und SG BBM Bietigheim, dem österreichischen Vizemeister HIT Tirol aus Innsbruck sowie dem Schweizer Erstligisten Lakers Stäfa war das Bönnigheimer Einladungsturnier so gut besetzt wie nie zuvor. "Die Mannschaften rufen mittlerweile schon selbst an und fragen nach dem Termin", berichtete der Bönnigheimer Handball-Chef Manfred Schmälzle.

Holger Löhr, Ex-Nationalspieler und Trainer des Zweitliga-Aufsteigers SG Leutershausen, lobte die Veranstaltung: "Das ist optimal, dass man kurz vor der Runde gegen interessante Mannschaften aus der Zweiten Liga, aus der Schweiz und aus Österreich antreten kann. Das passt."

Gepasst hat es auch für Löhrs Team im ersten Gruppenspiel gegen den künftigen Liga-Rivalen SG BBM Bietigheim mit dem 21:18-Sieg. Damit hatten die Bietigheimer praktisch den Finaleinzug schon verspielt. Die SG Leutershausen gab sich keine Blöße und schaffte mit Siegen gegen HIT Tirol (17:15) und die HSG Konstanz (19:16) den Gruppensieg. Im Endspiel unterlag der Neuling dann dem TV Bittenfeld mit 11:16. Die ambitionierten Bittenfelder absolvierten das Bönnigheimer Turnier souverän und zogen ebenfalls mit drei Siegen ins Finale ein.

"Unsere Fehlerquote war zu hoch, es hat die Präsenz gefehlt. Hinzu kam, dass wir sieben ,Freie verblasen haben. Das kann man vielleicht in einem Spiel über 60 Minuten mal ausgleichen, aber nicht in 35", meinte der Bietigheimer Trainer Jochen Zürn nach der Auftaktniederlage. Eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel im deutschen Pokalwettbewerb hingen die Bietigheimer nach harten Trainingswochen körperlich ein wenig durch. In den beiden weiteren Gruppenspielen gegen Konstanz (16:13) und Tirol (22:17) gab sich das Zürn-Team keine Blöße. Und auch im Spiel um Platz drei setzten sie sich sicher mit 20:13 gegen den Drittligisten TSB Horkheim durch. Trainer Zürn probierte es in Bönnigheim mehrfach mit Robin Haller auf der Linksaußen-Position. Da ist aber Abhilfe in Sicht, denn Neuzugang André Lohrbach steigt nach seiner Sprunggelenkverletzung diese Woche wieder ins Training ein.